Porz-Online.de - Lokalzeit

Veedel: Köln Porz Zündorf

Mehr als 50 Kinder nahmen an den zwei Camps teil

Gruppenbild des Tenniscamps

 

Begeistert rennen und spielen die Jungen und Mädchen von 6 bis 16 Jahren auf den Tennisplätzen des TC Rheingold Zündorf.

Angeleitet in kleinen Gruppen von 4 -6 Spielen geben die ausgebildeten Trainer der Tennisschule Merkel den Kindern professionellen Unterricht. Anfänger und Fortgeschrittene werden in verschiedenen Einheiten unterrichtet und der Erfolg bleibt nicht aus.

Die diesjährigen Tenniscamps besuchten Vereinsmitglieder aber auch Vereinsfremde, die Kinder wurden von 10 Uhr bis 15 Uhr betreut, ein abwechslungsreiches Mittagessen, gekocht von der Küche der Jugendherberge Köln-Deutz, rundete das gesamte Programm ab.

 

Tenniscamp in den Sommerferien für Kinder von 6 bis 16 Jahre – nicht nur für Mitglieder

Wie jedes Jahr bietet der Tennisverein TC Blau-Weiss Zündorf in der 2. und 5. Ferienwoche ein Tenniscamp für Kinder von 6 bis 16 Jahre an.

Täglich von 10 bis 15 Uhr werden die Teilnehmer von professionellen Trainern gecoacht. Die Jugendlichen lernen in einer Gruppe das Spiel kennen.

Auch Fortgeschrittene werden in verschiedene Gruppen eingeteilt und gefördert. Ein buntes Programm rundet die Woche ab.


Weitere Infos unter http://www.tcbwzuendorf.de

SPD scheitert mit Tempo 30 für Zündorf

Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Reduzierung der Lärmbelastung hatten SPD und GRÜNE in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Porz den Antrag gestellt, den Verkehr in Zündorf auf Tempo 30 zu reduzieren. Leider wurde dies trotz Zustimmung der Linken mit der inzwischen für Porz fast üblichen Mehrheit aus CDU, FDP, AfD und proKöln abgelehnt.
 
Lutz Tempel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten, begründete den Antrag in der BV-Sitzung mit den Diskussionen auf Bundes- und Landesebene, die Einführung von Tempo 30 in Wohngebieten auch für Durchgangsstraßen zu vereinfachen. Dies sei insbesondere für Zündorf gegeben. Lutz Tempel führte aus: „Der Verkehrsraum besonders auf der Hauptstraße wechselt in Zündorf ständig, von zweispurig auf einspurig, mit schmalen oder gar keinen Bürgersteigen, zahlreichen, aber unterschiedlichen Überquerungshilfen und Zebrastreifen. Auch die Geschwindigkeit wechselt zwischen Tempo 50 und Reduzierungen auf 30 km/h insbesondere vor dem Altenheim und dem neuen Flüchtlingswohnheim.“
 
Die Porzer SPD plädiert stattdessen für klare Lösungen, zumal die von der Verwaltung angekündigten Um- oder Ausbaumaßnahmen weiter auf sich warten lassen. Der Umbau des Loorwegs verzögert sich offensichtlich nochmals auf 2016, die vor Jahren beschlossene Umplanung der Hauptstraße wurde durch die Verwaltung noch nicht einmal begonnen, von einer baulichen Realisierung ganz zu schweigen.