Die phantastische Sensationsmeisterschaft des
SV Westhoven-Ensen

Die phantastische Sensationsmeisterschaft des
SV Westhoven-Ensen


Das Vorwort…

Liebe Fußballfreunde,

8 Tage sind ins Land gegangen und in Westhoven-Ensen scheint nichts mehr so zu sein, wie es mal war. Am vergangenen Wochenende machte der SV Westhoven-Ensen im letzten Heimspiel der Saison 2012/2013 ihr überragendes Meisterstück, stieg mit einem 5:1- Erfolg über den SV Deutz 05 III in die Premier A-League auf und ließ danach einfach den Glücksgefühlen ihren Lauf.

Der Fussballticker Porz-Online.de hat in den vergangenen Jahren viele Meisterschaften begleitet und es ist immer wieder erstaunlich, wie große Fußballer, gestandene Männer am Ende des Ziels da stehen, Rotz und Wasser vor Freude heulen und sich wie kleine Kinder freuen können. Und diese Gefühle können nur Fußballer und die vielen vielen Fans fühlen und verstehen.

Für uns ist das ein Grund zurückzublicken. Zurückschauen auf das geilste und spannendste Finale der letzten Jahre was Sonntag für Sonntag alles mitbrachte. Wir erinnern uns an den dramatischen Meisterkampf zwischen dem SV Westhoven-Ensen, TuS Stammheim, SC Hitdorf und SC Mülheim Nord. Wochen und Monate voller Dramaturgie, Emotionen zwischen Hoffen und Bangen, wo der Zuschauer und natürlich auch wir als Berichterstatter in seinen Bann gezogen wurde (Werner Kilian).


…

Was wäre ein solch schönes Internetmedium wie der Fussballticker Porz-Online.de ohne seine fleißigen Mitarbeiter und Zuarbeiter. Deshalb ergeht hier an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank an Lukas Pinner & Marcel Kaaf. Die beiden sind nicht nur am Meisterwerk aktiv beteiligt gewesen, sie verfügen nicht nur über ein außerordentlich gut ausgebildetes Fußball-Füßchen, nein, sie sind auch in ihrer kreativen Berichterstattung eine Klasse für sich und verfügen über bisher nicht gekannte Fähigkeiten mit der redaktionellen Schreibfeder. Danke ihr Meistersäue!


Sonntag, 09. Juni 2013, 16:47 Uhr

Als der überragende Referee die letzte Meisterschaftsbegegnung zwischen dem SV Westhoven-Ensen und dem SV Deutz 05 III am 09.06.2013 um 16:47 Uhr beim Stand von 5:1 abpfiff, kannte der Jubel im SVW-Lager keine Grenzen mehr. Endlich Meister in der B-Liga, endlich Champion und Aufstieg in die höchste kölsche Kreisliga! Wie kleine Kinder tanzten und rauften sich die Spieler in Schwarz-Weiß auf dem Platz und vor der SVW-Kurve. Ein Knäuel jagte den nächsten und alle rockten festumschlungen den ersten Meistertanz. Viele ließen den Druck der letzten Wochen in johlenden Gesängen aus den Kehlen.

Trainer Ralf Fielen und sein Co- Thomas Kever sahen sich unaufhörlichen Sektduschen ausgesetzt und auch hier zeigte der neue Champion eindrucksvoll, dass er irgendwie vorbereitet war und auch in der 3. Halbzeit ein Meister seines Fachs ist. Danach wurde es urplötzlich ruhig in der gefürchteten SVW-Arena und die Lautsprecherboxen ertönten und jedem lief es beim Queen-Klassiker kalt den Rücken hinunter:

„I've paid my dues, time after time,
I've done my sentence….
…and we mean to go on and on and on and on…
We are the champions - my friends
And we'll keep on fighting till the end
We are the champions, we are the champions
No time for losers, 'cause we are the champions…
of the Wooooooorld…

Danach brachen bei den hartgesottenen SVW-Fans und Vorstandsangehörigen auch die letzten Dämme und manch einer schämte sich auch nicht einer kullernden Meisterträne. Irgendjemand zauberte plötzlich eine dicke Pappen-Meisterschale herbei, symbolisch für den Gewinn dieser überragenden Meisterschaft, und jeder hatte nichts anderes im Sinn als sie in den Himmel zu recken. Wie Kletten hingen sie am Pappenstück und brüllten sich wie einst Olli Kahn die Lunge aus dem Hals „Da ist das Ding!“

Endlich war man am Ende der Champion-Reise angekommen und hatte sich mit dieser Top-Leistung noch mal selbst kredenzt. Tosender Beifall von allen Seiten für die junge Mannschaft, die sich selbst das schönste Geschenk machte. Die Fans forderten die Ehrenrunde und gaben die LaOla-Welle an. Das ließ sich der gesamte Meistertross nicht zweimal sagen und bedankte sich bei den vielen treuen mitgereisten Fans, für ihre fantastische Unterstützung und dem endgültigen erledigten Auftrag "Aufstieg". Nach und nach verschwanden die Meisterkicker in den Katakomben und ließen in der Umkleidekabine weitere unzählige Sektkorken knallen.

Der für Presse, Funk und Fernsehen gesperrte Kabinentrakt wurde umlagert, doch lediglich dem Fussballticker Porz-Online.de wurde mit einer speziellen VIP-Card kurzfristigen Eintritt in die Meisterhöhle gewährt. So konnte man 30 Tore-Goalgetter Männi Hoffmann und den pitschnassen Thomas Kever dabei beobachten, wie sie einen Meister-Rock´n´ Roll auf das Duschparkett legten.

Alles glich einem Tollhaus, alles war außer Rand und Band und jeder einzelne Championkicker versprühte soviel Stolz und Freude, dass das Lachen und die Glücksgefühle einfach nicht aus dem Gesicht gingen. So fühlt sich das also an! So ist das wenn man 10 Monate auf ein Ziel hinarbeitet und belohnt wird! So ist das, wenn man den Championstitel gewinnt und so etwas ist das größte für jeden Liga-Fußballer (Werner Kilian).

.

Sorry! Die beiden Fotos unterliegen eindeutig dem Presseschutzgesetz, zeigen männliche Personen in „Feier-Situationen“ und können daher nicht in der Öffentlichkeit veröffentlicht werden. Der Red. sind die Namen bekannt, auch die weibliche Person, die sich… äähhmm… kurzerhand der Feier- und Duschorgie anschloss…. Die große Frage: Wer hat den Meisterjungs auf den „Zahn“ gefühlt…..?



The big Champions-Race

Jörg Bender, Besnik Kurteshi, Männi Hoffmann und Oliver Wilbertz: Auf die „alten Hasen“ war Verlaß. Nicht nur die Saison über, auch bei der Meistersause ließen gerade sie die Sau richtig raus…

„Je älter desto besser“, Olli Wilbertz & good old Besnik Kurteshi konnten es nicht fassen: „Da ist das Diiiinnnnnnnnnngggggg!!!!“

Ein unschlagbares Team: Meistertrainer Ralf Fielen und sein Meister-Co Thomas Kever!

Das Erfolgsgespann des SVW: Präsident Chris Vonthron und sein Meistercoach Ralf Fielen.

Sie durfte nicht fehlen: Fabienne Fielen - Der größte Fan der Mannschaft holte sich im Anschluss die ersten Autogramme der Meisterkicker.

Neben allem sportlichen Erfolg dankte Meistertrainer Fielen auch seiner Familie für den großen Rückhalt und die Zeit, wo die Familie auf ihn verzichten musste.

Der Befehlsgeber und sein Torminator. Coach Fielen und sein Torjäger Männi Hoffmann, der mit 30 Toren erneut die Goalgetter-Trophy 2013 vom Fussballticker Porz-Online.de einheimste.

Männi Hoffmann ist nicht nur Torjäger, Trophy-Champ, Sportsmann und Gentlemen. Auch beim Feiern war schnell erkennbar, dass er auch dort zu den größten Säuen zu zählen ist…

Dieses Zusammenkommen wird es in der Form nur ein einziges Mal geben – v.l.: Thomas Wistra, Männi Hoffmann, Besnik Kurteshi und Andreas Höller. Dabei durfte dann auch nicht die Meisterzigarre fehlen…

Die Meistermannschaft präsentierte sich mit den Sponsoren: Chris Vonthron und Michael Schmitz (einConceptPlus) überreichten der Mannschaft das auf der Weihnachtspause versprochene Prämienpaket…

Vorbildlicher Dank bei den Fans und Sponsoren. Der Dank galt aber auch den Spielerfrauen.

So sehen Sieger aus! Natürlich hatte man auch an die Meister-T-Shirts gedacht…

Es hätte wohl auch hageln und stürmen können. Auch von den Regenschauern ließ sich die Mannschaft nicht vom Feiern abhalten.

Lange ging es gut, aber jetzt war er einfach reif: Co- Thomas Kever musste eine kühle Bierdusche über sich ergehen lassen.

Oh Mann, das ging unter die Haut. Mit dem Trude Herr-Klassiker „Niemals geht man so ganz…“ verabschiedete die Mannschaft Thomas Wistra, der nach 20 Jahren aktiven SVW-Fußball seine Stiefel an den Nagel hängt…




…Stimmen zum Spiel…

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Ich bin überglücklich! Ich war so nervös vor dem Spiel und als Deutz nach ein paar Minuten auch noch das 0:1 macht, ging gar nichts mehr bei mir. Die Mannschaft hat aber dann schnell die richtigen Antworten gehabt und mein Nervenkostüm nach und nach beruhigt. Es war eine grandiose Saison, ein toller Abschluss und wir sind verdient Meister geworden. Jetzt wird gefeiert was das Zeug hält…“

Karl-Heinz Brendel (ehemaliger Spieler des 1. FC Köln II und erfahrener Trainerfuchs): “Herzlichen Glückwunsch nach Westhoven. Die Mannschaft hat eine eindrucksvolle Rückrunde gespielt und sich den Aufstieg wirklich verdient.“

Atif Yildirim (ehemalige Spieler und Mitglied des SVW): “Ich denke eine absolut verdiente Meisterschaft. Leider konnte ich sie in diesem Jahr nicht oft sehen, aber heute das war einem Meister würdig. Glückwunsch an alle.“

Alex Dürscheidt (scheidender Trainer des SV Westhoven-Ensen II): “Was die I. Mannschaft geleistet hat ist wirklich grandios. Ein verdienter Meister und Aufsteiger. Wir haben sie von der II. Mannschaft unterstützt so gut es ging. Am Schluss haben wir (II. Mannschaft) aus dem letzten Loch gepfiffen, aber für diesen unglaublichen Erfolg hat sich das alles gelohnt. Glückwunsch an alle.“

Guido Kromen (Pressewart RSV Urbach & Redaktionsmitarbeiter Fussballticker): “Glückwunsch im Namen des RSV Urbach. Sie haben eine starke Serie gespielt. Leider hat uns der Männi Hoffmann noch die Goalgetter-Trophy 2013 vor der Nase weggeschnappt. Auch dazu Glückwunsch! Aber das nehmen wir sportlich: Im nächsten Jahr sind wir dran.“

Willi Dornbusch (Pressewart FC Germania Zündorf & Redaktionsmitarbeiter Fussballticker): “Klasse Leistung! Glückwunsch für diese außerordentliche Saison von allen Germanen. Ich hoffe dass sie aus dem Auf- und Abstieg vor ein paar Jahren gelernt haben. Die Mannschaft gehört einfach in die A-Klasse.“

Peter Dicke (1. Vorsitzender SpVg. Porz & Redaktionsmitarbeiter Fussballticker): “Glückwunsch nach Westhoven auch von der SpVg. Porz. Wir freuen uns schon jetzt auf rassige Duelle mit Euch. Feiert schön!“

Angelo Mule (Trainer RSV Urbach): “Toller Erfolg des SVW. Sie haben aber auch eine Riesen-Rückrunde gespielt. Glückwunsch auch an Männi Hoffmann zum Gewinn der Goalgetter-Trophy. Respekt.“

Florian Drab (Pressewart GSV Prometheus Porz & Redaktionsmitarbeiter Fussballticker): “Auch vom GSV Prometheus Porz Glückwunsch an die Westhovener Oberstrasse zum Aufstieg in die A-Klasse. Schön das wir im nächsten Jahr wieder einige spannende Derbys haben.“

Johannes Hinze (Pressewart TuS Langel & Redaktionsmitarbeiter Fussballticker): “Bei dem klaren Ergebnis unseres TuS gegen die Zweitvertretung des SVW war uns schon klar, dass viele Westhovener-Akteure wahrscheinlich gedanklich bei der I. Mannschaft waren. Glückwunsch an Mannschaft, Trainer und alle die beim Aufstieg mitgeholfen haben auch aus dem Porzer Süden.“

Robby Gebhard (Vorstandsmitglied RSV Urbach): “Ein dicker Glückwunsch nach Westhoven auch von mir und natürlich vom RSV Urbach. Ihr habt es ganz klar verdient.“

Werner Kilian (Chefredaktuer Fussballticker Porz-Online.de): “Eine hammerharte starke Saison, die mit dem Titelgewinn auch zu Recht belohnt wurde. Mir hat besonders die immense Gemeinschaft und der Wille aller Akteure imponiert. Sie werden eine große Bereicherung für die Premier A-League sein.“



Meistertrainer Ralf Fielen

Fielen: „Mannschaftliche Geschlossenheit war der Schlüssel…“

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Hallo Coach. Besten Dank dass du dich (Gott sei Dank wieder nüchtern!) den hartnäckigen Fragen stellen möchtest. Glückwunsch zur ersten Meisterschaft als Trainer der 1.Mannschaft und dem damit verbundenen Aufstieg! Wie war die Meisterfeier samt Aufstiegsnacht?“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “(…grinst…) Hart! Sehr hart! Es wurde natürlich ausgiebig gefeiert. Anfangs musste ich allerdings erst in mich gehen um das Erreichte wirklich realisieren zu können. Das hat etwas gedauert. Nachher wurde einfach nur noch gefeiert, das hatte sich die Mannschaft verdient. Die Nacht war insgesamt natürlich sehr kurz! Übrigens, ...ich habe wieder Durst! (…lacht…) .“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Bald geht es ja auf Tour Ralf! (…lacht) Vor dieser tollen Sause wurde knapp ein Jahr lang sehr hart gearbeitet. Wie beurteilst du die Arbeit als Trainer in deiner ersten Saison und wie wichtig war für dich dein Team um dich herum?“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “Ich muss zugeben, ich hätte nicht gedacht, dass der Job so zeitaufwendig sein kann. Aber wie wir ja jetzt herausgefunden haben sich der hohe Aufwand und die intensive Vorbereitung absolut gelohnt. Wir wollten früh optimale Bedingungen schaffen. Insgesamt macht die Arbeit aber auch unglaublich viel Spaß, ich konnte mich immer auf meinen Co-Trainer Thomas Kever und auch auf die anderen Trainer/Betreuer im Trainerstab verlassen. Sie haben wirklich tolle Arbeit geleistet!“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Du hast es intern oft angesprochen, nach dem geglückten Aufstieg des SSV Alkenrath in der vergangen Saison auf unserer Anlage und dem damit verbundenen Jubel meintest du: " Dieses Gefühl holen wir uns in dieser Saison!" Wie bewertest du den Verlauf der Saison und was war letztlich ausschlaggebend für diese unglaubliche Serie in der Rückrunde?“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “Natürlich musste sich die Mannschaft zuerst finden. Neue Spieler mussten integriert werden, dazu die Umstellung auf die Viererkette. Es dauerte bis sich das Team eingespielt hatte, die Leistungen zu Beginn der Saison waren recht schwankend. Hinzu kam eine unnötige Rote Karte eines hier anwesenden Spielers bereits im ersten Saisonspiel! (…lacht…).“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Dazu schweige ich jetzt besser (lacht… und wird rot…)“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “Diese Probleme hatten wir im Winter dann nicht mehr. Taktische Vorgaben wurden immer besser umgesetzt, wir haben uns durch eine harte Vorbereitung körperlich und läuferisch weiter verbessert und sind dann mit Topleistungen in die Rückrunde gestartet. (6:2 gg Stammheim, 4:1 gg Mülheim Nord, 4:0 gg Holweide) Hinzu kam die mannschaftliche Geschlossenheit des gesamten Teams, von Nr. 1–25 hat jeder Spieler mitgezogen.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Der SV Westhoven überzeugte diese Saison wieder einmal vor allem zu Hause (14 Siege, 1 Unentschieden). Regelmäßig mussten Teams mit 0 Punkten den Weg nach Hause antreten. Auffällig hingegen sind die gerade einmal 11 kassierten Gegentore in der Rückrunde. Absoluter Spitzenwert. Wie hast du es geschafft, dass sich das Team trotz der bekannten Offensivqualität im Defensivverhalten so stark verbessert hat und wo siehst du insgesamt die Stärken des Teams?“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “Das Umschaltspiel im Team hat sich enorm verbessert. Die Spieler wissen, dass immer das ganze Team verteidigen muss. Mit Jörg Bender, Oliver Wilberts und Samuel Ellis verstärkten drei wichtige Defensivspieler das Team. Außerdem kann bei uns fast jeder verletzte Spieler qualitativ gleichwertig ersetzt werden. Der Kader ist in der Breite sehr stark aufgestellt, davon haben wir immer wieder profitiert.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Nach ein paar Wochen der Ruhe (die Mallorca-Abschlusstour bitte davon ausgenommen!!) beginnt auch schon die Vorbereitung auf die kommende Saison. Mit Prometheus, der SpVg Porz und den Nachbarn aus Poll erwarten uns einige intensive Derbys. Dazu sind mit dem Absteiger Ford Niehl und der SpVg Flittard zwei weitere spielstarke Teams mit dabei. Welche Veränderungen im Team zeichnen sich jetzt schon ab und welche Rolle wird der SV Westhoven Ensen in dieser Liga möglicherweise einnehmen können?“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “Bitte direkt noch mal aufsteigen, ich würde gerne wieder feiern! (…lacht…) Im Ernst, das Team bleibt bis auf eine Ausnahme zusammen, dazu kommen weitere, gezielte Verstärkungen, sowie 2-3 Jugendspieler die aus unserer A-Jugend zu uns stoßen, was mich besonders freut. Wir werden in jedem Fall erst mal kleinere Brötchen backen und uns an die Liga und die neuen Gegner gewöhnen müssen.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Die eigentlich wichtigste Frage zum Schluss. Du kennst die meisten Spieler schon unglaublich lange. Was erwartet dich auf der Mallorca-Mannschaftstour? Erholung, Sehenswürdigkeiten oder kulturelle Fortbildung?“

Ralf Fielen (Meistertrainer SV Westhoven-Ensen): “Zunächst hoffe ich dass wir vollzählig zurückkommen werden! (….schmunzelt…) Ansonsten habe ich mit Eric Puchelski und Sascha Akay eindeutig die falschen Leute auf dem Zimmer um mich erholen zu können. Als kulturelle Fortbildung und Besichtigung von Sehenswürdigkeiten lasse ich das Testen der heimischen Getränkesorten, sowie den Besuch des Strandes absolut gelten. Wir werden dort in jedem Fall weitermachen wo wir Montagmorgen nach der Aufstiegsnacht aufgehört haben, das haben wir uns alle nach dieser langen und schweren Saison verdient!“

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Ralf Fielen, Meistercoach 2012/2013, vielen Dank für die offenen Worte!“

* * * * * * * * * *



DAS MEISTERREZEPT


Der etwas andere Saisonrückblick…

… ein Trainer mit einem großen Traum:
Der SV Westhoven-Ensen sollte wieder in die Kreisliga A.
Ralf Fielen war sein Name.
vor Beginn der Saison fragte sich Fielen: „Was brauche ich für diesen Traum?“
Er nahm Stift und Papier zur Hand und schrieb sich sein Rezept:

„Man nehme eine Priese Thomas Kever
eine Handvoll Toni Fernandez-Kiefer.
und ein paar Stücke Karl-Heinz Röhrig.
Fertig ist die Trainerglasur.
Den vorhandenen Spielerteig fülle man mit wenigen Spielerzutaten auf
und rühre kräftig um. Dann mische man große Stücke Taktik
unter und schiebe das Ganze in den Vorbereitungsofen.
Nach 6 Wochen harter Garzeit hole man den fertigen
Meisterkader heraus und verteile ihn unter
den gegnerischen Mannschaften.“

Fielen war sich noch nicht bewusst, was ein solches Rezept alles anrichten kann und ließ als erstes den RSV Rath-Heumar vom fertigen Kuchen probieren. Sie erhielten allerdings nur ein Viertel und mussten die anderen Drei an Ort und Stelle lassen (3:1). Doch schon am nächsten Sonntag stellte sich heraus, dass Fielen doch noch viel Arbeit in den Kuchen stecken und das Rezept verfeinert werden musste. Der TuS Stammheim fand eine geheime Zutat und behielt diese für sich (2:3).

Der Meisterkoch probierte und probierte und fand schließlich die gesuchte Verfeinerung. Mit dieser Erkenntnis ließ er zuerst den SC Rondorf (5:1) und dann den FC VRBAS (3:1) die verbesserte Rezeptur probieren. Doch noch hatte Fielen die perfekte Mischung nicht gefunden und musste sich beim SC Holweide mit geteilten Meinungen auseinander setzen (1:1). Als nächstes bekam der SSV Vingst eine weitere Kostprobe des Meisterkuchens und musste anerkennen, dass er gut war (3:1).

Wie schon der SC Holweide war sich auch der SC Hitdorf nicht sicher, ob der Kuchen zu 100 Prozent gelungen war (2:2). Doch Fielen hatte eine Idee und testete weitere Möglichkeiten der Rezepturverbesserung – mit zunehmendem Erfolg. Sowohl der SC Dünnwald (5:4), der TuS Roland Bürrig (4:1), der SC Borussia Kalk (3:0), als auch der FC Germania Zündorf (3:1) und vor allen Dingen der TuS Rheindorf (10:1) waren restlos überzeugt von der aufgepeppten Version des Meisterkuchens.

Doch wie sollte es anders sein gab es noch Zwei, die etwas auszusetzen hatten. Erst zeigte der Sportverein Deutz 05 III, dass etwas nicht stimmte (1:2), dann unterstrich der Sportverein Gremberg-Humboldt diese Meinung (3:4). Nach diesen beiden Durchläufen kehrte Fielen zurück nach Hause und grübelte über das fehlende Etwas. Er nahm sich einige Wochen Zeit, rührte nochmals den Spielerteig um, fügte ein paar neue Spielerzutaten hinzu und schob alles noch mal in den Vorbereitungsofen.

Was ihn dann erwartete verschlug ihm fast den Atem. Zusätzlich zu den vorherigen Testessern, führte er auch dem SC Mülheim Nord seine neue Kreation vor und durfte sich über das was er sah, mehr als freuen. Bis auf zwei Ausnahmen waren die Tester diesmal vollkommen überzeugt. Den Anfang machte Rondorf (5:1), gefolgt von Stammheim, die beim letzten Mal noch etwas auszusetzen hatten (6:2). Als nächstes überzeugte sich VRBAS (5:1), um dann Platz zu machen für einen der beiden Vertreter, die sich nicht ganz sicher waren.

Der SSV Vingst 05 war sich relativ schnell sicher, dass sie sich nicht sicher waren (1:1) und überließen das Urteil anderen. Die beim letzten Test noch unsicheren Tester von Holweide waren sich diesmal allerdings einig, dass sie die Meisterrezeptur vor sich stehen hatten (4:0). Wieder nicht überzeugen konnte Fielen die Hitdorfer (1:1) und so konnte er sich erst in Dünnwald wieder über Anerkennung und Lob freuen (5:0).

Es folgte ein wahrer Triumph-Marsch über Roland Bürrig (7:1), Borussia Kalk (5:0) und Germania Zündorf, die von allen Testern am meisten überzeugt waren (10:0). Es folgten zwei Genießer, die sich erst nach langem und zähen Probieren doch klar darüber waren, dass Fielen etwas außergewöhnliches geschaffen hatte. Der RSV Rath-Heumar war sich bis kurz vor Schluss sicher nichts Besonderes vor sich zu haben, um dann doch noch überzeugt zu werden (2:1).

In Rheindorf wollte der Funke auch nicht so richtig überspringen, um dann auch wieder kurz vor Schluss doch noch für Begeisterung zu sorgen (1:0). Mit einer weiteren Galavorführung gegen Gremberg (7:0) und einer hart erkämpfter Zustimmung in Mülheim (3:1) ging es dann auf die Zielgeraden. 250 Leute wollten die Meisterkreation von Meisterbäcker Fielen sehen, doch probieren durften nur die Deutzer, die schnell erkannten, dass sie die wahre Meistermischung vor sich hatten (5:1).

Somit holte sich Fielen mit einem simplen Rezept viele Punkte und darf sich nun zu Recht 73-Sterne-Bäcker nennen. Dieses Urteil wurde von der Jury mit 119:34 Punkten dann auch bestätigt. Nach dieser langen Saison nahm sich Fielen seinen Co-Bäcker Kever zur Seite und erstellte die Liste der Zutaten, die sie für die Zusammenstellung des Aufstiegsteiges benötigten:

… Dario Schweitzer – Der Torwart ohne Arme

… Andy Höller – Der junge Alte (nebenbei ein genialer Typ!)

… Matthias Noack – Sachsenpaule

… Kevin Puchelski – Erhebet euch und klatschet, der Schützenkönig betritt den Platz

… Klaus Dieter Schweitzer – Alter Krieger / Mr. Flutschfinger

… Lukas "Luli" Linden – Der verbissene Renner!

… Jörg Bender – Der Tank! – Bei der Aufstiegsfeier allerdings „Bankdrücker“!

… Samuel Ellis – Die Mauer

… Besnik Kurteshi – Der Krieger

… Dominik Scheffler – Krankenhausexperte und Fussballtennis-Gott!

… Eric "Puchi" Puchelski – Die Walze aus Westhoven!

… Karsten Bender – Trainingsweltmeister und Finanzminister (der Rote mit dem roten Buch)

… Pierre Müller – Der Koch!

… Marcel "Marcelinho" Kaaf – Motor des Teams – “Mr. Pünktlich“

… Oliver "Olli" Willbertz – Funkturm in der Schlacht, auch „Lang“ genannt!

… Lukas Pinner – Der Capitano

… Sascha "Aki" Akay – Der Chefeincremer und Base-Experte!

… Lars "Lasic" Jansen – Turbo-Lars

… Raffael Prescha – Zaubermaus, Kopfballungeheuer und Rüpelchen (2 Gelb-Rote, 1 Rote Karte)

… Chris Wexeler – auch „Christian“ genannt - die Überraschung der Saison!!

… Richmond Darko – Der Usain Bolt aus Westhoven

… Asllan Haskaj – Der kosovarische Däumling / Akis Bruder

… Männi Hoffmann – Bomber v. Westhoven – The good old Männi

… Fabian Schulze – Die Schildkröte

… Thomas Wistra – Der Ewige – 20 Jahre SV Westhoven

Doch das Wichtigste, die Taktik-Zutat, behielt Fielen für sich, denn auch in der nächsten Saison möchte er den ein oder anderen Gegner überraschen und mit seiner Rezeptur überzeugen.


Nachwort des Verfassers…

Was soll man zu solch einer Saison noch sagen?
2 Dinge: Vielen Dank Werner, ohne Dich und den Fussballticker wäre die Saison nicht mal halb so spannend gewesen! Und zum Abschluss:

„Kaum zu glauben aber wahr,
Westhoven spielt wieder Kreisliga A.“





Der Kampf um die Goalgetter-Trophy 2013:

Mit seinen drei Treffern am letzten Spieltag fing SVW-Goalgetter Männi Hoffmann noch die Bezirksliga-Kicker Fabian Mehring und David Inden vom RSV Urbach am letzten Spieltag ab. Damit konnte Hoffmann seinen Titel aus dem letzten Jahr verteidigen und strebt nun im kommenden Jahr den Goalgetter-Hattrick an.

Super-Finale am letzten Spieltag um die begehrte Goalgetter-Trophy 2013! Mit den Urbachern Fabian Mehring (40,05 Pkt.), David Inden (40,05) und Männi Hoffmann (39,96) lagen vor dem letzten Liga-Match gleich 3 Spieler fast gleich auf und konnten sich berechtigte Hoffnungen auf die begehrte Trophy machen. Mehring vermeldete kurz vor Schluss einen Treffer in Prometheus, konnte jedoch nicht mehr an die drei Treffer von Hoffmann gegen Deutz 05 heranreichen. Männi Hoffmann konnte damit seine Trophy aus dem vergangenen Jahr erfolgreich verteidigen. Da die Mannschaft auch den „Goalgunner-Cup 2013“ für 119 erzielte Saisontreffer ergatterte, spendete Hoffmann seinen 150,-- EUR-Scheck gleich an die Jugendabteilung des SVW (WK).

Das der alte und neue Goalgetter nicht nur ein verdienter Gewinner sondern auch ein richtiger Gentlemen ist, bewies Sportskamerad Hoffmann mit einer tollen Geste. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie entschied der Unparteiische auf Strafstoß für die Heimelf. Hoffmann, der in diesem einen Moment noch gute Chancen auf die begehrte Torjägerkanone vom Fussballticker Porz-Online.de hatte, keinen Zwischenstand wusste und jedes Tor gut gebraucht hätte, packte sich das Leder, übergab den Ball an Thomas Wistra, um diesem einen gelungenen Abschied aus dem aktiven Fußball (20 Jahre SV Westhoven-Ensen) zu ermöglichen. Ein großer Moment, ein großer Sportsmann!



**********************************************************

„SV Westhoven-Ensen am Ziel aller Träume! Goalgetter Hoffmann ballert Fielen-Elf in die Premier A-League…“

**********************************************************

”Westhovens Fußballmärchen mit Happy-End! Meisterjungs heulen wie die Schlosshunde und feiern bis der Arzt kommt…“

**********************************************************

”So geht das, FC! SV Westhoven-Ensen ballert sich mit Bravour in die höchste kölsche Kreisliga! Fielen ein Mann für den FC?…“

**********************************************************

”SV Westhoven macht den Meistertitel klar! Irres Finale kostete viele Nerven! Stammheim weint und bleibt brutal zurück…“

**********************************************************

”Was für ein geiles Finale! Chef Vonthron besteigt den Thron und feiert mit Mannschaft atemberaubende Meistersause! Stammheimer Jungs am Boden zerstört…“

**********************************************************

”SVW in engem Finale am Ziel! Fielen-Equipe wuchs über sich hinaus… ein würdiger Champion! Stammheim bleibt entnervt zurück…“

**********************************************************

”Westhovens Angriffs-Panzer rollen Deutz nieder und erklimmen den Olymp! Bombenangriffe von Stammheim verpuffen…“

**********************************************************

”Megastarker SVW zerbombt Deutz und packt sich den Champion-Titel! König Hoffmann zerlegt Arena-Abordnung in Schutt und Asche…“

**********************************************************

”Bravissimo! Westhoven mit Meistertrainer Fielen am Ziel! Stammheim haben Flasche leer…“

**********************************************************

”Dominanter SV Westhoven verdient sich spannenden Aufstieg in die Eliteklasse! Stammheims Kölschtransport nach Deutz zurückbeordert…“

**********************************************************

”Who the fuck is Bastard Hoffmann?… Westhoven serviert irres Finale mit Happy-End! TuS Stammheim am Boden zerstört…“

**********************************************************

”Stammheim musste heimrobben! SV Westhoven-Ensen ein würdiger Champion der Extraklasse! Droopje voor Droopje Qualiteit.…“

**********************************************************



heute: Das brandheiße Präsens-Interview

“Jungs, ich bin einfach überglücklich…“

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Hallo Chris, zunächst die wichtigste Frage vorab, wie geht’s dir, wie war die Nacht von Sonntag auf Montag?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Ich muss schon zugeben, unmittelbar nach dem Spiel kullerten schon ein paar Tränen. Das war schon emotional für mich und ich war natürlich auch absolut erleichtert. Gefeiert haben wir dann bis zum Morgen. Erst da ist mir auch so richtig bewusst geworden was wir erreicht haben. Ich durfte viele Glückwünsche entgegen nehmen und bin sehr stolz auf das was Trainer und Mannschaft diese Saison geleistet haben.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Vor der Saison gab es einen Trainerwechsel. Ganz ehrlich, wenn du den Erfolg der Truppe, speziell in der Rückrunde (Anm. d. Red. der SV Westhoven Ensen gewann 13 der 15 Rückrundenspiele) siehst, mit welchen Erwartungen bist du an die abgeschlossene Spielzeit gegangen und wie bewertest du die Arbeit des Trainers und den erreichten Erfolg?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Weltklasse, einfach Weltklasse. Ein toller Erfolg und das im ersten Jahr als Trainer der ersten Mannschaft. Insgesamt hat das ganze Trainerteam wahnsinnig viel Arbeit geleistet. Es haben von Beginn an, Vorstand, Trainer, Sponsoren und natürlich das Team eng zusammengearbeitet. Der Meistertitel und der Aufstieg ist eine Belohnung für alle die dem SV Westhoven Ensen zur Seite gestanden haben. Auch von hier noch mal ein Dank an alle und auch an die vielen Zuschauer die uns immer tatkräftig unterstützen. Ich glaube am Sonntag waren es etwa 250, Wahnsinn!!“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Du bist mittlerweile nicht nur erster Vorsitzender, in nahezu allen Bereichen des Clubs bist du stets außergewöhnlich engagiert und hängst dich komplett rein, wie beurteilst du die eigene Arbeit in dieser Saison und natürlich auch die deiner Vorstandskollegen?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Der Vorstand wurde an einigen Stellen neu besetzt, einiges musste sich dementsprechend zunächst einspielen. Trotzdem konnte und kann ich mich voll und ganz auf meine Kollegen verlassen. Ich selbst versuche immer alles zu geben für den Verein.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Und das kann ich auch absolut bestätigen, so kennen und schätzen wir dich! Wenn du nun an die Saison zurückdenkst, was war für dich das Highlight, wie waren deine Prognosen nach Abschluss der Hinrunde und ab wann warst du dir sicher, dass der Meister dieses Jahr nur aus Porz kommen kann?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Ein Highlight war, neben dem erreichen Meistertitel, das Pokalspiel hier zu Hause gegen den SC West (Landesliga, Ergebnis 14:15 n.E.). Viele Zuschauer sahen ein packendes und hochklassiges Match das erst im Elfmeterschießen entschieden wurde. Bei den damaligen Temperaturen (gefühlte 60 Grad) konnten einige Spieler kaum noch zum Elfmeterpunkt gehen. Nach dem Spiel waren beide Teams einfach nur noch erleichtert und wir waren, trotz der Niederlage, sehr stolz auf die gezeigte Leistung. Leider mussten wir zum Abschluss der Hinrunde zwei Mal als Verlierer den Platz verlassen. Der Start in die Rückrunde war dann umso furioser, mit den klaren Siegen in den Topspielen. Nach den hartumkämpften Arbeitssiegen in Rath Heumar und in Rheindorf hatte ich ein richtig gutes Gefühl. Das waren für mich die entscheidenden Spiele.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Was hat die Mannschaft diese Saison ausgezeichnet?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Der Zusammenhalt im Team war schon enorm. Trotz des großen Kaders stellte sich jeder Spieler in den Dienst der Mannschaft. Beeindruckend für mich ist vor allem die körperliche Verfassung der Truppe. Das Team hat immer alles rausgehauen und wollte selbst bei klarer Führung immer weiter nach Vorne spielen.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Vielleicht solltest du die nächste Vorbereitung einfach mal mitmachen (…lacht)?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Ja absolut, ich werde sofort den Trainer informieren und ein Sauerstoffzelt bestellen! (…lacht…)“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Abschließende Frage Chris, was haben die Fans des SV Westhoven Ensen für die kommende Spielzeit zu erwarten? Nach dem letzten Aufstieg ging es für das Team in der darauffolgenden Saison sofort wieder runter in die Kreisliga B. Wie wird sich der Club dieses Mal schlagen, wie kann so etwas wie vor 2 Jahren vermieden werden?“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Die Mannschaft wird ja so zusammenbleiben. Einige Neuzugänge die bereits feststehen, werden das Team weiter verstärken. Das bisherige Team ist bereits sehr gut aufgestellt und zusammen mit den Neuzugängen und den nachrückenden Jugendspielern genießt es unser vollstes Vertrauen, auch in der natürlich stärkeren Kreisliga A.“

* * * * * * * * * *

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Chris Vonthron, 1. Vorsitzender, vielen Dank für die offenen Worte und das schöne Interview. Darauf stoßen wir an, Prost!!!“

Christian Vonthron (1. Vorsitzender SV Westhoven-Ensen): “Ich trinke doch kein Bier, das weißt du doch! (…lacht und fällt vom Stuhl…)“

Lukas Pinner (Redaktion Fussballticker): “Macht nix, nicht jeder Mensch ist perfekt!!! (…lacht sich kaputt und gibt sich das nächste Kölsch hinter die Binde…)“

* * * * * * * * * *



Die SVW-Champions-Statistik



Tabellen

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  Westhoven-Ensen   30   23   4   3 119 : 34  85   73  
2.  Stammheim   30   22   5   3 84 : 31  53   71  
3.  Hitdorf   30   20   7   3 106 : 41  65   67  
4.  Mülheim Nord   30   18   2   10 78 : 52  26   56  
5.  Gremberg-Humboldt   30   16   6   8 73 : 57  16   54  
6.  Vingst 05   30   15   4   11 81 : 79  2   49  
7.  Holweide   30   14   5   11 64 : 52  12   47  
8.  Zündorf   30   11   4   15 50 : 76  -26   37  
9.  Rondorf III   30   11   1   18 53 : 68  -15   34  
10.  Kalk Borussia   30   10   3   17 47 : 62  -15   33  
11.  Vrbas   30   10   3   17 41 : 75  -34   33  
12.  Deutz 05 III   30   10   2   18 58 : 70  -12   32  
13.  Rath-Heumar   30   8   6   16 62 : 88  -26   30  
14.  Bürrig Roland   30   8   2   20 52 : 86  -34   26  
15.  Rheindorf TuS   30   8   2   20 42 : 98  -56   26  
16.  Dünnwald   30   7   2   21 57 : 98  -41   23  


HOME-Tabelle

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  Westhoven-Ensen   15   14   1   0 78 : 15  63   43  
2.  Stammheim   15   13   2   0 44 : 11  33   41  
3.  Hitdorf   15   12   2   1 64 : 20  44   38  
4.  Gremberg-Humboldt   15   10   3   2 37 : 20  17   33  
5.  Mülheim Nord   15   10   0   5 40 : 21  19   30  
6.  Deutz 05 III   15   9   2   4 46 : 30  16   29  
7.  Vingst 05   15   9   2   4 41 : 30  11   29  
8.  Holweide   15   8   3   4 44 : 24  20   27  
9.  Zündorf   15   6   3   6 33 : 31  2   21  
10.  Kalk Borussia   15   6   3   6 23 : 26  -3   21  
11.  Bürrig Roland   15   6   1   8 29 : 32  -3   19  
12.  Rondorf III   15   6   1   8 31 : 37  -6   19  
13.  Dünnwald   15   6   1   8 32 : 41  -9   19  
14.  Rath-Heumar   15   5   3   7 31 : 42  -11   18  
15.  Rheindorf TuS   15   6   0   9 23 : 43  -20   18  
16.  Vrbas   15   5   2   8 20 : 28  -8   17  


AWAY-Tabelle

Aktuelle     Heim     Auswärts     Kreuztabelle
    S G U V  Tore TD Pkt. Kader
1.  Westhoven-Ensen   15   9   3   3 41 : 19  22   30  
2.  Stammheim   15   9   3   3 40 : 20  20   30  
3.  Hitdorf   15   8   5   2 42 : 21  21   29  
4.  Mülheim Nord   15   8   2   5 38 : 31  7   26  
5.  Gremberg-Humboldt   15   6   3   6 36 : 37  -1   21  
6.  Holweide   15   6   2   7 20 : 28  -8   20  
7.  Vingst 05   15   6   2   7 40 : 49  -9   20  
8.  Vrbas   15   5   1   9 21 : 47  -26   16  
9.  Zündorf   15   5   1   9 17 : 45  -28   16  
10.  Rondorf III   15   5   0   10 22 : 31  -9   15  
11.  Kalk Borussia   15   4   0   11 24 : 36  -12   12  
12.  Rath-Heumar   15   3   3   9 31 : 46  -15   12  
13.  Rheindorf TuS   15   2   2   11 19 : 55  -36   8  
14.  Bürrig Roland   15   2   1   12 23 : 54  -31   7  
15.  Dünnwald   15   1   1   13 25 : 57  -32   4  
16.  Deutz 05 III   15   1   0   14 12 : 40  -28   3  



www.Porz-Online.de
Aktuelle Fußball-Berichterstattung aller Porzer Fußballvereine
Redaktion Porz-Online.de -Fußballticker-
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verantwortlich i.S.d. Red.: Werner Kilian