Porz-Online.de - Lokalzeit

Veedel: Köln Porz Zündorf

Bürgerverein fordert Stopp des Städtebau-Wettbewerbs

Kommunalpolitiker zeigten sich von Fakten beeindruckt beim „Runden Tisch“ in Zündorf

Bürgervereins-Vorsitzender Hans Baedorf bei einem der zahlreichen kurzen Vorträge, die von den Zündorfern für ihre politischen Gäste vorbereitet worden waren.Der Bürgerverein Zündorf e.V. hat Stadtspitze und Kommunalpolitik erneut aufgefordert, den städtebaulichen Wettbewerb „Zündorf Süd“ sofort zu stoppen. Sorgfältige Analysen in Vorstand und Arbeitsgruppen des Vereins, der inzwischen rund 160 Mitglieder zählt, haben nämlich ergeben, dass zwingende Voraussetzungen für ein solches Verfahren nicht erfüllt sind. Erst nach unabhängiger fachgutachterlicher Klärung schwerwiegender Fragen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz sowie Verkehrserschließung könnten, wenn überhaupt, Städteplaner ans Werk gehen. „Fehlende Voraussetzungen für einen solchen Wettbewerb können später im Verfahren nicht mehr geheilt werden. Dann sind unter Umständen Honorare aus Steuermitteln in Millionenhöhe vergeudet“, urteilt Hans Baedorf, 1. Vorsitzender des Vereins und als Diplom-Ingenieur und Planer professioneller Kenner der Materie.

Bei einem „Runden Tisch“ hat der Bürgerverein kürzlich die Rechercheergebnisse Vertretern der politischen Parteien, insbesondere aus dem Stadtentwicklungsausschuss des Rates, sowie der umliegenden Bürgervereine und des Vereins für das rechtsrheinische Köln vorgestellt. Die Überraschung stand vielen Gästen des Bürgervereins ins Gesicht geschrieben – schon als sie im Rahmen einer Planwagenfahrt die Größe des geplanten Baugebietes und seine topographische Lage hautnah kennenlernen konnten. Aber erst recht, als sie von verschiedenen Arbeitskreis-Mitgliedern aus dem Bürgerverein die Fakten präsentiert bekamen.

 

Ehrung der Mitglieder des TC-Blau-Weiss Zündorf

Überrascht zeigten sich das Ehepaar Thauer, als sie vom Vorsitzenden des Tennisclubs Jo Billstein aufgerufen wurden.

Der Verein ernennt sie zu Ehrenmitgliedern und bedankt sich dabei für die tolle Arbeit, die Ursula und Hans Thauer in all ihren Jahren als aktive Mitglieder geleistet haben.

 

 

Hans Thauer ist immer noch die tragende Kraft in der Kooperation mit dem Lessing-Gymnasiums „Schultennis“ und war acht Jahre Vorsitzender des Vereins.
Seine Frau stand ihm all die Jahre mit Rat und Tat zur Verfügung.

 

Schlittenfahren ein "Altzündorfer" erinnert sich ... 

kinder_der_ggs_poll_die_zum_schlittenfahren_an_den_rhein_gehen.jpg

Geschichten aus dem alten Zündorf © Hans Burgwinkel 21.03.2008

13. Schlittenfahren 21.03.2008

Wir erwarteten in Alt-Zündorf jedes Jahr den Winter, der m.E. mehr Schnee als heutzutage hatte, mit gemischten Gefühlen. Einerseits wollten wir viel Frost ohne Schnee, damit wir am Rhein, „en d'r Groov" oder „op d'r sibbe Pööl" gut schlittschuhlaufen konnten - aber das ist einmal eine andere Geschichte wert...Da störte nämlich der Schne auf dem Eis...

Andererseits freuten wir uns auf viel Schnee, weil wir dann hervorragend Schlitten fahren konnten - etwa am Burgweg, hauptsächlich aber in der Marktstraße. Dort konnte man nämlich bei „optimalen Verhältnissen" und mit entsprechendem Geschick von Beginn der Steigung an - etwa in Höhe der Hausnummer 10 - quer über den Marktplatz bis auf das Eis des oberen Groovgewässers fahren. Dies waren etwa 145 m Schlittenbahn !

Eine weitere Voraussetzung war hierfür auch eine etwas längere Frostperiode, damit die Abwässer „en d'r Sood" (seitliche Straßenrinne) ebenfalls gefroren waren und durch weitere Abwässer sich immer mehr überfroren und verbreitert hatten. In den fünfziger Jahren gab es in der Marktstraße noch keinen Kanal und so flossen die Abwässer in Sickergruben hinter/neben den Häusern. Einige wenige Häuser auf der südlichen Marktstrassenseite leiteten jedoch noch Spül- und Klarabwässer in die seitliche Straßenrinne, die „Sood". Vor dort floß das Wasser quer über den Marktplatz ungehindert in das obere Groovgewässer, denn Stützmauern oder Abgrenzungen wie heute gab es damals noch nicht. So hatte man zusätzlich zum Schnee eine durchschnittlich 1,50 m breite Eisbahn, die vor allen Dingen im Bereich des mit grobem Schotter bedeckten Marktplatzes wichtig war, denn einige wenige Steine im Schnee konnten eine Schlittenfahrt abrupt bremsen.