PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Ausgabe 31 +++ 04.06.2013 +++ PORZER-FUSSBALL-TICKER

Premier de Bezirksliga:

RSV Urbach gelingt 2:1-Erfolg über Wipperfürth ***** Prometheus Porz mit tollem 3:2-Erfolg beim SV Bergisch Gladbach II

* * * * * * *

Premier A-League:

SpVg. Porz SpVg. Stürzt beim 1:4 in Flittard ab ***** RSV Urbach II nach 3:3 vs. Bor. Hohenlind-L´thal II abgestiegen

* * * * * * *

Premier B-League:

Germania Zündorf fängt sich 2:3-Schlappe gegen den SC Dünnwald ****** SV Westhoven-Ensen nach 3:1 beim SC Mülheim Nord fast Meister ****** RSV Rath-Heumar trotz Heimniederlage gerettet

* * * * * * *

Premier C-League:

TuS Langel fertigt SC Brück mit 5:2 ab ***** SV Westhoven-Ensen II erleidet böses 0:5 beim FC Buchforst

* * * * * * *

PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Ausgabe 31 +++ 04.06.2013 +++ PORZER-FUSSBALL-TICKER

Der Ergebnisdienst


BEZIRKSLIGA
29. Spieltag, 02.06.2013


In der Premier de Bezirksliga steht Tabellenführer TuS Lindlar (64) unmittelbar vor der Meisterschaft, ein einziges Pünktchen ist noch von Nöten, was nächste Woche in Homburg-Bröltal bewerkstelligt werden soll. In jedem Fall sind die Bergischen damit im nächsten Jahr wieder in der Landesliga. Eine Minimalchance auf den Titel hat TuS Marialinden (61), die einerseits das letzte Spiel bei DSK Köln gewinnen müssen und gleichzeitig auf eine Niederlage von Lindlar hoffen muss. Mit ein wenig Glück kann auch noch TuS Homburg-Bröltal (59) den Vizemeisterplatz erreichen. Momentan steigt nur der Meister auf, der TuS Marialinden gehört momentan nicht zu den bestquotierten Tabellenzweiten, womit die Equipe noch nachträglich in die Landesliga rutschen könnte. Der RSV Urbach (41) bescherte seinen Fans im letzten Heimspiel der Saison noch mal einen "Dreier" und kletterte auf Rang 6. Herz zeigte der bereits feststehende Absteiger GSV Prometheus Porz (27), der in Bergisch Gladbach noch einen weiteren Saisonsieg einfuhr. Die zwei weiteren Abstiegsplätze werden zwischen dem SV Refrath-Frankenforst, dem SV Frielingsdorf und dem CfB Ford Niehl entschieden.


Aus der Bezirksliga steigen nach derzeitigem Stand der Tabellenerste aus den vier BZL-Staffeln und die zwei besten Tabellenzweiten aus den vier BZL-Staffeln in die Landesliga auf. Dies basiert auf der Grundlage, dass Fortuna Köln leider nicht den Aufstieg aus der Regionalliga in die 3. Liga bewerkstelligen konnte und das mit dem 1. FC Köln II und dem SV Bergisch Gladbach 09 gleich zwei Teams aus dem hiesigen Bereich den bitteren Weg aus der Regionalliga in die Mittelrheinliga antreten müssen. Einzige Chance für den 1. FC Köln II ist der im Raum stehende Insolvenzantrag des Wuppertaler SV, womit der WSV dann den Abstiegsplatz einnehmen würde. Das alles entscheidet sich in den kommenden Tagen und Wochen.

Bei Blick auf die Abstiegsregelung liegt der Fall klar: Die letzten drei Clubs (16., 15 und 14.) gehen zurück in die Kreisligen. Das trifft unumstößlich bei jeder möglichen Konstellation zu. Als erster Absteiger steht der GSV Prometheus Porz fest.




............2 : 1............

2 : 1! RSV Urbach gewinnt letztes Heimspiel vs. VfR Wipperfürth und verabschiedet sich mit einer ordentlichen Leistung!

Daniel Martinez Garcia und David Inden zeichnen für Home-Abschlusserfolg verantwortlich – Christian Brendel beendet Karriere beim RSV – Zum Abschluss noch ein „El Clasico“ ohne Wert beim GSV Prometheus Porz!

Der wunderschöne Sonntagnachmittag wurde aus Urbacher Sicht am Ende nur getrübt durch den Abstieg der II. Mannschaft, die den Kampf um den Verbleib in der Kreisliga A endgültig verloren hat. Zuvor hatte alles einen sehr entspannten Charakter. Urbach und auch die Gäste des VfR Wipperfürth hatten den Klassenerhalt schon vor Wochen gesichert und dementsprechend konnte befreit aufgespielt werden. Vor dem Anpfiff wurde es jedoch zunächst sehr emotional. Der langjährige Urbacher Kapitän Chris Brendel, der nach der laufenden Saison seine Karriere beenden wird, wurde von Vereinsseite geehrt und man dankte ihm für seine Verdienste um den RSV Urbach.

RSV-Coach Angelo Mule musste, wie schon in den vergangenen Wochen, auf die zur „Reserve“ abgestellten Spieler verzichten. Weiterhin fehlten Felix Stein und Nino Göbel, ins Team zurückgekehrt war David Inden. Inden war es auch, der in der Anfangsphase sehr aktiv war und einiges an Druck auf das Gästetor von Tobias Kapellen ausübte. So war es auch nicht verwunderlich, dass bereits nach 8. Minuten der erste Treffer für den RSV Urbach fiel. Ein Distanzschuss aus rund 16 Metern klatschte zunächst an den Querbalken, die anschließende Flanke von David Inden auf den am zweiten Pfosten postierten Daniel Martinez Garcia verwertete dieser eiskalt.

Urbach war auch in der Folgezeit spielbestimmend, ließ aber erneut, wie schon in den letzten Wochen, die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Der Wipperfürther Ausgleich in der 35. Minute kam dann auch nicht ganz überraschend. Der Spielaufbau der Urbacher wurde durch ein massives Forechecking behindert und der daraus resultierende Ballverlust mündete schließlich im 1:1 durch Tim Kappe. Nach dem Wechsel wurde die Partie sehr abwechslungsreich. Viele gute Chancen sorgten für tolle Stimmung unter den rund 100 Zuschauern in der Bruckner-Arena. Zwischen der 50. und 70. Minute hätten Inden, Muamer Meric und der eingewechselte Burak Cetin schon alles klar machen können, es reichte aber nur zu einem weiteren Treffer.

Nach schöner Vorarbeit von Meric über die rechte Seite, musste Inden nur noch den Fuß hinhalten und erzielte seinen 15. Saisontreffer (70. Min.). Die Gäste aus Wipperfürth wollten nochmals dagegen halten und entwickelten im Anschluss sehr viel Druck. RSV-Keeper Marcel Gierens und seine Vorderleute hielten dem Angriffswirbel allerdings Stand und konnten einen weiteren Gegentreffer verhindern. Bedingt durch die nun sehr offensive Spielweise der Gäste ermöglichten sich den Urbachern zahlreiche Konterchancen, die aber nicht mehr in weitere Treffer umgemünzt werden konnten.

Besonders viel Pech hatte der eingewechselte A-Jugendspieler Burak Cetin, der gleich mehrfach zu guten Einschussmöglichkeiten kam, aber die Glücksgöttin Fortuna nicht auf seiner Seite hatte. Zum Saisonabschluss geht es nächsten Sonntag im „kleinen Derby“ gegen Prometheus. Zwar ohne wirklichen sportlichen Wert, wird es aber mit Sicherheit ein interessantes Spiel, haben die Urbacher doch noch was gutzumachen aus dem Hinspiel, als es eine völlig unnötige Heimniederlage gegen den Absteiger gab.

Das ließen sich natürlich die Vereinverantwortlichen des RSV Urbach nicht nehmen. Unter großem Beifall wurde der langjährige RSV-Spieler Christian Brendel vor dem Match für seine Verdienste geehrt. Brendel beendet nach Ablauf der Saison seine Fußballerkarriere. Die Red. des Fussballticker Porz-Online.de schließt sich den Wünschen an und wünscht dem sympathischen Fußball-Recken alles Gute für die Zeit nach der Karriere.



Kampf um die Goalgetter-Trophy 2013:

Super-Finale auch im Kampf um die begehrte Goalgetter-Trophy 2013! Mit den Urbachern Fabian Mehring (40,05 Pkt.), David Inden (40,05) und Männi Hoffmann (39,96) vom SV Westhoven-Ensen können gleich 3 Spieler am letzten Spieltag die begehrte Trophy noch erringen. Aufgrund des verschiedenen Multiplizierungswertes zwischen der Bezirksliga (Tore mal 2,67) und der Premier B-League (Tore mal 1,48) haben Fabian Mehring und David Inden einen kleinen Vorteil, doch dass sollte Titelverteidiger Männi Hoffmann von seinen Ballerqualitäten nicht beeindrucken. Wie auch immer: Der letzte Spieltag hat es noch mal in sich, Hitchcock was willst Du mehr…. Wir wünschen allen Spielern den richtigen Durchblick, den nötigen Killerinstinkt und am Ende die verdiente Krone. Auf geht´s! Ihr seid dran! Eure Red. Fussballticker Porz-Online.de (WK)


Kurzkommentar RSV-Co-Coach Dirk Schneider: „Das war eine ordentliche Leistung unseres Teams im letzten Heimspiel der Saison. Erfreulich war vor allem zu sehen, dass unsere jungen Spieler mithalten konnten. Das Trainerteam möchte auf diesem Weg auch nochmals dem langjährigen RSV-Spieler Christian Brendel, der seine Karriere beendet hat und vor dem Spiel vom Vorstand verabschiedet wurde, danken und alles Gute für die Zukunft wünschen."

So spielte der RSV:
Tor: Marcel Gierens, Daniel Martinez Garcia (Aamad Merjan), Andi Kreusch, Torsten Hawighorst, Markus Geis, Thorsten Franke, Paul Sobczyk, David Inden, Denis Bernardo (51. Burak Cetin), Roberto Herkendel, Muamer Meric (90. Marius Baar)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Guido Kromen

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)




............2 : 3............

Prima 3:2! GSV Prometheus Porz biegt in den Schlussminuten Partie in Bergisch Gladbach noch um!

Anton Vasilev, Thorsten Seipp und Dirk Seipp bescheren scheidendem Coach Slickers noch einen Auswärtssieg – Mannschaft beweist Charakter trotz Abstieg – Nächste Woche noch das „El Clasico“ ohne Wert gegen den RSV Urbach!

Nachdem der Abstieg vom GSV seit letzter Woche besiegelt ist, gelang den Griechen im letzten Auswärtsspiel der diesjährigen Bezirksliga-Saison noch einmal ein „Dreier“. Dabei war Prometheus in Halbzeit 1 auch das bessere, tonangebende Team. Torchancen waren aber auf beiden Seiten zunächst rar gesät. Die erste gute Möglichkeit besaß Vasilev, sein Schuss klatschte aber zunächst nur an den Pfosten. Wenige Minuten später vollstreckte er dann aber eiskalt. Nach starkem Zuspiel von Busse kam Vasilev 8m vor dem Tor in Ballbesitz und schoss den Ball ins rechte obere Eck – 0:1 nach 36 Minuten!

Nach dem Pausentee kamen die Hausherren dann aber besser in die Partie und setzten den GSV konsequent unter Druck - die Gäste behalfen sich in dieser Phase mit langen Bällen und agierten damit durchaus gefährlich. Tamme und Habroune konnten dabei ihre aussichtsreichen Chancen jedoch nicht nutzen. Bergisch Gladbach konnte dann dennoch die Partie zu seinen Gunsten drehen, sie profitierten dabei von zwei Fehlern der Porzer im Aufbauspiel, die die erfahrene Elf dann clever ausnutze. So stand es nach 83 Minuten 2:1 für die Elf aus Gladbach.

Dann aber war es der nach langer Verletzungspause wieder aktive, und wenige Minuten zuvor eingewechselte Torjäger Thorsten Seipp, der den 2:2-Ausgleichstreffer markieren konnte. Nach Vorlage vom ebenfalls eingewechselten Elouelji konnte Seipp mit links aus kurzer Distanz vollstrecken. In der Schlussminute konnte sein Bruder Dirk Seipp sogar noch den Siegtreffer markieren. Nach einer Ecke von Tamme zeigte Seipp mal wieder seine Torjäger-Qualitäten und schloss gekonnt per Kopf ab (2:3/90.).

In der kommenden Woche steht nun das sportlich nicht mehr brisante Porzer Derby gegen den RSV Urbach an. Die GSV-Freunde werden sich gerne an den fulminanten 4:3-Erfolg im rassigen Hinspiel erinnern. Mit einem Sieg im letzten Spiel könnte man sich mit Anstand aus der Liga verabschieden. Anstoß ist um 15 Uhr an der Stresemannstraße in Eil!

Er kam, sah und siegte! Nach langer Verletzungspause kam GSV-Torjäger Thorsten Seipp am Sonntag in Bergisch Gladbach nach 85 Minuten ins Match. Es dauerte nicht einmal 120 Sekunden, da hatte der „alte Recke“ die Kugel zum 2:2-Ausgleich in die Gladbacher Maschen gehämmert. Sein Bruder Dirk ließ dann noch den 3:2-Siegtreffer folgen, womit sich die Griechen nicht nur mit Anstand sondern auch erfolgreich aus der Bezirksliga verabschieden.


So spielte der GSV:
Götsch- Busse, D.Seipp, Spanidis, Tonat- Tamme, Knauf, Barowski, Ramig(T.Seipp), Habroune(Trovato)-Vasilev( Elouelji)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Florian Drab

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)



Gerüchteküche…..:

Natürlich dreht sich nach den ersten Entscheidungen in den verschiedenen Ligen wieder die Gerüchteküche. Davon bleibt auch Absteiger GSV Prometheus Porz nicht verschont. Das Trainer Karl Slickers zum Saisonende die Griechen nach Bergfried Leverkusen verlassen wird, ist schon längere Zeit klar. Als heißer Kandidat wird Enis Brcvak, noch in Diensten des FC VRBAS, gehandelt. David Knauf wird mit der SpVg. Porz, dem SV Siegburg und einem weiteren hochklassigen Club in Verbindung gebracht. Thomas Jung soll es zu seinem Altclub SV Westhoven-Ensen ziehen. Keeper Daniel Götsch soll einem Vertrags-Engagement beim RSV Urbach zugestimmt haben….(WK)





Ergebnisse

Sa. 01.06.2013
17:00 TuS Marialinden  -  SV Weiden 2 : 1  
 
So. 02.06.2013
13:15 RSV Urbach  -  VfR Wipperfürth 2 : 1  
15:00 CfB Ford Köln-Niehl  -  SV Frielingsdorf 1 : 4  
15:00 SV Refrath-Frankenforst  -  DSK Köln 0 : 3  
15:00 SC Rondorf  -  SC West Köln 2 : 3  
15:15 SV Bergisch Gladbach 09 II  -  GSV Prometheus 2 : 3  
15:15 TuS Lindlar  -  Wahlscheider SV 5 : 1  
15:15 SSV Homburg-Nümb.  -  TuS Homburg-Bröltal 2 : 2  


Tabellen

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  TuS Lindlar   29   21   1   7 63 : 39  24   64  
2.  TuS Marialinden   29   19   4   6 76 : 45  31   61  
3.  TuS Homburg-Bröltal   29   17   8   4 57 : 27  30   59  
4.  SC West Köln   29   17   5   7 68 : 40  28   56  
5.  SSV Homburg-Nümb.   29   15   4   10 70 : 49  21   49  
6.  RSV Urbach   29   13   2   14 61 : 65  -4   41  
7.  Wahlscheider SV   29   10   8   11 49 : 52  -3   38  
8.  DSK Köln   29   11   4   14 35 : 43  -8   37  
9.  SV Bergisch Gladbach 09 II   29   11   3   15 60 : 55  5   36  
10.  VfR Wipperfürth   29   10   6   13 42 : 56  -14   36  
11.  SV Weiden   29   10   4   15 41 : 47  -6   34  
12.  SC Rondorf   29   11   1   17 50 : 63  -13   34  
13.  CfB Ford Köln-Niehl   29   9   4   16 39 : 66  -27   31  
14.  SV Frielingsdorf   29   8   6   15 46 : 55  -9   30  
15.  SV Refrath-Frankenforst   29   9   3   17 37 : 68  -31   30  
16.  GSV Prometheus   29   8   3   18 43 : 67  -24   27  


Vorschauzeitraum 09.06.2013 - 15.06.2013

So. 09.06.2013
15:00 Wahlscheider SV  -  SC Rondorf
15:00 SC West Köln  -  SV Refrath-Frankenforst
15:00 DSK Köln  -  TuS Marialinden
15:00 SV Weiden  -  SV Bergisch Gladbach 09 II
15:00 GSV Prometheus  -  RSV Urbach
15:00 VfR Wipperfürth  -  CfB Ford Köln-Niehl
15:00 SV Frielingsdorf  -  SSV Homburg-Nümb.
15:00 TuS Homburg-Bröltal  -  TuS Lindlar



PREMIER A-LEAGUE
29. Spieltag, 02.06.2013


In der Premier A-League konnte Spitzenreiter SpVg. Porz (59) seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden. Im „Match of the Week“ unterlag die Elf dem Konkurrenten SpVg. Flittard (59) überraschend deutlich mit 4:1. Nutznießer des Matches war allerdings der FC Leverkusen (60), der sein Auswärtsmatch erfolgreich überstand und damit am letzten Spieltag gegen den bereits abgestiegenen SSV Leverkusen-Alkenrath alles klar machen kann. Der Tabellenzweite der A-Liga wird in jedem Fall leer ausgehen, da bereits zum jetzigen Zeitpunkt feststeht, dass der Tabellenzweite der Kölner Premier A-League nicht mehr über die Quotientenregelung den nachträglichen Aufstieg realisieren kann. Auch die Abstiegsfragen wurden bereits an diesem Wochenende geklärt. Der RSV Urbach II (23) kam nicht über ein Remis hinaus und muss nach dem SSV Ostheim, dem SSV Leverkusen-Alkenrath als dritter Club den bitteren Gang in die Premier B-League antreten.


Aus der Premier A-League steigen die Meister der 9 Fußballkreise (Aachen, Berg, Bonn, Düren, Euskirchen, Heinsberg, Köln, Rhein-Erft und Sieg) direkt in die Bezirksliga auf (also 9 Aufsteiger), des weiteren kann nach den Ereignissen in der Regionalliga (s.o. unter Bezirksliga) nur der beste Tabellenzweite noch nach dem sog. Quotientenschlüssel (Bester Zweiter im Vergleich mit allen A-Liga-Zweiten aus allen 9 Fußballreisen) nachrücken (also 10 Aufsteiger). Fakt ist, dass der Tabellenzweite aus der Premier A-League Kreis Köln diesen Platz im Vergleich mit den anderen Fußballkreisen nicht einnehmen wird, egal welche Ergebnisse noch erzielt werden.

In der Liga gibt es planmäßig 3 Absteiger, die mit dem RSV Urbach II, SSV Ostheim und dem SSV Leverkusen-Alkenrath bereits feststehen.



............4 : 1............

Furchtbare Porzer Tragödie! SpVg. Porz fängt sich im Mega-Match bei SpVg. Flittard brutales 4:1 und kann Championstitel begraben – Große berechtigte Kritik für indiskutable Schiedsrichterleistung von Karim El Mard!

Halbzeitführung durch Tugay Düzelten hielt nicht – Selbst Flittarder-Anhang bestätigte entscheidende Spielbeeinflussung durch Referee – Bozkurt-Elf geknickt, will aber wieder neu angreifen – Amtlich: Erste Verstärkung mit Jonas Wendt ist fix!

Trainer Ümit Bozkurt zeigte auch in der Niederlage Souveränität. Er gratulierte nach der 1:4 (1:0)-Niederlage seiner Mannschaft bei der SpVg. Flittard, der die Aufstiegsträume der Rothosen wohl endgültig zum Platzen brachte, fair jedem gegnerischen Spieler zum Sieg und bedankte sich bei dem Schiedsrichtergespann für die Spielleitung. Dabei hätte er allen Grund gehabt, die Schiedsrichterleistung zu kritisieren, da sie heute dazu beitrug, die Partie zugunsten der Hausherren zu kippen.

Die Rothosen legten gut los und hatten in der Anfangsviertelstunde zwei gute Führungschancen. Zunächst zischte ein Schuss von Rocco Leone knapp am Tor vorbei (11.), dann landete ein abgefälschter Schuss an der Latte des Flittarder Tores (14.). Auch anschließend bestimmte Porz das Spiel und ging in der 40. Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß von Tugay Düzelten (40.) verdient in Führung. Leider versäumten es die Rothosen, noch vor der Halbzeit den zweiten Treffer nachzulegen.

Nach Wiederanpfiff trat der Spielleiter zunehmend in den Mittelpunkt. Der erste Aufreger in der 49. Minute: Ein Flittarder Stürmer knallte einem Porzer Abwehrspieler aus zwei Metern vollspann den Ball an den Körper, der Schiedsrichter entschied zum Entsetzen der Gäste auf Handelfmeter, der zum 1:1-Ausgleich führte (50.). Die Porzer schienen aber nur kurz geschockt und übernahmen bald wieder die Initiative. Als Soner Berk im Strafraum niedergerungen wurde, blieb die Pfeife des Schiedsrichters jedoch stumm (53.), was zu heftigen Protesten der Porzer Zuschauer führte.

Kurze Zeit später strich ein Schuss von Tugay Düzelten nur hauchdünn am Tor vorbei (56.). Dann sorgte eine erneute Fehlentscheidung des Schiedsrichters für die Führung der Hausherren: Zwar zeigte sein Assistent auf Einwurf für Porz, Flittard führte jedoch aus und der Referee ließ gewähren. Den ersten Schuss von Caci auf sein Tor konnte Christian Zyzniewski noch glänzend abwehren, beim nächsten Versuch wurde der Ball aber unglücklich und unhaltbar für ihn abgefälscht (2:1/61.).

Dass Mariyan Temelkov wegen vermeintlicher Beleidigung seines Gegenspielers mit der Roten Karte vom Platz gestellt wurde (75.), begünstigte die Flittarder noch mehr. Dennoch benötigten sie auch für ihr drittes Tor die Hilfe des Schiedsrichtergespanns. Obwohl der Ball deutlich die Torauslinie mit mehr als dem vollen Umfang überschritten hatte, durfte der Außenstürmer flanken und Mittelstürmer Fielauf verwerten (3:1/79.). Natürlich war das Spiel nun entschieden, der letzte - diesmal reguläre - Treffer der SpVg. Flittard fiel durch Rockel schließlich fast ohne Gegenwehr (4:1/87.).

Ümit Bozkurt ließ kein Wort über die schlechte Schiedsrichterleistung verlauten, sondern bedankte sich bei seinem Team für die gute Saison. Deutlich in seiner Kritik war der erste Vorsitzende Peter Dicke: "Die Meisterschaft entscheidet sich natürlich nicht in einem Spiel. Aber warum heute Schiedsrichterassistenten eingesetzt wurden, die entweder nichts sahen oder deren Zeichen nicht beachtet wurden, bleibt mir unklar. Die Fehlentscheidungen waren aus meiner Sicht spielentscheidend."

Auch wenn der Aufstieg rechnerisch noch möglich ist, plant die SpVg. Porz ab sofort für eine weitere Saison in der Kreisliga A. "Wir werden im nächsten Jahr unter der Leitung von Ümit Bozkurt eine Mannschaft haben, die nach den Erfahrungen dieser Saison noch stärker ist, die wieder angreifen wird", kündigte Peter Dicke an, der sich freut, dass sich neben dem Trainerteam nahezu alle Spieler weiter zur Sportvereinigung bekennen. Zum Kader soll ein prominenter Neuzugang stoßen.

In der kommenden Saison wird sich die SpVg. Porz voraussichtlich mit Jonas Wendt verstärken. Jonas Wendt, früher Spieler bei Viktoria Köln und im rechtrheinischen Fußball daher beileibe kein Unbekannter, soll mit seiner Erfahrung und Torgefährlichkeit dafür sorgen, der jungen Porzer Mannschaft, die noch durch talentierte Spieler aus der eigenen A-Jugend ergänzt wird, die Konstanz zu geben, die für den Aufstieg erforderlich ist.

Sichtlich angefressen war SpVg-Coach Ümit Bozkurt nach der 1:4-Pleite in Flittard, doch über die Schiedsrichterleistung ließ sich der erfahrene Coach nicht aus. Er zeigte in der Niederlage Größe und bedankte sich bei allen Akteuren, wozu auch das Refereegespann gehörte.

Kurzkommentar SpVg-Coach Ümit Bozkurt: „Wir werden erst später realisieren, was wir für eine Chance verpasst haben."

So spielte der RSV:
Tor: Christian Zyzniewski (TW), Stefan Pires, Dawid Sappich, Rocco Leone, Tugay Düzelten, Daniel Feuser (60. Yusuf Kilic), Soner Berk, Daniel Zielke (55. Adam Balin), Christian Kawka (73. Thomas Yilmaz), Mariyan Temelkov, Yusuf Sarac


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Peter Dicke

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)



Der Redaktionskommentar:

In unserer Fussballticker-Ausgabe v. 23.04.2013 gab es beim Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Leverkusen und der SpVg. Porz (1:1) Anlass genug, die Schiedsrichterleistung von Kabil Azizi entsprechend zu kritisieren. 6 Wochen später beim Liga-Knaller zwischen der SpVg. Flittard und der SpVg. Porz (4:1) gibt die Refereeleistung von Karim El Mard erneut Anlass, die Leistungen des Unparteiischen sowie seinen beiden Assistenten zu hinterfragen.

Es ist ganz bestimmt nicht die Art und Aufgabe des Fussballticker Porz-Online.de Schiedsrichterleistungen zu bewerten und zu kritisieren. Auch bei uns hat der Referee eine besondere Stellung, denn niemand ist unfehlbar und jeder kann mal einen schlechten Tag haben. Allerdings gilt es hier auch Unterschiede zu machen. Bei jungen aufstrebenden Schiedsrichtern wie Karim El Mard, der sich, sicherlich berechtigt, bereits in jungen Jahren einen gewissen Status im Schiedsrichter-Pool erarbeitet hat, muss ein anderer Maßstab angelegt werden, wie bei einem älteren Sportsmann seiner Innung.

Ein besonderes Merkmal unserer Berichterstattung ist der Punkt, wenn es berechtigte Kritik zu verteilen gibt, dann wird sie auch ausgesprochen und veröffentlicht. Das kann sowohl positiv als auch negativ sein. Das sind wir der Presseberichterstattung, den betroffenen Personen aber vor allem dem Fußball schuldig. Das uns in vergangener Zeit hier und da mal eine berechtigte Kritikveröffentlichung krumm genommen wurde, arg zurück geschossen wurde, hindert uns nicht daran das auch in Zukunft glasklar öffentlich aufs Tablett zu bringen. Dafür ist ein Presse-Medium da.

Karim El Mard wurde der Leitung einer solch eminent wichtigen Begegnung für beide Teams im zweiten Abschnitt leider nur mit Abstrichen gerecht. Bei einigen Entscheidungen lag er mit seinen Auslegungen derart falsch, dass sich hier eine Ungleichbehandlung der Spielbewertungen offenbarte. Und das hat ein Referee seiner Klasse eigentlich nicht nötig. Des Weiteren hinterlässt es bei allen Augenzeugen einen bitteren Beigeschmack. Wir (die Red.) sind nicht der Meinung das die SpVg. Porz gestern die Meisterschaft verspielt hat, dazu zählt nicht ein einziges Match.

Wer jetzt behauptet, ja das ist die Meinung der SpVg. Porz und des (Porzer) Fussballticker.de dem sei gleich gesagt, dass selbst die Verantwortlichen der SpVg. Flittard sowie eigene Zuschauer aus Flittard bestätigten, dass der Referee mit seinen fraglichen Auslegungen entscheidend den Spielausgang begünstigt hat. Das war in diesem Fall spielentscheidend und damit auch ein Schlag ins Gesicht eines jeden Fußballers und des Fußballs selbst. Dem Betroffenen sollte es zu denken geben… (Werner Kilian)

Mangelhaft (5)



The last Final-Champion-Matches in Premier A-League 2012/2013:

T E A MMatch
#1 (09.06.)
FC Leverkusen
60 Pts.
(+ 44)
SSV Leverkusen-Alkenrath (H)
SpVg. Flittard
59 Pts.
(+ 45)
VfL Poll (A)
SpVg. Porz
59 Pts.
(+ 32)
SV Schlebusch II (H)

***********************************************************************

So sieht’s aus mit den Zweiten aus den A-Ligen:

Aufstieg Kreisliga A-Vizemeister über die Quotientenregel (Stand: 03. Juni)

Nach augenblicklichem Stand steigt zusätzlich zu den 9 Meistern der verschiedenen Fußballkreise 1 Aufsteiger mehr auf, also der beste Tabellenzweite aller 9 Kreise! Bereits heute steht schon fest, dass der Punktequotient des Tabellenzweiten der A-Liga des Fußballkreis Köln, egal wer es am Ende auch sein mag, nicht zum nachträglichen Aufstieg ausreichen wird!

1. TV Herkenrath (Kreis Berg) 2,481

2. Inter Troisdorf (Kreis Sieg) 2,414

3. TSV Weiß (Kreis Rhein-Erft) 2,379

4. Blau-Weiß Friesdorf II (Kreis Bonn) 2,222

5. SpVg. Flittard (Kreis Köln) 2,185

6. SF Uevekoven (Kreis Heinsberg) 2,172

8. TuS Schmidt (Kreis Düren) 2,083

7. BC Bliesheim (Kreis Euskirchen) 1,964

9. Germania Eicherscheid (Kreis Aachen) 1,871.

***********************************************************************



............3 : 3............

Aus und vorbei - nur 3:3! RSV Urbach II vergibt allerletzte Chance vs. Borussia Hohenlind II und steigt in die Premier B-League ab!

Treffer von Mehring und Kerik reichten am Ende nicht – Große Enttäuschung beim RSV-Anhang – Bleibt Coach Büyükünsal dem RSV erhalten? – Abschlussmatch am Sonntag in Rheinkassel-Langel!

Für Serdar Byükünsal war das entscheidende Saisonspiel ein Spiegelbild der gesamten Rückrunde: „Ein Torwartfehler, ein Eigentor, ein Elfmeter“, beschrieb der Trainer der seit Sonntag als zweiter Absteiger aus der Kreisliga A feststehenden Urbacher die Gegentore beim 3:3 gegen Hohenlind II. „Muss ich mehr sagen? Es ist der alte Mythos: Wer unten drin steht hat Pech. Wir hatten viel Pech in der Rückrunde.“

Die Urbacher – gegen Hohenlind II mit zahlreicher Verstärkung aus dem Bezirksligakader aufgelaufen – hätten nach dem 6:2 von Vorwärts Spoho gegen Rheingold Poll am Freitagabend einen Sieg gegen Hohenlind gebraucht. Und es sah nicht schlecht aus: Nach frühem Rückstand (Christoph Trelle/3.) kämpften sich die Urbacher gegen harmlose Hohenlinder zurück ins Spiel und drehten die Partie durch Tore von Fabian Mehring und Dursun Kerik bis zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Mehring – Top-Torjäger der I. Mannschaft in Urbach – auf 3:1 (71.). Zu diesem Zeitpunkt hätte Urbach am letzten Spieltag noch an Spoho oder der III. Mannschaft von Hohenlind, die zeitgleich Blau-Weiß Köln unterlag, vorbeiziehen können. Doch die zweite II. der Borussia leistete ihrer Reserve Schützenhilfe: Zuerst traf Simon Schmischke per Foulelfmeter, nachdem Gregor Braun im Strafraum zu Fall gebracht worden war (72.). Dann lenkte Unglücksrabe Christian Hufen einen Freistoß von Christoph Camps ins eigene Netz (83.).

„Die Enttäuschung ist groߓ sagte ein frustrierter Büyükünsal nach dem Spiel, um aber sogleich zu relativieren: „Die schlechte Hinrunde aufzuarbeiten war nicht einfach.“ Von seinem Vorgänger Ralf Schlösser hatte Büyükünsal einen Scherbenhaufen übernommen und in der Rückrunde 19 Punkte geholt – mehr als dreimal so viele, wie in der Hinserie. Trotzdem reichte es am Ende nicht. Büyükünsal, der mit großer Wahrscheinlichkeit auch nächste Saison in Urbach arbeiten wird, wagte einen vorsichtigen Blick voraus: „Wir haben viele junge Spieler und haben ein gutes Fundament geschaffen. Wir möchten so schnell wie möglich zurückkommen.“

Sichtlich enttäuscht muss RSV-Coach Samy Büyükünsal registrieren, dass sein Team den Klassenerhalt diesmal nicht bewerkstelligen konnte. Damit endete eine recht erfolgreiche Zeit der II. Mannschaft.


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: mit freundlicher Genehmigung von rheinfussball.de entnommen (Werner Kilian)

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)





Ergebnisse

Do. 30.05.2013
15:00 TFC Köln  -  Weiler-Volkhoven 3 : 1  
 
Fr. 31.05.2013
19:30 Vorwärts Spoho  -  Poll 6 : 2  
 
So. 02.06.2013
11:30 Leverk.-Alkenrath  -  TFC Köln 2 : 3  
15:00 Urbach II  -  Lindenthal-Hohenlind II 3 : 3  
15:00 Weiler-Volkhoven  -  FC Leverkusen 0 : 3  
15:00 Flittard  -  SpVg. Porz 4 : 1  
15:00 Blau-Weiß  -  Lindenthal-Hohenlind III 2 : 1  
17:00 Deutz 05 II  -  Rheinkassel-Langel -  


Tabellen

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  FC Leverkusen   27   19   3   5 74 : 30  44   60  
2.  Flittard   27   19   2   6 93 : 48  45   59  
3.  SpVg. Porz   27   19   2   6 55 : 23  32   59  
4.  Lindenthal-Hohenlind II   27   16   2   9 63 : 45  18   50  
5.  Schlebusch SV II   27   12   7   8 57 : 47  10   43  
6.  Blau-Weiß   27   10   8   9 56 : 64  -8   38  
7.  TFC Köln   27   10   7   10 44 : 59  -15   37  
8.  Deutz 05 II   26   10   6   10 52 : 50  2   36  
9.  Poll   27   11   3   13 42 : 40  2   36  
10.  Weiler-Volkhoven   28   10   4   14 49 : 64  -15   34  
11.  Rheinkassel-Langel   26   8   6   12 46 : 50  -4   30  
12.  Lindenthal-Hohenlind III   27   8   3   16 46 : 67  -21   27  
13.  Vorwärts Spoho   27   8   3   16 38 : 59  -21   27  
14.  Urbach II   27   7   2   18 45 : 78  -33   23  
15.  Leverk.-Alkenrath   27   5   2   20 40 : 76  -36   17  


Vorschauzeitraum 09.06.2013 - 15.06.2013

So. 09.06.2013
13:00 FC Leverkusen  -  Leverk.-Alkenrath
13:00 Lindenthal-Hohenlind II  -  Blau-Weiß
15:00 Poll  -  Flittard
15:00 SpVg. Porz  -  Schlebusch SV II
15:00 TFC Köln  -  Deutz 05 II
15:00 Rheinkassel-Langel  -  Urbach II
15:00 Lindenthal-Hohenlind III  -  Vorwärts Spoho


BEST GOALGETTER
2012/2013 IN TOWN

(Stand: 03.06.2013)

Herzlich Willkommen in der Torjäger-Abteilung des Fussballticker Porz-Online. Aufgrund der tollen Erfolge in den vergangenen Jahren hat unser eifriger und treuer Spender Herr Schneider aus Rath-Heumar es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, u.a. für den besten Porzer Torschützen 2012/2013 einen Preis in Form des Torjägerschuh-Pokal, einer Urkunde und 150,-- EUR für die Mannschaftskasse auszuloben. Und das ist noch nicht alles. So sind weitere Preise in der großen Gewinntrommel (siehe unten). Jungs, da lohnt es sich Sonntag für Sonntag richtig ins Zeug zu legen.

Die letztjährige Goalgetter-Trophy 2012 gewann Männi Hoffmann vom SV Westhoven-Ensen, der mit 33 Liga-Treffern in der Premier B-League am Platz der Sonne blieb. Bei ihm ist es wie mit einem guten Wein – je älter umso besser! Ermittelt wurde die Wertung nach einem bestimmten Quotientenschlüssel, der mehr Gerechtigkeit bei der Bewertung der Torjäger garantierte. Diese Art der Torbewertung der einzelnen Spielklassen hat sich bewährt und wird fortgeführt. So dürfte jedem klar sein, dass es bspw. in der Bezirksliga schwieriger ist ein Tor zu erzielen als in der Kreisliga D. Aus diesem Grunde gibt’s hier die ultimative Fussballticker-Goalgunner-Liste 2013.

WE PRESENT:
G O A L G E T T E R 2012/2013



The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE ***

..

Die aktuelle Fussballticker-GOALGETTER-Wertung 2012/2013

Erklärung des Bewertungsschlüssel:

Premier de Bezirksliga x 2.67 Points

Premier de A-League x 1.91 Points

Premier de B-League x 1.48 Points

Premier de C-League x 1.21 Points

Premier de D-League x 1.01 Points




The Hall of Porzer Goalgetter Fame

….SEASON.…..……….PLAYER……………….TEAM……….……….LEAGUE……….….G O A L S…..WINNERPOINTS *..
2004/2005
Mr. Sascha Schmitz
TuS Langel
Premier B-League
42
……62.16..….
2005/2006
Mr. Thomas Kraus
RSV Urbach II
Premier C-League
41
……49.61..….
2006/2007
Mr. Thorsten Seipp
GSV Prometheus Porz
Premier A-League
33
……63.03..….
2007/2008
Mr. Sahin Eryigit
RSV Urbach
Premier de Bezirksliga
19
……50.73..….
2008/2009
Mr. Sahin Eryigit
RSV Urbach
Premier de Bezirksliga
24
……64.08..….
2009/2010
Mr. Fabian Schulze
SV Westhoven-Ensen
Premier B-League
37
……54.76..….
2010/2011
Mr. Sahin Eryigit
RSV Urbach
Premier de Bezirksliga
18
……48.06..….
2011/2012
Mr. Männi Hoffmann
SV Westhoven-Ensen
Premier B-League
33
……48.84..….
2012/2013
Mr. ………………
… (Team) …
… (League) …
…..
……..….

(* Winnerpoints berechnet nach den heutigen aktuellen Bewertungsrichtlinien 2013)




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

BEST GOALKEEPER
2012/2013 IN TOWN

(Stand: 03.06.2013)

Am Ende der laufenden Saison verleiht der Fussballticker der Porz-Online.de dem besten Porzer Torwart einen tollen Preis. Neben einer tollen Urkunde erhält der beste Goalkeeper einen Prämienscheck in Höhe von 150,-- EUR für die Mannschaftskasse. Also wenn das kein Ansporn für die guten Porzer Keeper im Lande ist. Neuer Champion 2012 wurde Daniel Götsch vom GSV Prometheus Porz, der damit einen Bärenanteil am Aufstieg in die Bezirksliga hatte und die begehrte „Goalkeeper-Trophy 2012“ erstmals gewann.

Natürlich kann sich auch die glorreiche Abwehr mit dem tollen Preis rühmen, denn was ist schon ein grandioser Keeper mit einer grottenschlechten Defensive. Ihr seht, es lohnt sich in den Matches alles zu geben. Wir sind gespannt, welcher Porzer Keeper am Ende der Saison 2012/2013 die Nase vorn hat.

Errechnet werden die Platzierungen einfach mit Gegentore ./. Matches. Sollten von den ausgewiesenen Preisen gleich zwei oder gar drei Preise an die gleiche Mannschaft gehen, so wird automatisch der zweite Preis (und ggf. der dritte) an die Jugendabteilung des Vereins abgegeben.


WE PRESENT:
Best Goalkeeper 2012/2013


The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´12/13 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´12/13 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE ***

The Biggest Goalkeeper-List 2011/2012 in Town:



The Hall of Porzer Goalkeeper Fame

……….SEASON…..…..……….GOALKEEPER……………….TEAM……….……….LEAGUE……….……….G O A L S………
2005/2006
Mr. Sebastian Hamper
RSV Urbach II
Premier C-League
33 in 28 Matches = 1.18
2006/2007
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
26 in 24 Matches = 1.08
2007/2008
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
30 in 26 Matches = 1.15
2008/2009
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
13 in 26 Matches = 0.50
2009/2010
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
18 in 30 Matches = 0.60
2010/2011
Mr. Danny Waidelich
RSV Urbach II
Premier B-League
36 in 28 Matches = 1.29
2011/2012
Mr. Daniel Götsch
GSV Prometheus Porz
Premier A-League
28 in 30 Matches = 0.93
2012/2013
Mr. ……………..
… (Team) …
… (League) …
…




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

BEST GOAL-GUNNER-TEAM 2012/2013 IN TOWN

(Stand: 03.06.2013)

Am Ende der laufenden Saison verleiht der Fussballticker der Porz-Online.de der torgeilsten Mannschaft einen tollen Preis für die meisten Tore aller Porzer Fussballclubs. Damit soll das belohnt werden, was die eifrigen Zuschauer und Kuttenträger am meisten sehen wollen: TORE, TORE, TORE. Neben einer tollen Urkunde erhält die torgeilste Mannschaft einen Prämienscheck in Höhe von 150,-- EUR für die Mannschaftskasse.

Natürlich können sich auch die Spieler mit dem tollen Preis rühmen, die den Torkillern den tödlichen Pass zum Tor gegeben haben. Denn ohne Zuträger und eine starke offensive Mittelfeldreihe verhungert der Sturm wie ein laues Lüftchen. Ihr seht, es lohnt sich in den Matches alles zu geben. Wir sind gespannt, welche Porzer Elf am Ende die meisten Treffer auf dem Konto vorweisen kann.

Errechnet werden die Platzierungen einfach mit Tore ./. Matches. Sollten von den ausgewiesenen Preisen gleich zwei oder gar drei Preise an die gleiche Mannschaft gehen, so wird automatisch der zweite Preis (und ggf. der dritte) an die Jugendabteilung des Vereins abgegeben. In der letzten Saison konnte der TuS Langel mit 88 Treffern in 28 Spielen die begehrte „Goalgunner-Trophy 2012“ ergattern.

WE PRESENT:
Best Goal-Gunners 2012/2013



Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE ***

The Best Goal-Gunners-Team 2012/2013 in Town:



The Hall of Porzer Goalgunners Fame

….SEASON....…….T E A M…………….LEAGUE…….……….MATCHES……….…G O A L S…..WINNER-POINTS..
2005/2006
RSV Urbach II
Premier C-League
# 26
113
……4.35..….
2006/2007
SV Westhoven-Ensen II
Premier D-League
# 22
62
……2.82..….
2007/2008
ESV Gremberghoven
Premier D-League
# 22
54
……2.45..….
2008/2009
SV Westhoven-Ensen II
Premier D-League
# 20
97
……4.85..….
2009/2010
SpVg. Porz II
Premier D-League
# 24
141
……5.88..….
2010/2011
SpVg. Porz II
Premier C-League
# 26
90
……3.46..….
2011/2012
TuS Langel
Premier C-League
# 26
77
…..3.55…..
2012/2013
… (Team) …
… (League) …
…..
…..
…….




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das Thema: Gelb-Rote Karte

Einschneidende Änderung bei Gelb-Rot für den Amateurfußball von Nordrhein-Westfalen

Wer Gelb-Rot sieht schaut nächste Woche zu – Schluss mit dem „taktischen Foul“ – Änderung greift ab 01.07.2013!

Ab der kommenden Saison werden alle Spieler, die durch eine Gelb-Rote Karte vom Platz gestellt werden, bis runter in die Kreisligen auch für die nächstfolgende Partie ihrer Mannschaft gesperrt. Der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband (WFLV) in Duisburg bestätigte am Montag die durch den WFLV-Beirat beschlossene Änderung in der Rechts- und Verfahrensordnung.

Die automatische Sperre, für die es keines Verfahrens oder eine besonderen Benachrichtigung bedarf, wird ab dem 1. Juli 2013 gültig. „Wir wollen die Fülle der Gelb-Roten Karten reduzieren und setzen auf mehr Fair-Play“, sagte WFLV-Präsident Hermann Korfmacher. Eine Spielsperre nach der so genannten „Ampelkarte“ gibt es bislang nur in den höchsten deutschen Spielklassen bis zur Regionalliga. Von der Oberliga abwärts zieht Gelb-Rot bis zum Abschluss dieser Saison nur den Platzverweis für das jeweilige Match nach sich. Weitere Konsequenzen für eine Gelb-Rote Karte, die etwa für ein „taktisches Foulspiel“ in der 90. Minute gezeigt wurde, gab es nicht. Die neue Regelung gilt auch für Amateur-Spielklassen im Frauenfußball. Im Juniorenbereich können weiterhin Zeitstrafen ausgesprochen werden.

Im Profifußball ist es Alltag. Wer die Gelb-Rote Karte kassiert, bekommt automatisch ein Spiel Sperre. Wer zum fünften oder zum zehnten Mal in einer Saison Gelb sieht, muss ebenfalls eine Partie aussetzen. Im Mittelrhein wird ab der nächsten Saison auch im Amateurbereich so verfahren. Die neue Regelung, die vom westfälischen Landesverband verabschiedet und vom Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verband (WFLV) bestätigt worden ist, erstreckt sich bei den Männern und Frauen über alle Spielklassen bis hinunter in die Kreisligen. "Wir wollen die Fülle der Gelb-Roten Karten reduzieren und setzen auf mehr Fairplay", sagt Hermann Korfmacher, Präsident des WFLV und beim DFB zuständiger Vizepräsident für den Amateurfußball.

Was im westdeutschen Raum eine kleine Revolution ist und für regen Diskussionsstoff sorgt, ist im Bereich des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) ein alter Hut. Sowohl in Thüringen und Brandenburg als auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern werden Amateurspieler nach einer Ampelkarte automatisch für ein Spiel gesperrt. Auch die Gelb-Sperren sind dort seit einigen Jahren im Regelwerk verankert. "Das soll erziehende Wirkung haben und hat sich zu 100 Prozent bewährt", sagt der Vorsitzende des Spielausschusses im NOFV, Mirko Wittig.

Einzige kleine Ausnahme in der Region ist der Berliner Fußballverband. Dort gibt es keine Gelb-Sperren. Gelb-Rot hingegen zieht auch hier ein Spiel Pause nach sich, im kompletten Männerbereich und bei den Frauen. Die meisten anderen Landesverbände der Republik verfahren weniger strikt: Gelb-Rote und Gelbe Karten bleiben unterhalb der Regionalliga ohne Folgen für das nächste Spiel, Sperren gibt es nur nach Roten Karten.

In Zukunft wird sich ein bereits mit Gelb verwarnter Spieler zweimal überlegen, ob er das vielzitierte „taktische Foul“ begehen soll. Neben der folgenden Gelb-Roten-Karte folgt nämlich ab Sommer 2013 ein zusätzliches Spiel Sperre…

In Bayern, dem größten Landesverband des DFB, ist eine Änderung bisher nicht angedacht. "Für die nächste Saison ist es auf keinen Fall ein Thema", unterstreicht der Vorsitzende des Spielausschusses im Bayerischen Fußball-Verband, Josef Janker. Gleiches ist aus dem Hessischen Fußballverband zu hören.

Etwas anders sieht es in Niedersachsen aus. Dort wird ab der kommenden Saison zumindest in der Oberliga nach Gelb-Rot und fünf- bzw. zehnmal Gelb gesperrt. "Für die unteren Ligen stellt sich die Frage erst einmal nicht", sagt Jürgen Stebani, Vorsitzender Spielausschuss des Niedersächsischen Fußballverbandes. Eine flächendeckende Einführung auf Kreisebene, so Stebani, würde schon daran scheitern, dass die technischen Voraussetzungen noch nicht überall gegeben seien.

Die Erfassung der Gelb-Rot-Sünder soll über den Online-Spielbericht erfolgen. Probleme sind programmiert, schließlich sehen sich auch ein Dreivierteljahr nach dessen Einführung vereinzelte Referees und Vereine nicht in der Lage, die Daten unfallfrei einzupflegen. Die Auswirkungen auf den Spielbetrieb in der Kreisliga D, wo bekanntermaßen keine Schiedsrichter-Ansetzungen stattfinden und der Internet-Spielbericht nicht eingesetzt wird, sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzbar. Eine ausreichende Anzahl von Schiris ist im Fußballkreis jedenfalls nicht vorhanden.


spd.png Rote und Gelbe Karte…wussten Sie das?

Erst zur WM 1970 werden das erste Mal Rote und Gelbe Karte während eines Spieles eingesetzt. Grund: 1966 gibt es Ärger bei dem WM-Spiel Argentinien – England. Der Schiedsrichter verweist daraufhin einige Spieler vom Platz. Aber: Einige bekommen das gar nicht mit! Der Platzverweis wird nicht gehört. Also: Es muss eine andere Idee her, um den Spielern den Verweis zu signalisieren.

Ein Schiedsrichter hat schließlich während einer Autofahrt die Idee, als er an der Ampel steht: Eine gelbe und eine rote Karte eignen sich hervorragend, um die Spieler – und auch das Publikum von einem Platzverweis oder einer Verwarnung zu unterrichten. Die Gelb-Rote Karte gibt es übrigens erst seit 1991. Der Schiri zieht erst die Gelbe dann die Rote Karte. Gelb-Rot gibt's, wenn der Spieler schon Gelb gesehen hat in dem Spiel, aber einen Regelverstoß begeht, der mit Gelb geahndet werden müsste – und nicht mit Rot.



PREMIER B-LEAGUE
29. Spieltag, 02.06.2013


In der Premier B-League hat der SV Westhoven-Ensen (70) die Meisterschaft vor Augen. Ein einziges Pünktchen fehlt der Fielen-Truppe noch zum großen Coup, der soll am kommenden Sonntag im Match gegen den SV Deutz 05 III eingefahren werden. Der Tabellenzweite TuS Stammheim (68) kann den Titel wohl abschreiben und muss darauf hoffen vielleicht noch als Tabellenzweiter nachträglich aufzusteigen. Das hängt vom sportlichen Abschneiden des CfB Ford Niehl in der Premier A-League ab. Verabschiedet aus dem Rennen hat sich der SC Hitdorf (64), der in Rheindorf unterlag. Der FC Germania Zündorf (34) ist bereits seit 14 Tagen gerettet, der RSV Rath-Heumar (30) zog gestern trotz Niederlage nach und wird auch im kommenden Jahr in der B-League starten. Abgestiegen sind der TuS Rheindorf, SC Dünnwald und Roland Bürrig.



Für die Zahl der Aufsteiger aus der Premier B-League in die Premier A-League ist alleine maßgeblich, wie der Auf- und Abstieg zwischen Bezirksliga und der Premier A-League ausfällt. Wer aus der Landesliga absteigt, ist hingegen zunächst einmal egal. Die Zahl der Absteiger aus den beiden Landesligen (Staffel 1+2) beträgt immer 8, außer in einem theoretischen Fall, der so wohl kaum eintreten wird und in dem nur 7 Landesligisten den Weg nach unten antreten müssten.

<> Derzeit steht mit dem GSV Prometheus Porz ein Kölner Club (von RSV Urbach, SC Rondorf, CfB Ford Niehl, DSK Köln, SC West Köln und GSV Prometheus Porz) auf einem Abstiegsplatz der Bezirksliga. Bleibt es dabei, würde in jedem Fall der beste Zweite aus der Premier B-League in die A-League aufsteigen.

<> Falls sich auch der Tabellenzweite der Kölner A-League als einer der besten Zweiten aller 9 Kreise für die Bezirksliga qualifiziert, steigen beide Zweiten aus der Premier B-League auf.

<> Gleiches gilt, falls gar kein Kölner Club aus der Bezirksliga absteigen muss. Hier könnte sogar der beste Dritte aus der Premier B-League noch aufsteigen, falls der Zweite der A-League den Sprung in die Bezirksliga schafft.

<> Steigen hingegen zwei Kölner Bezirksligisten ab, haben nur die Tabellenersten der Premier B-League KLB den Aufstieg sicher und der beste B-League-Zweite könnte nur aufsteigen, falls auch aus der A-League ein zweiter Verein aufsteigt.

<> Bei drei Kölner Absteigern aus der Bezirksliga bleibt es in jedem Fall beim Aufstieg lediglich der beiden Staffelsieger der Premier B-League.

<> In der Premier B-League gibt es für jede Staffel planmäßig 3 Absteiger (16., 15. und 14.) für alle erdenkbaren Konstellationen. Abgestiegen sind der TuS Rheindorf, SC Dünnwald und Roland Bürrig.


............1 : 3............

Rattenscharfes 3:1! Ready to rummmmbllee! SV Westhoven-Ensen rasiert Mülheimer Arena und rüstet sich für den Championstitel – Equipe fehlt noch ein Punkt bis Buffalo!

„Good old“ Kurteshi, Hoffmann und Wexeler versetzen SVW-Anhang in Ekstase – Kann Männi Hoffmann Goalgetter-Trophy verteidigen? – Gegen Deutz 05 III soll Schale klar gemacht werden!

Nachdem der größte Aufstiegskonkurrent aus Stammheim unter der Woche mit einem 3:0 Erfolg gegen den SC Holweide vorgelegt hatte und den SV Westhoven-Ensen unter Druck gesetzt hatte, antwortete die Elf von Trainer Ralf Fielen meisterlich und fuhr mit drei Punkten aus dem schweren Auswärtsspiel beim viertplatzierten SC Mülheim Nord wieder nach Hause.

Doch der Reihe nach: Vor Anpfiff der Partie in Mülheim warnte Trainer Fielen seine Elf zum einen vor dem Gegner, der nicht unverdient auf dem vierten Platz der Kreisliga B liegt, sondern auch vor dem schwer zu bespielenden Geläuf in der Mülheimer Sportarena. Und Fielen sollte recht behalten. Schon beim Betreten des Platzes wurde klar, dass das geliebte Kurzpass-Kombinationsspiel der Ensener hier keine Anwendung finden würde. Aber anstatt mit dem Untergrund zu hadern spielten die Gäste sofort schnell nach vorne und wurden nach 3 Minuten belohnt.

Einen Freistoß aus dem Halbfeld von Lukas Pinner konnte der zum ersten Mal von Anfang an spielende Offensivakteur Richmond Darko per Kopf querlegen und „Good-old“ Besnik Kurteshi stand goldrichtig und verwandelte aus kurzer Distanz zur frühen 0:1 Führung (0:1, 3. Min.). Doch die Freude währte nur kurz. Nachdem der nächste Angriff der Gäste im Toraus landete herrschte auf der linken Seite großes Durcheinander und Eric Puchelski sah sich alleine drei Angreifern gegenüber und hatte dieser Übermacht wenig entgegen zu setzen.

So konnte sich ein Mülheimer bis in den 16er vorkämpfen, mit einer Körpertäuschung drei Verteidiger aussteigen lassen und einen für Torhüter Andreas Höller verdeckten Schuss abfeuern, der im rechten Toreck einschlug (1:1, 4. Min.). Die Westhovener antworteten mit wütenden Angriffen, bei denen leider die letzte Präzision fehlte. Entweder wurde aus aussichtsreicher Position überhastet abgeschlossen oder der besser postierte Mitspieler im Zentrum übersehen.

So hatten sich schon alle mit einem ausgeglichenen Ergebnis zur Halbzeitpause abgefunden, als Torjäger Männi Hoffmann seine Elf nochmals jubeln ließ. Einen an Pinner verursachten Freistoß verwandelte „Schlitzohr“ Hoffmann aus 20m direkt unter Mauer hindurch (1:2, 45. Min.). In der Halbzeit-Pause ging es auf Grund dieses Ergebnisses relativ entspannt zu, doch Coach Fielen wies darauf hin, dass noch mehr auf den besser postierten Mitspieler geachtet werden soll und es nicht darauf ankommt, wer den entscheidenden Treffer erzielt, sondern dass der entscheidende Treffer überhaupt erzielt wird.

Auch mit der Defensiv-Leistung war Fielen nicht 100%ig zufrieden. Gerade bei Standards kamen die Mülheimer in der ersten Hälfte zu guten Chancen, weil die Zuordnung nicht stimmte. Mit diesen mahnenden Worten schickte er sein Team in die zweite Halbzeit. Zu Beginn der 2. Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bei dem keine der beiden Mannschaften ernsthaft vor das gegnerische Tor kommen konnte. In der 60. Minute hatte dann Hoffmann die Möglichkeit für die beruhigende 2-Tore Führung zu sorgen.

Pinner setzte sich im Mülheimer Strafraum durch legte auf den sträflich allein gelassenen Hoffmann quer. Doch so sicher er in dieser Saison solche Gelegenheiten genutzt hatte, an diesem Sonntag sollte es einfach nicht sein. So setzte er den Ball über den Kasten des Sportclubs und verpasste es so das 1:3 zu erzielen. Besser machte es dann Chris Wexeler 10 Minuten später. Und wie! Hoffmann und Wexeler standen für einen Freistoß am linken 16er Eck bereit. Nach kurzer Besprechung entschlossen sie sich zu einer in dieser Saison noch nicht genutzten Ausführung – mit Erfolg.

Wexeler lief an, täuschte seinen Schuss nur an und lief über den Ball. Jetzt rechneten alle mit einem Schuss von Hoffmann, doch dieser legte den Ball nur in den Lauf von Wexeler und dieser zimmerte den Ball aus 16 Metern in den rechten Knick (1:3, 70. Min.). Von einer Entscheidung konnte nach diesem Treffer aber nicht gesprochen werden. Zum einen wurde im Anschluss die Westhovener Tormaschinerie ein ums andere Mal vom Abseitspfiff des Referees zurückgehalten, zum anderen wurde die Rückwärtsbewegung vernachlässigt, so dass sich die Gäste Verteidigung ein ums andere Mal einer Überzahl an Angreifern gegenüber sah.

Doch die Mülheimer konnten aus dieser Überzahl kein Kapital schlagen und so ertönte der Abpfiff des Unparteiischen beim Stand von 3:1 aus Sicht der Westhovener. Mit diesem Ergebnis fehlt dem SVW nur noch 1 Punkt aus dem letzten Spiel, um den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga A perfekt zu machen.



Kampf um die Goalgetter-Trophy 2013:

Super-Finale auch im Kampf um die begehrte Goalgetter-Trophy 2013! Mit den Urbachern Fabian Mehring (40,05 Pkt.), David Inden (40,05) und Männi Hoffmann (39,96) vom SV Westhoven-Ensen können gleich 3 Spieler am letzten Spieltag die begehrte Trophy noch erringen. Aufgrund des verschiedenen Multiplizierungswertes zwischen der Bezirksliga (Tore mal 2,67) und der Premier B-League (Tore mal 1,48) haben Fabian Mehring und David Inden einen kleinen Vorteil, doch dass sollte Titelverteidiger Männi Hoffmann von seinen Ballerqualitäten nicht beeindrucken. Wie auch immer: Der letzte Spieltag hat es noch mal in sich, Hitchcock was willst Du mehr…. Wir wünschen allen Spielern den richtigen Durchblick, den nötigen Killerinstinkt und am Ende die verdiente Krone. Auf geht´s! Ihr seid dran! Eure Red. Fussballticker Porz-Online.de (WK)


Kurzkommentar SVW-Coach Ralf Fielen: „Das war ein schweres Spiel auf einem schlecht zu bespielenden Platz. Der Sieg war verdient. Jetzt heißt es am Sonntag ein letztes Mal alles zu geben und den Aufstieg perfekt zu machen. Meine Mannschaft hat es sich nach dieser überragenden Rückrunde verdient!"

So spielte der SVW:
Höller – Pinner, Kurteshi, Ellis, Puchelski – Wilbertz, Kaaf – Darko (76. Schulze), Wexeler (87. Haskay), Jansen (83. Akay) – Hoffmann

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Lukas Pinner



The last Final-Champion-Matches in Premier A-League 2012/2013:

T E A M Match
#1 (09.06.)
SV Westhoven-Ensen
70 Pts.
(+ 81)
SV Deutz 05 III (H)
TuS Stammheim
68 Pts.
(+ 52)
SC Rondorf (A)
SC Hitdorf
64 Pts.
(+ 60)
SV Gremberg-Humboldt (H)




............2 : 3............

Bedeutungsloses 2:3! Personell gebeutelte Germania aus Zündorf lässt sich vom SC Dünnwald im Heerstadion noch überfahren!

Coach Neumann verlässt den Club zu Saisonende – Auch für Norbert Lissewski ist Schluss – Neuformierung ist dringend notwendig!

Mit sehr wenig Aufwand hat der FC Germania Zündorf doch noch den Deckel auf die diesjährige Saison gemacht. Trotz eines 0:5 in Hitdorf und 2:3 zu Hause gegen Absteiger Dünnwalder SC wurde die Klassenzugehörigkeit in der Kreisliga B mit dem 7:2-Sieg am 14.05.2013 gegen die Vertretung des SSV Vingst 05 unter Dach und Fach gebracht. Somit kann also gratuliert werden, auch wenn die Zielvorgabe zu Saisonbeginn etwas anders klang.

Am Sonntag, 26.05.13 bezogen dann die Germanen eine 5:0 Niederlage beim Tabellendritten SC Hitdorf. Wenn auch nicht ganz personell aus dem vollen geschöpft werden konnte, so pfiffen sie beim Heimspiel (Freitag, 31.05.13), gegen den bereits schon abgestiegenen Dünnwalder SC, noch mehr aus den Löchern. Nur ein Beispiel dafür deutet darauf hin dass sogar Ersatz-Schlussmann Daniel Kampmann sich ein Spielertrikot überzog und als Feldspieler agieren musste. So ist die Niederlage zumindest in dieser Hinsicht erklärbar.

So spielte die Germania:
Jörg Lauer, Gianni Gucciardo (85’ Süleyman Tatli), Erdinc Öcal (70’ Yakuba Balde), Daniel Schweigatz, Manuel Wichmann, Seyhan Erdek, Daniel Hinze, Thomas Hitzen (75’ Daniel Kampmann), Sinan Ük, Markus Hintzen, Kenneth Kühlem

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Willi Dornbusch




............2 : 3............


Sorry, leider wurden uns von Vereinsseite keine Informationen übermittelt…






Ergebnisse

Fr. 31.05.2013
19:30 Zündorf  -  Dünnwald 2 : 3  
 
So. 02.06.2013
13:00 Deutz 05 III  -  Vrbas 5 : 0  
15:00 Rath-Heumar  -  Rondorf III 2 : 3  
15:00 Mülheim Nord  -  Westhoven-Ensen 1 : 3  
15:00 Gremberg-Humboldt  -  Vingst 05 1 : 2  
15:00 Rheindorf TuS  -  Hitdorf 3 : 2  
15:00 Kalk Borussia  -  Bürrig Roland 3 : 1  


Tabellen

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  Westhoven-Ensen   29   22   4   3 114 : 33  81   70  
2.  Stammheim   29   21   5   3 82 : 30  52   68  
3.  Hitdorf   29   19   7   3 99 : 39  60   64  
4.  Mülheim Nord   29   18   2   9 77 : 46  31   56  
5.  Gremberg-Humboldt   28   15   6   7 66 : 49  17   51  
6.  Vingst 05   29   14   4   11 75 : 78  -3   46  
7.  Holweide   29   13   5   11 60 : 50  10   44  
8.  Rondorf III   29   11   1   17 52 : 66  -14   34  
9.  Zündorf   29   10   4   15 48 : 75  -27   34  
10.  Kalk Borussia   29   10   3   16 45 : 58  -13   33  
11.  Deutz 05 III   29   10   2   17 57 : 65  -8   32  
12.  Rath-Heumar   29   8   6   15 61 : 85  -24   30  
13.  Vrbas   28   9   3   16 37 : 69  -32   30  
14.  Bürrig Roland   29   8   2   19 51 : 84  -33   26  
15.  Rheindorf TuS   29   8   2   19 42 : 94  -52   26  
16.  Dünnwald   29   6   2   21 53 : 98  -45   20  


Vorschauzeitraum 09.06.2013 - 15.06.2013

So. 09.06.2013
13:00 Vrbas  -  Rath-Heumar
13:00 Rondorf III  -  Stammheim
15:00 Holweide  -  Kalk Borussia
15:00 Bürrig Roland  -  Zündorf
15:00 Dünnwald  -  Rheindorf TuS
15:00 Vingst 05  -  Mülheim Nord
15:00 Westhoven-Ensen  -  Deutz 05 III
15:15 Hitdorf  -  Gremberg-Humboldt



PREMIER C-LEAGUE *** Stage 7
29. Spieltag, 02.06.2013


In der Premier C-League ist Meister RS Neubrück (60 Pkt.) bereits durch und hat damit den verdienten Aufstieg in die Premier B-League realisiert. Vizemeister SC Brück (52) muss darauf hoffen, dass er zu den besten zwei Zweitplazierten der vier C-Liga-Staffeln gehört. Damit könnte er noch die zusätzliche Aufstiegskarte in die B-Klasse lösen. Auf Platz 3 ist der TuS Langel (43) vorgerückt und hat damit den SV Westhoven-Ensen II (43) abgelöst. Beide Teams treffen am letzten Spieltag noch aufeinander.


Für die Zahl der Aufsteiger aus der Premier C-League in die Premier B-League ist alleine maßgeblich, wie der Auf- und Abstieg zwischen Bezirksliga und der Premier A-League ausfällt. Wer aus der Landesliga absteigt, ist hingegen zunächst einmal egal. Die Zahl der Absteiger aus den beiden Landesligen (Staffel 1+2) beträgt immer 8, außer in einem theoretischen Fall, der so wohl kaum eintreten wird und in dem nur 7 Landesligisten den Weg nach unten antreten müssten.

<> Derzeit steht mit dem GSV Prometheus Porz ein Kölner Club (von RSV Urbach, SC Rondorf, CfB Ford Niehl, DSK Köln, SC West Köln und GSV Prometheus Porz) auf einem Abstiegsplatz der Bezirksliga. Bleibt es dabei, würden in jedem Fall die zwei besten Zweiten aus der Premier C-League in die B-League aufsteigen.

<> Falls sich auch der Tabellenzweite der Kölner A-League als einer der besten Zweiten aller 9 Kreise für die Bezirksliga qualifiziert, steigen die drei besten Zweiten aus der Premier C-League auf.

<> Gleiches gilt, falls gar kein Kölner Club aus der Bezirksliga absteigen muss. Hier würden dann auch die drei besten Zweiten aus der Premier C-League noch aufsteigen, falls der Zweite der A-League den Sprung in die Bezirksliga schafft.

<> Auch wenn zwei Kölner Bezirksligisten absteigen sollten, wird der beste Zweite noch nachträglich in die Premier B-League aufsteigen können, ein weiterer Zweiter kommt hinzu, wenn aus der A-League ein zweiter Verein aufsteigt.

<> Selbst bei drei Kölner Absteigern aus der Bezirksliga wird der beste Zweite noch in die Premier B-League gehievt.

<> In der Premier C-League steigen aus der Staffel 4, 5 und 6 der 16., 15, und 14. ab. Aus der Staffel 7 steigt nur der 15. und 14. ab. Da die SpVg. Porz II und Dusan Silni ihre Mannschaften bereits zurückgezogen haben, wird es keine weiteren Absteiger geben.


5 : 0............

5:0-Klatsche! SV Westhoven-Ensen II erfährt beim FC Buchforst ein heftiges Waterloo und verliert Platz 3!

Wer kommt für scheidenden Coach Dürscheidt? – Mannschaft kann mit Saisonleistung schon jetzt zufrieden sein – Finale um Platz 3 am Sonntag im Langeler Wembley!

Bei dem Auswärtsspiel an der Kopernikusstraße in Buchforst ging dem SVW II zum Schluss die Luft aus. In der ersten Halbzeit gab es ein offenes Spiel zu sehen. Buchforst spielte immer wieder scharf in die Spitze, wo die schnellen Stürmer für Unruhe sorgten. Westhoven versuchte es eher mit kurzen Kombinationen, aber durch zu viele Ungenauigkeiten brachte man sich selbst um Chancen. Das erste Tor resultierte dann aus einem der langen Bälle der Heimmannschaft.

Aus abseitsverdächtiger Position schloss der Stürmer trocken ab (30.). Nach diesem Treffer verlor der SVW II den Kontakt zum Spiel und spielte kopflos. Buchforst erzielte einen weiteren Treffer nach einem Gewühl im Strafraum (35.), hätte vor der Pause das Spiel bereits entscheiden können. Nach dem Seitenwechsel wechselte Trainer Alex Dürscheidt sich selbst für Gruhnert ein. Die Gäste hatten jetzt mehr vom Spiel, Buchforst lauerte auf Konter. Chancen waren da: Nach einem Kopfball von Tristan Langer reagierte der Buchforster Keeper glänzend (55.).

Doch als das Spiel zu kippen drohte machte die Heimmannschaft den Sack zu: Nachdem ein Abschlag von der SVW Hintermannschaft nicht richtig eingeschätzt wurde, war der Buchforster Stürmer frei durch und erhöhte auf 3:0 (60.). Das Spiel war gelaufen, die Gäste versuchten noch mit aller Macht einen Treffer zu erzielen, doch es sollte nicht gelingen. Auf der anderen Seite spielte Buchforst noch zwei Konter zu Ende und erhöhten somit in der Schlussphase auf 5:0.

Kurzkommentar SVW-Coach Alex Dürscheidt: „Also ich glaube einige meiner Spieler haben gestern ein Triple zu viel gefeiert. Ich denke es liegt eine fordernde Trainingswoche vor uns, bevor wir das Saisonfinale mit der I. Mannschaft zusammen feiern dürfen.“

So spielte der SVW II:
Noack, Wörter, Pütz, Bender, D. Dürscheidt, Grobe, Ehses, Langer, Gruhnert, Marsala, Özdemir

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Lukas Ehses




............5 : 2............

Fettes 5:2! TuS Langel weist mit Gala-Vorstellung Aufstiegsaspiranten SC Brück in die Schranken!

Robin Pullem (3) und Daniel Wallasch (2) zeichnen sich als Torschützen aus – Coach Lesser attestierte beste Saisonleistung – Am kommenden Sonntag Finale um Platz 3 vs. SV Westhoven-Ensen II!

Nach einer trostlosen Nullnummer unter der Woche beim VfL Rheingold Poll hatte Trainer Armin Lesser seine Mannschaft mit einer intensiven Kabinenansprache vor Spielbeginn zur Rückbesinnung auf die eigenen Stärken animiert. Für seine kontinuierlich starken Trainingsleistungen wurde Christopher Schmidt heute erstmals seit Längerem wieder mit einem Platz in der Startelf belohnt. Doch auch der Gast vom SC Brück hatte sich als letztjähriger Aufsteiger Großes vorgenommen.

Einen Sieg vorausgesetzt, bestand immerhin noch die Chance, als zweitbester Tabellenzweiter der Kreisligen C den direkten Aufstieg in die Kreisliga B zu schaffen. Entsprechend engagiert ging man auch zu Werke. Dies bekam nach wenigen Minuten der Langeler Torhüter Jörg Jungmichel zu spüren, als ihm nach einer Parade der Ball aus der Hand getreten wurde – die Folge waren das 0:1 und nicht unerhebliche Schmerzen in der Mittelhand. Erfreulicherweise ließ sich die Heimmannschaft heute in keiner Phase des Spiels beirren. Spielzug um Spielzug rollte bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Brücker Tor. Schon nach 13 Spielminuten konnte Robin Pullem das 1:1 erzielen. Quasi mit dem zweiten nennenswerten Angriff gelang den Gästen mit einem sehenswerten Lupfer von der Strafraumgrenze dann das 1:2 (19.).

Eine weite Flanke in den Strafraum wollte Markus Lesser in der 28. Spielminute per Kopf im gegnerischen Kasten versenken. Hieran wurde er jedoch vom Brücker Keeper sehr unsanft gehindert, der statt des Balls das Jochbein von Markus traf. Erfreulicherweise konnte sich der Schiedsrichter der Auffassung des Übeltäters nicht anschließen, dass dem Torhüter im Fünf-Meter-Raum so ziemlich alles erlaubt sei, so dass er ohne zu zögern auf Strafstoß entschied (Aufmerksame Leser werden sich erinnern, dass Markus eine ähnliche Aktion bereits beim Hinspiel in Brück widerfahren war, allerdings stand seinerzeit ein anderer Keeper im Brücker Tor). Wer anders als Robin Pullem sollte den Elfmeter treten? Souverän verlud er den Gästekeeper und platzierte den Ball unhaltbar direkt neben dem linken Pfosten zu 2:2 Ausgleich im Brücker Tor.

Auch in der Folgezeit zeigte sich der TuS Langel spielbestimmend, der SC Brück verlegte sich auf hohe und weite Bälle in die Spitze. Nachdem ein erfolgsersprechender Doppelpass zwischen Pascal Leipold und Daniel Wallasch wegen eines Foulspiels abgepfiffen wurde, schlug der SC Brück den Freistoß weit auf den zweiten Pfosten. Den resultierenden Kopfball konnte Andre Kirklies gerade noch auf der Linie klären, so dass es zunächst beim Unentschieden blieb (40.). Eine ausgezeichnete Vorbereitung von Daniel Wallasch, der die halbe Brücker Abwehr austanzte, nutzte Robin Pullem in der 45. Spielminute mit einer trockenen Direktabnahme zum 3:2 Führungstreffer des TuS Langel.

In der Nachspielzeit scheiterte Jan Namyslo nach Vorarbeit von Markus Lesser mit seinem Abschluss am Brücker Keeper. Zudem knickte Freddy Berger ohne gegnerische Einwirkung um, so dass Alan Altrock kurzfristig für ihn einspringen musste. Der zahlreich am Lido versammelte Langeler Anhang war sich schon zur Pause sicher, heute eine der besten Saisonleistungen des Teams geboten zu bekommen. Doch es sollte noch besser werden. Langel begann die zweite Spielhälfte wiederum sehr spielfreudig. Auch der im defensiven Mittelfeld als Abräumer vor der Abwehr eingesetzte Pascal Leipold konnte sich jetzt mit einem unwiderstehlichen Solo in das Offensivspiel einschalten. Nach Doppelpass mit Christopher Schmidt strich sein Schuss nur knapp am linken Pfosten vorbei (52.).

Die Gäste wurden zunehmend nervöser, was sich auch an einer zunehmenden Anzahl von Fouls ablesen ließ. Dass es der souverän pfeifende Schiedsrichter bei wiederholten Ermahnungen beließ sorgte einigermaßen für Erstaunen. Mitte der Spielhälfte erhöhte der SC Brück dann den Druck und kam auch zu mehreren Eckbällen. In der 68. Spielminute ein feiner Pass von Daniel Wallasch in den Lauf seines Bruders Patrick, dessen Schuss aus zwanzig Metern das Ziel nur knapp verfehlt. Nur drei Minuten später ist wiederum Daniel Wallasch der Passgeber, Robin Pullem überläuft seinen Gegenspieler auf der rechten Außenbahn, doch der Brücker Keeper kann den scharfen Schuss zur Ecke parieren.

Schließlich durfte sich Christopher Schmidt bei seiner Auswechslung einen Sonderapplaus der gesamten Mannschaft abholen. Als einzige nominelle Sturmspitze hatte er heute ein tolles Spiel gezeigt und zudem – ganz modern ausgedrückt – als erster Abwehrspieler seiner Mannschaft überzeugt. In der 77. Spielminute brannte es im Brücker Strafraum lichterloh. Zunächst legte Patrick Wallasch den Ball am Torhüter vorbei, ließ sich beim folgenden Kontakt jedoch nicht fallen, konnte aber auch nicht mehr platziert schießen. Der zu kurz abgewehrte Ball kam zu Daniel Wallasch, der sich in den 16er dribbelte und dort von den Beinen geholt wurde. Erneuter Strafstoß.

Der Verursacher zeigte sich gegenüber dem Schiedsrichter mit der Verwarnung nicht einverstanden, so dass er – mit der Ampelkarte versehen – das Spielfeld vorzeitig verlassen musste. Anstatt alles klar zu machen, scheiterte Robin Pullem bei dem Versuch, erneut den gleichen Pfosten wie bei seinem ersten Elfmeter anzuvisieren. Sein Schuss strich am linken Pfosten vorbei. Gegen die dezimierten und jetzt vollständig auf Offensive setzenden Gäste boten sich dem TuS Langel gute Konterchancen. Mit einem Zauberpass setzte Patrick Wallasch seinen an der Mittellinie startenden Bruder in Szene. Daniel Wallasch legt den Ball per Kopf an seinem Gegenspieler vorbei, läuft frei auf den Brücker Torwart zu und überlupft diesen souverän zum 4:2 (84.). Jetzt war der Damm gebrochen.

Erneut Patrick Wallasch mit Steilpass für Daniel Wallasch, Sprint über das halbe Spielfeld, ein feiner Kunstschuss mit dem Außenrist und zur Freude der Zuschauer steht es 5:2 (86.). Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit trifft Brück noch einmal die Latte, der Nachschuss bleibt erfolglos. Auf der anderen Seite spielt Patrick Wallasch nach Pass von Daniel Wallasch seinen Gegenspieler schwindelig, sein Schuss streicht jedoch knapp am Tor vorbei. So bleibt es nach einem sehr guten Spiel schließlich beim verdienten Sieg des TuS Langel, der am Ende vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist.

Kurzkommentar TuS-Coach Armin Lesser: „Hut ab vor der Leistung meiner Mannschaft! Mit hohem Engagement und glänzender Spielauffassung hat sie heute gezeigt, was in dieser Saison bei ein wenig mehr Konstanz möglich gewesen wäre. Jetzt haben wir es immerhin noch in der Hand, mit einer ähnlich starken Leistung am nächsten Wochenende den dritten Tabellenplatz aus eigener Kraft zu sichern."

So spielte der TuS:
Jörg Jungmichel (Tor), Manfred Miebach, Andre Kirklies, Freddy Berger (45. Alan Altrock), Lars Herwig - Pascal Leipold - Robin Pullem, Markus Lesser, Daniel Wallasch, Jan Namyslo (62. Patrick Wallasch) – Christopher Schmidt (75. Marcel Peters)

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Johannes Hinze





Ergebnisse

So. 02.06.2013
13:00 Gremberg-Humboldt II  -  Union Köln 9 : 0  
13:00 Kalk Borussia II  -  Poll II 0 : 2  
15:00 Langel  -  Brück 5 : 2  
15:00 Buchforst I  -  Westhoven-Ensen II 5 : 0  
15:00 Neubrück  -  Vingst 05 II abgesagt  


Tabellen

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  Neubrück   23   19   3   1 97 : 20  77   60  
2.  Brück   23   17   1   5 83 : 44  39   52  
3.  Langel   22   13   4   5 70 : 44  26   43  
4.  Westhoven-Ensen II   23   13   4   6 83 : 58  25   43  
5.  VfB 05   23   11   8   4 68 : 34  34   41  
6.  Buchforst I   23   13   2   8 66 : 48  18   41  
7.  Gremberg-Humboldt II   22   7   3   12 54 : 58  -4   24  
8.  Türk Genc   24   7   3   14 61 : 106  -45   24  
9.  Bergfried Leverkusen III   23   5   8   10 40 : 54  -14   23  
10.  Union Köln   23   6   2   15 44 : 76  -32   20  
11.  Poll II   23   5   4   14 39 : 63  -24   19  
12.  Kalk Borussia II   24   5   4   15 44 : 77  -33   19  
13.  Vingst 05 II   22   4   2   16 37 : 104  -67   14  


Vorschauzeitraum 09.06.2013 - 15.06.2013

So. 09.06.2013
15:00 Langel  -  Westhoven-Ensen II
13:00 Vingst 05 II  -  Gremberg-Humboldt II
13:00 Poll II  -  Bergfried Leverkusen III
15:00 Union Köln  -  Buchforst I
15:00 Brück  -  VfB 05



PREMIER D-LEAGUE
29. Spieltag, 02.06.2013


Für die Zahl der Aufsteiger aus der Premier D-League in die Premier C-League ist alleine maßgeblich, wie der Auf- und Abstieg zwischen Bezirksliga und der Premier A-League ausfällt. Wer aus der Landesliga absteigt, ist hingegen zunächst einmal egal. Die Zahl der Absteiger aus den beiden Landesligen (Staffel 1+2) beträgt immer 8, außer in einem theoretischen Fall, der so wohl kaum eintreten wird und in dem nur 7 Landesligisten den Weg nach unten antreten müssten.

<> Derzeit steht mit dem GSV Prometheus Porz ein Kölner Club (von RSV Urbach, SC Rondorf, CfB Ford Niehl, DSK Köln, SC West Köln und GSV Prometheus Porz) auf einem Abstiegsplatz der Bezirksliga. Bleibt es dabei, würden in jedem Fall alle Dritten aus der Premier D-League in die C-League aufsteigen.

<> Falls sich auch der Tabellenzweite der Kölner A-League als einer der besten Zweiten aller 9 Kreise für die Bezirksliga qualifiziert, steigen alle Tabellendritten und der beste Vierte aus der Premier D-League auf.

<> Gleiches gilt, falls gar kein Kölner Club aus der Bezirksliga absteigen muss. Hier kann dann noch der beste Vierte in die Premier C-League aufsteigen, falls der Zweite der A-League den Sprung in die Bezirksliga schafft, sogar die beiden besten Vierten.

<> Auch wenn zwei Kölner Bezirksligisten absteigen sollten, werden die drei besten Dritten noch nachträglich in die Premier B-League aufsteigen können, ein weiterer Dritter kommt hinzu, wenn aus der A-League ein zweiter Verein aufsteigt.

<> Selbst bei drei Kölner Absteigern aus der Bezirksliga werden die drei besten Tabellendritten noch in die Premier C-League aufsteigen.

<> Aus der Premier D-League steigt keine Mannschaft ab.

*************************************************************

RSV Rath-Heumar II ...

...DJK Südwest III

… 8 : 0 …

*************************************************************

Mevlana Porz ...

...Union Köln

… 9 : 2 …

*************************************************************

RSV Urbach III ...

...SC Brück II

… 0 : 0 …

*************************************************************

SpVg. Wahn-Grengel...

...Prom. Porz II

… 5 : 2 …

PlatzMannschaftSp.guvTorverh.DifferenzPunkte
1.Rath-Heumar II25183487:295857
2.Mevlana Porz I25165483:325153
3.Holweide II26165580:295153
4.Brück II25172672:254753
5.Deutz 05 IV251645101:247752
6.Wahn-Grengel I25152888:365247
7.Ataspor Porz I25151983:394446
8.Prometheus II251131152:48436
9.Urbach III25961063:461733
10.BV Wiesdorf II25931348:62-1430
11.Kalk Siegfried I25701849:110-6121
12.Südwest III26502130:172-14215
13.Union Köln II25222138:104-668
14.Energie 2008 II25202322:140-1186


www.Porz-Online.de
Aktuelle Fußball-Berichterstattung aller Porzer Fußballvereine
Redaktion Porz-Online.de -Fußballticker-
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verantwortlich i.S.d. Red.: Werner Kilian