PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Ausgabe 25 +++ 05.05.2014

Premier de Bezirksliga:

 

RSV Urbach I patzt mit 0:2 vs. FC Leverkusen und verliert mit 0:4 bei SpVg. Deutz 05

* * * * * * *

Premier A-League:

 

SV Westhoven-Ensen mit glücklichem 1:1 vs. SpVg. Flittard und spiellosem 2:0-Sieg bei Spoho Köln ***** Prometheus Porz mit neuem Coach 0:0 vs. BW Köln und 2:3-Niederlage in Flittard ***** SpVg. Porz fährt wichtiges 2:1 in Rheinkassel ein und lässt 4:1 vs. Weiler-Volkhoven folgen

* * * * * * *

Premier B-League:

 

Germania Zündorf unterliegt Champion Fortuna Köln II mit 1:2 und siegt 3:1 bei RW Zollstock ****** RSV Rath-Heumar I 2:2 in Südwest und 0:1-Schlappe vs. Gremberg ***** RSV Urbach II verbucht 4:3 vs. Deutz III und 4:1-Sieg in Kalk

* * * * * * *

Premier C-League:

 

TuS Langel mit 1:3-Niederlage gegen Deutz und glattem 6:0 bei in Kalk ***** SV Mevlana Porz verbucht 2:0 gg. Kalk und 6:1 vs. VfB Köln ***** SV Westhoven-Ensen II 1:5 vs. Buchforst und 2:1-Erfolg beim SSV Vingst 05 II

* * * * * * *

PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Ausgabe 25 *** 05.05.2014

Der Ergebnisdienst

 


. .

 

Der Spieltag wird präsentiert von:

Hausmeisterservice
Robert Gebhard

 


 


BEZIRKSLIGA
24. + 25. Spieltag, 01./04.05.2014

 


Neuer Tabellenführer in der Bezirksliga ist der TuS Homburg-Bröltal (57), der genau wie der neue Tabellenzweite TV Herkenrath (56) den Ausrutscher von Alt-Tabellenführer SV Schlebusch (55) ausnutzte. Der FV Wiehl scheint sich nach der Konkurrenz-Niederlage aus dem Meisterschaftstopf zu verabschieden. Der Tabellendritte kann nach neuestem Stand den Aufstieg noch über die Quotientenregelung (Vergleich mit den anderen Staffeln) schaffen. Derzeit hat der SV Schlebusch diesen Platz inne. Der RSV Urbach musste zwei Niederlagen am Doppel-Spieltag einstecken und rangiert auf Rang 7. Am Tabellenende belegt der SC West (21) den ersten Abstiegsplatz, liefert sich mit Bergfried Leverkusen ein heißes Gefecht. Auf den weiteren Abstiegsplätzen (Platz 15) folgt der SC Rondorf (12) und der feststehende Absteiger SSV Bergneustadt (9) (WK).

 



Für die Bezirksliga gilt i.d.R. folgendes: Aus den beiden Landesliga-Staffeln 1+2 steigen in der Regel je 4 Mannschaften ab, also insgesamt 8 Absteiger. Die Bezirksliga ist in insgesamt 4 Staffeln eingeteilt. Im Normalfall steigen die Meister und die Tabellenzweiten der jeweiligen Bezirksliga-Staffeln (also 8 Aufsteiger) in die Landesliga auf. Es gibt allerdings auch Konstellationen, wonach nur 7, 6 oder 5 Mannschaften aus den vier Bezirksliga-Staffeln die Berechtigung für die Landesliga erhalten, andererseits könnte auch zusätzlich noch ein Tabellendritter den Sprung nach oben schaffen.

 

Das hängt zum einen mit der Aufstiegsregelung von der Mittelrheinliga in die Regionalliga West zusammen. Hierzu muss man wissen, dass der Meister der Mittelrheinliga nur dann in die Regionalliga aufsteigen kann, wenn er bestimmte wirtschaftliche und organisatorische Vorgaben erfüllt und für den Spielbetrieb in der Regionalliga zugelassen wird. Das betrifft bspw. Größe der Sportanlagen, Sicherheitsvorkehrungen, finanzielle Voraussetzungen (Hinterlegung von 35.000,-- € als Startkapital), Gliederung und Größe der Jugendabteilungen und vieles mehr.

 

Hier scheitern oftmals die Vereine, die sich zwar dann über eine Meisterschaft in der Mittelrheinliga freuen dürfen, aber den Gang in die 4. Liga nicht antreten dürfen, weil sie die Voraussetzungen nicht erfüllen. Über die endgültige Vergabe der Lizenz entscheidet der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband Anfang Mai. Die drei Führenden der Tabelle, der FC Hennef, der FC Wegberg-Beeck und Viktoria Arnoldsweiler haben sich für die vierte Liga beworben.

 

 

Zum anderen hängt es mit dem Saisonverlauf in der Regionalliga West ab, insbesondere hier mit zwei Fragen:
a) Steigt ein Club aus dem hiesigen Bereich, also aktuell Fortuna Köln, Viktoria Köln, 1. FC Köln U 23 oder Bayer Leverkusen II ab? Diese Frage kann bereits heute beantwortet werden, denn mit dem Rückzug von Bayer 04 Leverkusen II wird die Mannschaft als Absteiger gerechnet.
b) Schafft Fortuna Köln den Aufstieg in die 3. Bundesliga? Wenn ja, kann sich das u.U. positiv auf die Auf- und Abstiegsreglung in den unteren Klassen auswirken.

 

Es ist schon ein großes Unding, dass die 6 Regionalliga-Meister im Lande am Ende der Saison auch noch zwei Relegationsspiele untereinander austragen müssen, um in die 3. Liga aufzusteigen. Da ist man nach 38 Liga-Matches Champion in der Liga und scheitert an den zwei Relegationsspielen… Was hat das für einen Sinn? Wir vom Fussballticker unterstützen die Kampagne: Ein Regionalliga-Meister muss direkt aufsteigen! Nur das entspricht unserem sportlichen fußballerischen Verständnis! Die Auslosung ist bereits erfolgt: Sollte Fortuna Köln das Kind schaukeln, geht es gegen den FC Bayern München II um den Aufstieg.

 

So schauts im Moment aus: Aus der Regionalliga West steigt ein Verein in die Mittelrheinliga ab. Ein Verein der Mittelrheinliga steigt in die Regionalliga West auf. In diesem Fall steigen vier Vereine aus der Mittelrheinliga ab und vier Vereine aus den beiden Landesligen (die beiden Meister und die beiden Tabellenzweiten) in die Mittelrheinliga auf. Aufgrund der bereits erklärten Zurückziehung der U23 von Bayer Leverkusen zum Saisonende aus der Regionalliga West (Absteiger aus der Regionalliga West) und dem bereits erklärten Verzicht auf das Startrecht in der Mittelrheinliga in der Saison 2014/15 erhöht sich die Anzahl der Aufsteiger aus der Landesliga auf 5 Vereine. D.h.: Der beste Tabellendritte der beiden Landesligen steigt nach der Quotientenregelung in die Mittelrheinliga auf.

 

 

Und das bedeutet für die Bezirksliga: Es steigen 8 Vereine aus den beiden Landesligen in die Bezirksligen ab und es steigen 8 Vereine (die 4 Tabellenersten und die 4 Tabellenzweiten) in die Landesliga auf. Aufgrund der gänzlichen Zurückziehung der U23 von Bayer Leverkusen aus dem Spielbetrieb bleibt auch in der Landesliga ein Platz vakant, so dass auch hier der beste Tabellendritte der vier Bezirksligen nach der Quotientenregelung in die Landesliga aufsteigt.

 

Wichtige Info: Die aufgelisteten Angaben wurden nach bestem Gewissen, Recherchen und Vergleichen gemacht. Sie sollen den Fußballfreunden und den betreffenden Vereinen einen Anhalt geben, was im Normalfall möglich ist und was nicht. Vor unvorhersehbaren Ereignissen (siehe z.B. 2012/2013 Insolvenz Wuppertaler SV i.V.m. 1. FC Köln U 23 in der RL West) oder anderen juristischen Entscheidungen, die am Ende mit in die Auf- und Abstiegskonstellationen mit hinein spielen, ist auch die Redaktion nicht gefeit (WK).

 

 

Beim Blick auf die Abstiegsregelung liegt der Fall klar: Aus den vier Bezirksligen steigen i.d.R. insgesamt 12 Clubs ab, somit müssen aus der Bezirksliga Staffel 1 die letzten drei Clubs (16., 15 und 14.) zurück in die Kreisligen. Das trifft unumstößlich bei jeder möglichen Konstellation zu.

 



................. 0 : 2 .................

 

0 : 2! RSV Urbach lässt sich vom starken FC Leverkusen drei Punkte aus hauseigener Arena klauen!

Routinier Andy Kreusch mit unfreiem Eigentor – Feinbier-Elf war den Tick besser – Am Sonntag Kreuzzug in der Deutzer Arenastadt!

Der Auswärtssieg der Truppe von Marcus Feinbier war letztendlich nicht unverdient, auch wenn es keine wirklich spürbare Überlegenheit gab, wenn man die gesamte Begegnung betrachtet. Ein Blitzstart sorgte für die frühe Gästeführung in der dritten Spielminute. Ein scharf getretener Eckball von Routinier Erkan Öztürk, wurde am kurzen Pfosten verlängert und flog dann gegen den Fuß von RSV-Verteidiger Andi Kreusch, dem man aber keinen Vorwurf machen konnte, dass die Kugel von dort ins Tor bugsiert wurde.

 

In der Folgezeit spielten die Leverkusener mit sehr viel Druck gegen den Ball und stellten die Urbacher damit vor Probleme, die sich durch viele Ungenauigkeiten im Passspiel bemerkbar machten. Es dauerte gut eine viertel Stunde bis die Hausherren auch zu einem vernünftigen Spielaufbau fanden. In der 17. Minute wurde der Liga-Top-Torjäger Tobias Lösing von Kapitän David Inden bedient, konnte den Ball aber nicht richtig unter Kontrolle bringen, so dass sein Schuss über den von Alexander Baulig gehüteten Kasten flog.

 

 

Das Spiel lief nun halbwegs ordentlich, wirkliche Torgefahr konnte aber zu diesem Zeitpunkt Mitte der ersten Halbzeit von keiner der beiden Mannschaften erzeugt werden. Große Aufregung dann doch nochmals kurz vor dem Halbzeitpfiff. In der 44. und 45. Minute konnten sich die Leverkusener im Spiel eins gegen eins durchsetzen und Urbachs Schlussmann Marcel Gierens musste sein ganzes Können aufbringen um seine Mannschaft im Spiel zu halten. Besonders stark war die Parade gegen Joschka Cürten.

 

RSV-Trainer Angelo Mule schickte die gleiche Elf auch zur zweiten Hälfte auf den Platz und von Beginn an war zu erkennen, dass die Urbacher schnellstmöglich den Ausgleich erzielen wollten. In der 48. Minute tankte sich Seyhan Erdek in seiner unnachahmlichen Art durch die FCL-Abwehr und konnte erst im Strafraum gestoppt werden. Zur Verwunderung fast aller Anwesenden in der Bruckner-Arena blieb der Elferpfiff von Schiedsrichter Amir Hossein Mohammad Zadeh jedoch aus.

 


spd.png „… Es war ein enges Match …“ (Dirk Schneider)


 

Es war wohl die Schlüsselszene des Spiels, denn nur wenige Minuten später sorgte Chrisovalantis Tsaprantzis für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Ein erneut brandgefährlicher Eckstoß von Öztürk sorgte für Verwirrung in der RSV-Abwehr. Kreusch und Fabian Mehring konnten ihre Zuordnung nicht einhalten, plötzlich standen zwei Mann frei und es stand 0:2. Die RSV-Akteure bemühten sich weiter redlich darum, ins Spiel zurückzufinden, der FCL ließ allerdings nicht viel zu und stand weitestgehend sicher.

 

Am Ende reichte es dann nicht mal mehr zum Ehrentreffer, der nicht unverdient gewesen wäre. Die kämpferische Einstellung stimmte, spielerische Ansätze waren zu erkennen, der Abschluss wollte diesmal jedoch nicht vernünftig gelingen. Leverkusen spielte diszipliniert und mit großem Willen, so dass der Erfolg insgesamt in Ordnung geht. Jetzt heißt es bis Sonntag regenerieren um für die nächsten Aufgaben gerüstet zu sein. Der RSV Urbach spielt bei Deutz 05 und der FC Leverkusen muss zum Derby bei Bergfried Leverkusen antreten.

 


 

So spielte der RSV:
Marcel Gierens, Seyhan Erdek, Andi Kreusch, Torsten Hawighorst, Markus Geis, Thorsten Franke, Tobi Lösing, David Inden, Fabian Mehring, Thomas Tseliopoulos (61. Kevin Martin Rountas) und Roberto Herkendell


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Guido Kromen

 




................. 4 : 0 .................

 

Fette 4:0-Schlappe! RSV Urbach hat beim Derby in Deutz nichts zu bestellen und wird kurzerhand abgefertigt!

Fabian Mehring fängt sich glattes Rot ein – Equipe rutscht auf Rang 7 und kann Kurzziel Platz 5 nicht mehr realisieren – Am Sonntag reist Abstiegskandidat Bergfried Leverkusen an!

Am Ende hieß es 4:0 für die Mannschaft von Wolfgang Rieger und die Deutzer festigten den 6. Platz in der Tabelle. Insgesamt war es ein recht emotionsloses Derby und auch das Zuschauerinteresse war sehr überschaubar. Sicherlich trug auch die Tabellensituation ihren Teil dazu bei, dass man insgesamt nur einen durchschnittlichen Bezirksliga-Kick an der Dr.-Simons-Straße zu sehen bekam. In der Anfangsphase verlief die Begegnung recht ausgeglichen.

 

Deutz mit einem 20-Meter-Schuss von Telmo Pires Teixeira, den Urbachs Keeper Marcel Gierens parieren konnte und der RSV mit einem Pfostenschuss von David Inden, bei dem Fabian Mehring den zurückprallenden Ball knapp verpasste. Nach 22 Minuten stellte Schiedsrichter Daniel Schlering Urbachs Mehring vom Platz. Aus heiterem Himmel zog er ohne Vorwarnung den Roten Karton aus seiner Gesäßtasche und schickte die Nummer 11 vom RSV zum vorzeitigen Duschen.

 

Es müssen wohl ein paar Worte gefallen sein, die dem Unparteiischen nicht gepasst haben. Mit einem Mann weniger war es nun schwer für den RSV Urbach ein vernünftiges Spiel nach vorne zu entwickeln, nach hinten standen die heute ganz in orange angetretenen Schützlinge von Coach Angelo Mule zunächst jedoch noch sicher. In der 32. Minute war es dann aber doch soweit. Nach einer Ecke nahm Seung Il Oh den Abpraller direkt und traf knallhart ins Eck.

 


spd.png „… Nach dem sehr frühen Platzverweis haben wir uns natürlich schwer getan …“ (Dirk Schneider)


 

Noch vor dem Seitenwechsel hatten die Deutzer die Möglichkeit zu erhöhen, scheiterten aber entweder an Gierens oder ihrer eigenen Abschlussschwäche. Auch zu Beginn der 2. Halbzeit war die Begegnung zunächst ausgeglichen, Urbach konnte allerdings keinen Druck aufs gegnerische Tor ausüben. Neben dem Platzverweis war auch das Fehlen von Torjäger Lösing ein Manko, welches nicht zu kompensieren war.

 

Es kamen dann auch noch individuelle Fehler auf Urbacher Seite dazu und mit einem Doppelschlag entschied Robin Gleim nach rund einer Stunde die Partie zu Gunsten der Hausherren. In der letzten halben Stunde plätscherte das Spiel so vor sich hin und den Schlusspunkt setzte Sebastian Kaumanns in der 85. Minute, als er einen sehr schönen Konter eiskalt abschloss.

 

Am Ende geht der Sieg der Deutzer in Ordnung und man darf in den nächsten Wochen gespannt sein, ob die Deutzer, wie auch die Urbacher noch in den spannenden Aufstiegskampf eingreifen werden. Beide Teams treten noch gegen einige der Spitzenteams der Liga an.

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 


 

Kurzkommentar RSV-Co-Trainer Dirk Schneider:
„Nach dem sehr frühen Platzverweis haben wir uns natürlich schwer getan Torgefahr zu erzeugen und mit der Zeit ließ dann auch Kraft und Konzentration gegen den Ball nach. Unter "normalen" Bedingungen wäre für uns sicherlich etwas drin gewesen in Deutz."

So spielte der RSV:
Marcel Gierens, Seyhan Erdek (85. Marcus Heinrich), Nino Göbel, Andi Kreusch (69. Torsten Hawighorst), Markus Geis, Thorsten Franke, David Inden, Fabian Mehring, Roberto Herkendell, Kevin Arndt und Kevin Martin Rountas (59. Paul Sobczyk)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Guido Kromen

 





Ergebnisse

Do. 01.05.2014
15:00 SSV Bergneustadt - SV Frielingsdorf 2 : 4  
 
15:00 SC Rondorf - SV Bergf. Leverkusen 0 : 2  
 
15:00 RSV Urbach - FC Leverkusen 0 : 2  
 
15:00 TV Herkenrath - DSK Köln 2 : 0  
 
15:15 SV Schlebusch - SC West Köln 2 : 0  
 
15:15 FV Wiehl 2000 - SV Berg. Gladbach II 3 : 0  
 
Sa. 03.05.2014
18:30 SSV Homburg-Nümb. - FV Wiehl 2000 5 : 4  
 
So. 04.05.2014
12:00 SV Berg. Gladbach II - SSV Bergneustadt 4 : 0  
 
15:00 SV Deutz - RSV Urbach 4 : 0  
 
15:00 VfR Wipperfürth - SV Schlebusch 1 : 1  
 
15:00 SV Frielingsdorf - SC Rondorf 8 : 0  
 
15:00 DSK Köln - TuS Homburg-Bröltal 0 : 4  
 
15:00 SC West Köln - TV Herkenrath 0 : 2  
 
15:15 SV Bergf. Leverkusen - FC Leverkusen 0 : 7  


Tabellen

    S G U V Tore TD Pkt. Kader
1. TuS Homburg-Bröltal 26 18 3 5 59 : 22 37 57  
2. TV Herkenrath 26 17 5 4 48 : 18 30 56  
3. SV Schlebusch 26 16 7 3 67 : 24 43 55  
4. FV Wiehl 2000 26 16 4 6 56 : 32 24 52  
5. FC Leverkusen 26 14 7 5 51 : 24 27 49  
6. SV Deutz 26 14 3 9 64 : 45 19 45  
7. RSV Urbach 26 12 5 9 59 : 43 16 41  
8. SSV Homburg-Nümb. 26 10 6 10 47 : 48 -1 36  
9. DSK Köln 26 8 9 9 34 : 35 -1 33  
10. VfR Wipperfürth 26 9 6 11 44 : 53 -9 33  
11. SV Berg. Gladbach II 26 9 6 11 43 : 57 -14 33  
12. SV Frielingsdorf 26 7 5 14 39 : 52 -13 26  
13. SV Bergf. Leverkusen 26 6 4 16 34 : 58 -24 22  
14. SC West Köln 26 5 6 15 26 : 45 -19 21  
15. SC Rondorf 25 3 3 19 27 : 71 -44 12  
16. SSV Bergneustadt 25 2 3 20 22 : 93 -71 9  


 


. .

 

Der Spieltag wird präsentiert von:

Hausmeisterservice
Robert Gebhard

 


 


PREMIER A-LEAGUE
24. + 25. Spieltag, 01./05.05.2014

 


Tabellenführer SV Westhoven-Ensen verbuchte am Doppel-Spieltag 4 Punkte und bleibt mit 61 Punkten an der Ligaspitze. Die SpVg. Porz (59) konnte zwei "Dreier" einfahren und bleibt damit dem Sensations-Neuling auf den Fersen. Im Kampf um Platz 2 im Vergleich mit den anderen 9 Fußballkreisen (s. Abb.) konnten die Rothosen wieder etwas Boden gut machen und gehören zu den 4 besten Tabellenzweiten, die nach heutigem Stand ebenfalls aufsteigen würden. Bezirksliga-Absteiger GSV Prometheus Porz kam am Feiertag nicht über ein 0:0 hinaus und verbuchte gestern eine 2:3-Niederlage in Flittard, bleibt damit auf Rang 6 hängen. Auf dem ersten Abstiegsplatz liegt weiter der SV Rheinkassel-Langel mit 27 Zählern, gefolgt von Bor. Lindenthal III (24) und die bereits abgeschlagene Vorwärts Spoho (11) (WK).

 



Für die Premier A-League gilt folgendes: Aus den vier Bezirksliga-Staffeln steigen in der Regel je 3 Mannschaften ab, also insgesamt 12 Absteiger. Die Premier A-League-Meister aus den 9 Fußballkreisen Köln, Berg, Sieg, Heinsberg, Aachen, Bonn, Düren, Euskirchen und Rhein-Erft steigen in die Bezirksliga auf (also schon mal 9 Aufsteiger). Hinzu kommen dann noch die besten ein bis vier Tabellenzweiten im sogenannten Quotientenvergleich untereinander.

 

Das heißt, alle Tabellenzweiten der Premier A-League werden in einen Topf geworfen, die erreichten Punkte in der Liga durch die absolvierten Spiele dividiert, womit sich ein Wert ergibt, der sog. Quotientenwert (Bsp. SpVg. Porz: 52 Pkt. ./. 23 Spiele ergibt Wert: 2,34). Die Teams mit den besten Quotientwerten sind Anwärter für die möglichen weiteren Aufstiegsplätze in die Bezirksliga. Wie viele Tabellenzweite in den Genuss über den nachträglichen Aufstieg kommen, hängt wiederum von der Auf- und Abstiegsregelung in den oberen Klassen zusammen. Bestenfalls können noch vier Tabellenzweite, schlechstensfalls nur ein Tabellenzweiter nachrücken.

 

Nach heutigem aktuellem Stand i.V.m. der gänzlichen Zurückziehung der U23 von Bayer Leverkusen aus dem Spielbetrieb erhöht sich die Anzahl der Aufsteiger aus den Kreisligen A von 12 auf jetzt 13 Aufsteiger (9 Kreismeister sowie weitere 4 Tabellenzweite nach der Quotientenregelung). Allerdings ist diese Regelung auch an einen Aufsteiger aus der Mittelrheinliga in die Regionalliga gekoppelt. Dazu gehört als Zweitplatzierter auch die SpVg. Porz (s. Abb.). Das heißt, neben dem Tabellenersten SV Westhoven-Ensen geht auch der Tabellenzweite SpVg. Porz mit hoch in die Bezirksliga. Diese Konstellation (also zwei Aufsteiger aus einem Fußballkreis) wirkt sich positiv auf die gesamten Aufstiegskonstellationen der weiteren unteren Klassen aus.

 

 

Wichtige Info: Die aufgelisteten Angaben wurden nach bestem Gewissen, Recherchen und Vergleichen gemacht. Sie sollen den Fußballfreunden und den betreffenden Vereinen einen Anhalt geben, was im Normalfall möglich ist und was nicht. Vor unvorhersehbaren Ereignissen (siehe z.B. 2012/2013 Insolvenz Wuppertaler SV i.V.m. 1. FC Köln U 23 in der RL West) oder anderen juristischen Entscheidungen, die am Ende mit in die Auf- und Abstiegskonstellationen mit hinein spielen, ist auch die Redaktion nicht gefeit (WK).

 

 

Beim Blick auf die Abstiegsregelung liegt der Fall klar: Aus der Premier A-League steigen die letzten 3 Clubs (16., 15. und 14.) in die Premier B-League ab. Das trifft unumstößlich bei jeder möglichen Konstellation zu.

 



................. 1 : 1 .................

 


................. 0 : 2 (o.S.) .................

 

1 : 1! Sensations-Aufsteiger Westhoven schliddert an Niederlage vorbei, Keeper Dario Schweitzer hält die SpVg. Flittard weiter auf Abstand!

Führungstreffer von Marcel Kaaf im Gegenzug egalisiert – Im zweiten Abschnitt dann auf Augenhöhe - Am Sonntag Spielabsage von Spoho 98 und weitere drei Champions-Points für den Primus – Jetzt schweres Home-Match vs. SV Deutz 05 II!

Nach der überraschenden, aber nicht unverdienten Niederlage am vergangenen Sonntag (1:2 bei BW Köln) hatte der Tabellenführer aus Westhoven mit der Sportvereinigung Flittard einen direkten Verfolger zu Gast. Sechs Punkte trennten den Ersten von den Drittplatzierten Gästen. Trainer Ralf Fielen stellte seine Mannschaft auf einen der stärksten Gegner der Rückrunde ein und wählte eine neue Startformation.

 

Vor Torhüter Dario Schweitzer, der seine Topplatzierung unter den Porzer Torhütern verteidigen wollte, sollten Daniel Willems, auf ungewohnter rechter Verteidigungsposition, Jörg Bender, Stefan Pires und Eric Puchelski die gegnerischen Angriffsbemühungen unterbinden. Vor der Viererkette liefen Marcel Manderfeld und Oliver Wilbertz auf. Raffael Prescha, Marcel Kaaf und Lukas Pinner sollten für die offensiven Impulse sorgen und Stürmer Richmond Darko mit Vorlagen füttern.

 

Wie von Fielen angekündigt, stellte die Sportvereinigung den Sportverein in der ersten Halbzeit vor einige Probleme. Die erste Möglichkeit ergab sich allerdings auf Seiten der Gastgeber. Kaaf fing in der gegnerischen Hälfte einen Pass ab, spielte Manderfeld an und dieser bediente Pinner knapp 16 Meter vor dem Tor. Dieser konnte den Ball nicht richtig kontrollieren und schloss etwas überhastet ab, sodass der Flittarder Torhüter den Ball parieren konnte.

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 

Im Anschluss spielte der Gast groß auf. Der SVW war darauf bedacht keinen Gegentreffer zu fangen und verteidigte mit Mann und Maus. Nicht alle Angriffe konnten verhindert werden und Flittard kam oftmals gefährlich vor das von Schweitzer behütete Tor. Doch der nicht erst seit heute sehr gut aufgelegte Torwart verhinderte einen Rückstand. War Schweitzer doch einmal machtlos, war das Glück wieder auf Seiten der Gastgeber.

 

Zwei Lattentreffer und eine leichtfertig vergebene Kopfballchance von Flittards-Sturmtank Caci rundeten diese Erkenntnis ab. Somit ging es mit einem schmeichelhaften 0:0-Unentschieden in die Pause. Die zweite Minute der zweiten Halbzeit stellte den Spielverlauf dann komplett auf den Kopf. Ein Absprachefehler in der Gästeverteidigung ermöglichte es Ex-Flittarder Marcel Kaaf den Führungstreffer zu erzielen (1:0, 47. Min.).

 

Nach dem Motto „Nimm du, ich hab ihn sicher“, waren sich Innenverteidiger und Torwart uneins, wer einen Rückpass klären sollte. Dies nutzte Kaaf, um den Ball zwischen Verteidiger und Torhüter aufzunehmen, am Torwart vorbeizulegen und aus spitzem Winkeln im Tor unterzubringen. Der Gast war nicht lange geschockt und erzielte keine drei Minuten später den verdienten Ausgleich. Nach einem Eckstoß wurde der Ball nicht ordentlich geklärt, der Flittarder Spielmacher nahm Maß und knallte die Kugel unhaltbar für Schweitzer in die rechte Torecke (1:1, 50. Min.).

 


spd.png
„… Wir haben einen Mitkonkurrenten um den Aufstieg auf Distanz gehalten …“ (Ralf Fielen)


 

Im Anschluss entwickelte sich eine offene Partie, mit Torchancen auf beiden Seiten, wobei sich Flittard nach laufintensiver erster Halbzeit eine kleine Auszeit nahm und die Gastgeber etwas besser ins Spiel fanden. So hätte sowohl auf der einen, als auch auf der anderen Seite ein weiterer Treffer fallen können. Doch entweder wurde ein Flittarder Stürmer wegen Abseitsstellung zurückgepfiffen, setzte einen Schuss neben das Tor oder fand seinen Meister in Torhüter Schweitzer.

 

Kurz vor Ende der Partie hatte dann Westhoven, wie so oft in den vergangenen Spielen, die Möglichkeit das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Doch der Unparteiische entschied in zwei Situationen in denen der Ball schon im Gäste-Kasten zappelte auf Abseits. Laut dem anwesenden Publikum war mindestens eine dieser Entscheidungen mehr als zweifelhaft. Somit wurde das Spiel beim Stand von 1:1 beendet und die Punkte wurden geteilt.

 

Aufgrund einer schlechten ersten Halbzeit und einer Leistungssteigerung in Abschnitt zwei konnte der SVW einen wichtigen Punkt im Kampf um den Aufstieg sammeln und einen direkten Aufstiegskonkurrenten weiterhin auf Distanz halten. Am Samstagnachmittag erreichte Trainer Ralf Fielen dann die Kunde, dass Vorwärts Spoho am Sonntag nicht zum Meisterschaftsspiel antreten werde, da sie wie schon bei Ihrer 9:1-Klatsche gegen Schlebusch nicht genügend Spieler zur Verfügung hätten. Somit gingen drei Punkte kampflos an den Sportverein aus Westhoven.

 


 

Kurzkommentar SVW-Coach Ralf Fielen:
"Wir haben einen Mitkonkurrenten um den Aufstieg auf Distanz gehalten und nach dem Nichtantritt von Spoho bleiben wir weiterhin zwei Punkte vor Porz und sechs Punkte vor Flittard. Jetzt sind es noch vier Spiele in denen wir alles geben werden. Im Training werden wir uns konzentriert auf diese Partien vorbereiten und uns nicht aus der Ruhe bringen lassen."

So spielte der SVW:
D. Schweitzer – Willems, Bender, Pires, Puchelski (64. Wexeler) – Manderfeld, Wilbertz – Prescha, Kaaf, Pinner – Darko / außerdem im Kader: K. Schmidt-Schweitzer, Hoffmann, Linden, Jung, Jansen, Scheffler


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Lukas Pinner

 



 




................. 1 : 2 .................

 

Puuuh! SpVg. Porz kommt nur mit Schwerstarbeit zu einem knappen 2:1 bei Abstiegskandidat Rheinkassel-Langel!

Adam Balin und Jan-Hendrik Bruns retten der SpVg. den 1. Mai – Bozkurt-Elf nicht gut, aber erfolgreich – Jetzt muss gegen den SV Weiler-Volkhoven nachgelegt werden!

Lange Zeit wehrten sich die Kreisliga-Fußballer der SpVg. Rheinkassel-Langel erfolgreich mit einer funktionierenden Defensivtaktik bei ihrem Heimspiel gegen die SpVg. Porz. Erst ein Tor von Jan-Hendrik Bruns in der 85. Minute bescherte den Gästen einen knappen 1:2 (0:1)-Erfolg. "Respekt vor der Leistung von Rheinkassel-Langel, sie haben in der Defensive prächtig gestanden", lobte der Porzer Trainer Ümit Bozkurt die Hausherren. Zwar nistete sich Porz schnell in der gegnerischen Hälfte ein, doch die richtige Torgefahr blieb aus.

 

Rheinkassel-Langel agierte mit nur einer Spitze. Reimund Reiß sollte allein für Unruhe in der gegnerischen Abwehr sorgen, wurde zunächst aber von der Porzer Defensive gut kontrolliert. So blieben Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Damit war es fast zwangsläufig, dass das erste Tor eher ein Zufallsprodukt war. Adam Balin brachte aus dem Halbfeld eine Flanke mit viel Spann in den Strafraum. Jan-Hendrik Bruns setzte zum Kopfball an, verfehlte aber - der Ball fand aber auch ohne seine Hilfe den Weg am verdutzten Rheinkasseler Keeper vorbei ins Tor (32.).

 

Trotz des Rückstands behielten die Hausherren ihre Defensivtaktik bei, da sie offensichtlich die schnellen Porzer Konter fürchteten. Auch in der zweiten Hälfte versuchten sie weiterhin Schadensbegrenzung und verbanden ihre Hoffnung auf einen eigenen Treffer noch enger mit Reimund Reiß. Dieses Vorhaben schien sogar erfolgreich zu sein. Einen Befreiungsschlag aus der eigenen Abwehr nahm Reimund Reiß in stark abseitsverdächtiger Position an und zog auf und davon.

 


spd.png
„… Wir mussten uns den Sieg hart erarbeiten …“ (Ümit Bozkurt)


 

Er ließ sich noch etwas abdrängen, fädelte dann aber geschickt beim Porzer Torhüter Christian Zyzniewski ein und bekam den erhofften Strafstoß. Der Kapitän der Hausherren Sebastian Tillmann ließ sich diese Chance zum Ausgleich nicht entgehen (56.). Dieser Treffer gab Rheinkassel-Langel noch mehr Veranlassung, sich tief in die eigene Hälfte zurückzuziehen. Zeitweise ähnelte das Geschehen auf dem grünen Rasen nun einem Handballspiel. Porz spielte den Ball um den Strafraum des Gegners herum, fand aber kaum eine Lücke, um gefährlich abzuschließen.

 

Es drohte die vierte Punkteteilung in Folge. Aber ein Geistesblitz von Max Lomnitz verhinderte das dann doch. Er löffelte einen Ball butterweich in den Strafraum, wo Tim Oessling zwei Gegenspieler auf sich zog und damit Platz für Jan-Hendrik Bruns schuf. Dieser behielt die Ruhe und schob lässig in die lange Ecke ein (85.). In den letzten Minuten der Partie behaupteten die Porzer Spieler diesen knappen Vorsprung sehr souverän.

 

 

Jan-Hendrik Bruns behielt 5 Minuten vor Spielschluss die Übersicht und lochte zum wichtigen 2:1-Auswärtssieg bei Rheinkassel-Langel ein.

 


 

Kurzkommentar SpVg-Coach Ümit Bozkurt:
"Heute hatten wir nicht so viele Tormöglichkeiten wie in den letzten Spielen, haben sie aber diesmal genutzt. Rheinkassel-Langel hat nicht wie ein Abstiegskandidat gespielt, wir mussten den Sieg hart erarbeiten.“

So spielte die SpVg:
Christian Zyzniewski (TW), Metin Sönmez (32. Muhammet Yildirim), Tim Oessling, Jan-Hendrik Bruns, Jonas Wendt (61.Koray Colak), Tugay Düzelten, Max Lomnitz, Adam Balin, Christian Kawka, Mariyan Temelkov, Yusuf Kilic (75. Yusuf Sarac)


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Peter Dicke

 




................. 4 : 1 .................

 

Fades 4:1! SpVg. Porz biegt erneut Rückstand um und kommt gegen Weiler-Volkhoven in müdem Kick zu einem wichtigen "Dreier"!

König Soner Berk mit lupenreinem Hattrick in 10 Minuten - Christian Kawka besorgte den Rest – Equipe behält gute Ausgangsposition und Abstand auf SpVg. Flittard – Nächste Woche Gast bei Zweitvertretung der Borussia aus Lindenthal!

In einem durchaus unterhaltsamen Kreisliga-Spiel hat die SpVg. Porz einen 4:1 (0:1)-Heimsieg gegen den SC Weiler-Volkhoven gefeiert. Das Spiel der Gastgeber war nicht in jeder Phase souverän, der Sieg jedoch letztlich verdient und sicher. Porz hatte unmittelbar nach dem Anpfiff die erste Tormöglichkeit, als ein langer Ball von Max Lomnitz seine Stürmer nur knapp verfehlte. Weiler-Volkhoven nahm die temporeiche Anfangsphase an und profitierte vom ungewohnt fehlerbehafteten Spiel der Porzer.

 

Nach einer Ballstaffette im Mittelfeld und steilem Pass in die Spitze fühlte sich kein Porzer für den Gästespieler verantwortlich. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und nutzte die Verwirrung, um zur frühen Führung für Weiler-Volkhoven einzuschieben (2.). Nun begann das, was den Rothosen schon in den vergangenen Spielen das Leben schwer machte. Der Gegner zog sich ganz tief in die eigene Hälfte zurück, verteidigte mit allen Spielern und verzichtete vollständig auf die Offensive.

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 

Dadurch kamen die Hausherren, die in dieser Phase nie zu einer souveränen Spielweise fanden, nur zu wenigen Chancen. Die wenigen Möglichkeiten, die sich dennoch ergaben, wurden eher kläglich vergeben. In der zweiten Halbzeit kamen die Porzer aber verändert aus der Kabine. Trainer Ümit Bozkurt hatte offensichtlich die richtige Ansprache gewählt, denn schon die Körpersprache seiner Spieler ließ keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen. Die Mannschaft erhöhte im zweiten Durchgang die sowieso schon größeren Spielanteile und nagelte Weiler-Volkhoven tief in deren Hälfte fest.

 

Mit ständigem Verschieben und einem schnellen Kurzpassspiel erarbeiteten sich die Porzer immer wieder vielversprechende Lücken. Und heute hatte die Mannschaft auch einen echten Goalgetter in ihren Reihen. Soner Berk, in dieser Saison oft verletzt oder gehandicapt, zeigte, was ein alter Fuchs wert ist. Er warf sich in die Zweikämpfe, schonte weder sich noch seine Gegenspieler und erzielte innerhalb von 10 Minuten einen lupenreinen Hattrick.

 


spd.png
„… Wir sind ruhig geblieben und haben an unsere Chance geglaubt …“ (Ümit Bozkurt)


 

Zunächst knallte er sich nach einer Flanke erfolgreich mit dem Kopf in eine scharfe Flanke (58.), dann jagte er einen Abpraller vollspann in die Maschen (64.) und schließlich schlenzte er nach Vorarbeit von Tugay Düzelten, der mit der Hacke uneigennützig vorlegte, gefühlvoll ein (68.). Der wie immer zuverlässige Christian Kawka war es dann, der in der 83. Minute nach erneut überragender Vorarbeit von Tugay Düzelten den vierten Porzer Treffer erzielte.

 

Nach dem bereits angekündigten Rückzug der Regionalliga-Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen II wurden in dieser Woche auch die Auswirkungen in die unteren Klassen bekannt. Für die Premier A-League hat der Rückzug die Folge, dass jetzt offenbar vier Zweitplazierte (anstatt wie bisher bekannt drei Zweitplatzierte) im Rahmen der Quotientenregelung zusätzlich den Sprung in die Bezirksliga schaffen. Die SpVg. hat sich durch den gestrigen Erfolg auf den 2. Platz in der internen „Quotienten-Tabelle“ verbessert (WK).

 

 

Oldie Soner Berk langte nach seiner schweren Schulterverletzung aus dem Flittard-Spiel richtig hin. Mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 10 Minuten egalisierte er den überraschenden 0:1-Rückstand und hatte damit maßgeblichen Anteil am klaren 4:1-Erfog über den SV Weiler-Volkhoven.

 


 

Kurzkommentar SpVg-Coach Ümit Bozkurt:
"Natürlich war die erste Halbzeit nicht wirklich gut von uns. Aber wir sind ruhig geblieben und haben an unsere Chance geglaubt. Schlussendlich haben wir uns auch in der Höhe verdient durchgesetzt.“

So spielte die SpVg:
Christian Zyzniewski (TW), Tim Oessling, Jan-Hendrik Bruns, Tugay Düzelten, Max Lomnitz (76. Vladyslav Schychov), Muhammet Yildirim (48. Metin Sönmez), Soner Berk (72. Jonas Wendt), Adam Balin, Christian Kawka, Mariyan Temelkov, Yusuf Sarac


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Peter Dicke

 




................. 0 : 0 .................

 


................. 3 : 2 .................

 

GSV Prometheus Porz nach 2:3 bei der SpVg. Flittard seit 7 Spielen sieglos!

Treffer von Benjamin Stahl und Elfer von David Knauf ändern nichts an der 6. Saison-Niederlage – Am Feiertag müder 0:0-Kick vs. Blau-Weiß Köln - Mannschaft jetzt wieder auf Position 6 – Am Sonntag gegen feststehenden Absteiger Vorwärts Spoho!

Nachdem man am 1. Mai im Heimspiel gegen den Tabellendreizehnten Blau-Weiß Köln keine Treffer erzielen konnten (0:0), Keeper Krethen seinen Kasten sauber hielt, ging es am 26. Spieltag für die Griechen zum Liga-Dritten SpVg. Flittard. Traditionell tut sich der GSV auf dortigem Geläuf häufig schwer - so auch an diesem Sonntag! Den besseren Start aber konnte man für sich verbuchen, die ersten 20 Minuten war es die Spanidis-Elf, die den Ton angab.

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 

Wie aus dem nichts kam daher die 1:0-Führung durch Hentschel (27.) für die Hausherren, die durch einen strittigen (Hand-)Elfmeterpfiff begünstigt wurde. Anschließend wurden die Hausherren etwas stärker und konnten noch vor der Pause auf 2:0 (36.) erhöhen. Diesmal gab es Foulelfmeter, den wiederum Marco Hentschel eiskalt verwandelte. Nach dem Seitenwechsel war der Wille, etwas am Ergebnis zu ändern, erneut erkennbar. Bitter daher, dass diese Bemühungen von Flittard bereits 4 Minuten nach Wiederanpfiff erneut durch Hentschel zunichte gemacht wurden.

 

Ergebniskorrektur konnte dann zunächst Benni Stahl betreiben, sein platzierter Schuss hielt den GSV im Rennen (3:1/56.). David Knauf per Elfmeter konnte für seine Elf mit seinem 14. Saisontor gar noch auf 3:2 verkürzen, doch mehr sollte an diesem Sonntag nicht drin sein. Beide Teams besaßen zwar noch Chancen, ließen diese jedoch ungenutzt. Durch die neuerliche Niederlage konnte Prometheus seinen Abwärtstrend erneut nicht stoppen, die Mannschaft ist seit nunmehr sieben Spielen sieglos.

 


spd.png „… Die Mannschaft hat sich ordentlich präsentiert …“ (Dirk Seipp)


 


 

Kurzkommentar GSV-Captain Dirk Seipp:
"Trotz der Niederlage heute kann man mit dem Spiel zufrieden sein, die Mannschaft hat sich ordentlich präsentiert.“

So spielte der GSV:
Krethen - Güney (Stojanovic), D. Seipp, T. Seipp, Tamme - Knauf, Aktas (Barowski), Ramig, Stahl - Petropoulos (Brünemann), Elouelji.


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Flo Drab

 





Ergebnisse

Do. 01.05.2014
13:00 Schlebusch SV II - Vorwärts Spoho 9 : 1  
 
15:00 Rheinkassel-Langel - SpVg. Porz 1 : 2  
 
15:00 Weiler-Volkhoven - TFC Köln 1 : 1  
 
15:00 Ossendorf - Lindenthal-Hohenlind II 3 : 2  
 
15:00 Lindenthal-Hohenl. III - Deutz 05 II 3 : 2  
 
15:00 Westhoven-Ensen - Flittard 1 : 1  
 
15:00 Prometheus - Blau-Weiß 0 : 0  
 
15:00 Ford Niehl - Poll 1 : 7  
 
So. 04.05.2014
13:00 Deutz 05 II - Schlebusch SV II 1 : 1  
 
14:00 Vorwärts Spoho - Westhoven-Ensen 0 : 2  
 
15:00 Lindenthal-Hohenl. III - Ossendorf 2 : 1  
 
15:00 TFC Köln - Lindenthal-Hohenlind II 0 : 2  
 
15:00 SpVg. Porz - Weiler-Volkhoven 4 : 1  
 
15:00 Poll - Rheinkassel-Langel 1 : 2  
 
15:00 Blau-Weiß - Ford Niehl 4 : 1  
 
15:00 Flittard - Prometheus 3 : 2  


Tabellen

    S G U V Tore TD Pkt. Kader
1. Westhoven-Ensen 26 19 4 3 68 : 23 45 61  
2. SpVg. Porz 26 18 5 3 72 : 29 43 59  
3. Flittard 26 17 4 5 65 : 32 33 55  
4. TFC Köln 25 12 7 6 64 : 48 16 43  
5. Deutz 05 II 26 13 4 9 56 : 52 4 43  
6. Prometheus 26 11 9 6 66 : 35 31 42  
7. Lindenthal-Hohenlind II 26 11 5 10 59 : 46 13 38  
8. Ford Niehl 26 11 2 13 57 : 72 -15 35  
9. Poll 26 10 2 14 51 : 48 3 32  
10. Schlebusch SV II 26 8 6 12 49 : 67 -18 30  
11. Ossendorf 26 9 3 14 57 : 76 -19 30  
12. Blau-Weiß 26 9 2 15 49 : 72 -23 29  
13. Weiler-Volkhoven 26 8 4 14 33 : 62 -29 28  
14. Rheinkassel-Langel 25 7 6 12 45 : 51 -6 27  
15. Lindenthal-Hohenl. III 26 7 3 16 44 : 63 -19 24  
16. Vorwärts Spoho 26 3 2 21 39 : 98 -59 11  


BEST GOALGETTER
2013/2014 IN TOWN

(Stand: 05.05.2014)

 

Herzlich Willkommen in der Torjäger-Abteilung des Fussballticker Porz-Online. Aufgrund der tollen Erfolge in den vergangenen Jahren haben wir es uns auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, u.a. für den besten Porzer Torschützen 2013/2014 einen Preis in Form des Torjägerschuh-Pokal, einer Urkunde und 120,-- EUR für die Mannschaftskasse auszuloben. Und das ist noch nicht alles. So sind weitere Preise in der großen Gewinntrommel (siehe unten). Jungs, da lohnt es sich Sonntag für Sonntag richtig ins Zeug zu legen.

 

Der letztjährige Goalgetter-Trophy-Gewinner Männi Hoffmann vom SV Westhoven-Ensen konnte auch in 2012/2013 seinen Titel verteidigen und hatte mit 30 Liga-Treffern in der Premier B-League einen Riesenanteil am Aufstieg des SVW. Ermittelt wurde die Wertung nach einem bestimmten Quotientenschlüssel, der mehr Gerechtigkeit bei der Bewertung der Torjäger garantierte. Diese Art der Torbewertung der einzelnen Spielklassen hat sich bewährt und wird fortgeführt. So dürfte jedem klar sein, dass es bspw. in der Bezirksliga schwieriger ist ein Tor zu erzielen als in der Kreisliga C.

 

Gegenüber den Vorjahren gibt es zwei Änderungen:
A) Ab dieser Saison werden auch die Treffer mit in die Wertung genommen, die ein Spieler für einen Verein in zwei oder mehr Mannschaften erzielt. Das gilt insbesondere für die Torjäger, die bspw. nach einer Verletzungspause oder Formtief erst in der II. Mannschaft Spielpraxis sammeln, ehe sie dann wieder in der I. Mannschaft auf Torejagd gehen.
B) Aufgrund der Tatsache das in den vergangenen Jahren nur sehr vereinzelt Berichte und Angaben über Torschützen von Porzer Mannschaften aus der Premier D-League geliefert wurden, wird diese Liga ab 2013/2014 nicht mehr mit in die Wertung genommen.

 

WE PRESENT:
G O A L G E T T E R 2013/2014

 



The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** The best Goalgetters in Town *** Die aktuelle Porzer Torschützenliste *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE ***

.

 

Die aktuelle Fussballticker-GOALGETTER-Wertung 2013/2014

 

 

 


 



The Hall of Porzer Goalgetter Fame

 

….SEASON.….. ……….PLAYER……… ……….TEAM………. ……….LEAGUE………. ….G O A L S… ..WINNERPOINTS *..
2004/2005
Mr. Sascha Schmitz
TuS Langel
Premier B-League
42
……62.16..….
2005/2006
Mr. Thomas Kraus
RSV Urbach II
Premier C-League
41
……49.61..….
2006/2007
Mr. Thorsten Seipp
GSV Prometheus Porz
Premier A-League
33
……63.03..….
2007/2008
Mr. Sahin Eryigit
RSV Urbach
Premier de Bezirksliga
19
……50.73..….
2008/2009
Mr. Sahin Eryigit
RSV Urbach
Premier de Bezirksliga
24
……64.08..….
2009/2010
Mr. Fabian Schulze
SV Westhoven-Ensen
Premier B-League
37
……54.76..….
2010/2011
Mr. Sahin Eryigit
RSV Urbach
Premier de Bezirksliga
18
……48.06..….
2011/2012
Mr. Männi Hoffmann
SV Westhoven-Ensen
Premier B-League
33
……48.84..….
2012/2013
Mr. Männi Hoffmann
SV Westhoven-Ensen
Premier B-League
30
…..44.40…..
2013/2014
……
…..
…..
…..

(* Winnerpoints berechnet nach den heutigen aktuellen Bewertungsrichtlinien 2013/2014)




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

BEST GOALKEEPER
2013/2014 IN TOWN

(Stand: 05.05.2014)

 

Am Ende der laufenden Saison verleiht der Fussballticker der Porz-Online.de dem besten Porzer Torwart einen tollen Preis. Neben einer tollen Urkunde erhält der beste Goalkeeper einen Prämienscheck in Höhe von 120,-- EUR für die Mannschaftskasse. Also wenn das kein Ansporn für die guten Porzer Keeper im Lande ist. Neuer Champion 2012/2013 wurde Christian Zyzniewski von der SpVg. Porz, der damit zum ersten Mal die begehrte „Goalkeeper-Trophy 2013“ gewann.

 

Natürlich kann sich auch die glorreiche Abwehr mit dem tollen Preis rühmen, denn was ist schon ein grandioser Keeper mit einer grottenschlechten Defensive. Ihr seht, es lohnt sich in den Matches alles zu geben. Wir sind gespannt, welcher Porzer Keeper am Ende der Saison 2013/2014 die Nase vorn hat.

 

Errechnet werden die Platzierungen einfach mit Gegentore ./. Matches. Sollten von den ausgewiesenen Preisen gleich zwei oder gar drei Preise an die gleiche Mannschaft gehen, so wird automatisch der zweite Preis (und ggf. der dritte) an die Jugendabteilung des Vereins abgegeben.

 


 

WE PRESENT:
Best Goalkeeper 2013/2014


The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** The best Goalkeeper & Defensive in Town ´13/14 *** Der beste Porzer Torkeeper & Abwehrverbund ´13/14 *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE ***

 

 

 



The Hall of Porzer Goalkeeper Fame

 

……….SEASON…..….. ……….GOALKEEPER……… ……….TEAM………. ……….LEAGUE………. ……….G O A L S………
2005/2006
Mr. Sebastian Hamper
RSV Urbach II
Premier C-League
33 in 28 Matches = 1.18
2006/2007
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
26 in 24 Matches = 1.08
2007/2008
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
30 in 26 Matches = 1.15
2008/2009
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
13 in 26 Matches = 0.50
2009/2010
Mr. Christoph Reiners
FC Germania Zündorf
Premier C-League
18 in 30 Matches = 0.60
2010/2011
Mr. Danny Waidelich
RSV Urbach II
Premier B-League
36 in 28 Matches = 1.29
2011/2012
Mr. Daniel Götsch
GSV Prometheus Porz
Premier A-League
28 in 30 Matches = 0.93
2012/2013
Mr. Christian Zyzniewski
SpVg. Porz
Premier A-League
23 in 28 Matches = 0.82
2013/2014
…..
…..
…..
….. …..

 




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

BEST GOALGUNNER-TEAM 2013/2014 IN TOWN

(Stand: 05.05.2014)

 

Am Ende der laufenden Saison verleiht der Fussballticker der Porz-Online.de der torgeilsten Mannschaft einen tollen Preis für die meisten Tore aller Porzer Fussballclubs. Damit soll das belohnt werden, was die eifrigen Zuschauer und Kuttenträger am meisten sehen wollen: TORE, TORE, TORE. Neben einer tollen Urkunde erhält die torgeilste Mannschaft einen Prämienscheck in Höhe von 120,-- EUR für die Mannschaftskasse.

 

Natürlich können sich auch die Spieler mit dem tollen Preis rühmen, die den Torkillern den tödlichen Pass zum Tor gegeben haben. Denn ohne Zuträger und eine starke offensive Mittelfeldreihe verhungert der Sturm wie ein laues Lüftchen. Ihr seht, es lohnt sich in den Matches alles zu geben. Wir sind gespannt, welche Porzer Elf am Ende die meisten Treffer auf dem Konto vorweisen kann.

 

Errechnet werden die Platzierungen einfach mit Tore ./. Matches. Sollten von den ausgewiesenen Preisen gleich zwei oder gar drei Preise an die gleiche Mannschaft gehen, so wird automatisch der zweite Preis (und ggf. der dritte) an die Jugendabteilung des Vereins abgegeben. In der letzten Saison konnte der SV Westhoven-Ensen mit 119 Treffern in 30 Spielen die begehrte „Goalgunner-Trophy 2013“ ergattern.

 

 

WE PRESENT:
Best Goal-Gunners 2013/2014

 



Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE *** Die torgeilste Porzer Mannschaft – Die meisten Ligatore in Porztown *** The Hot Goal-Gunners in Porztown – Most Team-Goals in season *** NUR IM FUSSBALLTICKER PORZ-ONLINE.DE ***

 

 

 



The Hall of Porzer Goalgunners Fame

 

….SEASON.... …….T E A M……… …….LEAGUE……. ……….MATCHES………. …G O A L S… ..WINNER-POINTS..
2005/2006
RSV Urbach II
Premier C-League
# 26
113
……4.35..….
2006/2007
SV Westhoven-Ensen II
Premier D-League
# 22
62
……2.82..….
2007/2008
ESV Gremberghoven
Premier D-League
# 22
54
……2.45..….
2008/2009
SV Westhoven-Ensen II
Premier D-League
# 20
97
……4.85..….
2009/2010
SpVg. Porz II
Premier D-League
# 24
141
……5.88..….
2010/2011
SpVg. Porz II
Premier C-League
# 26
90
……3.46..….
2011/2012
TuS Langel
Premier C-League
# 26
77
…..3.55…..
2012/2013
SV Westhoven-Ensen I
Premier B-League
# 30
119
…..3.97…..
2013/2014
….. I
…..
…..
…..
…..

 




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 


. .

 

Der Spieltag wird präsentiert von:

Hausmeisterservice
Robert Gebhard

 


 


PREMIER B-LEAGUE
24. + 25. Spieltag, 01./05.05.2014

 


Die zweite Mannschaft von Fortuna Köln (63) ist nach zwei weiteren Siegen so gut wie perfekt. Im Duell um Platz 2 bleibt der SV Gremberg-Humboldt mit 57 Punkten vorn, allerdings hat der Tabellendritte RS Neubrück (56) noch ein Nachholspiel zu bestreiten. Derzeit kann der beste Zweite aus den beiden B-Liga-Staffeln zusätzlich mitaufsteigen. Dem RSV Urbach ist nach zwei "Dreiern" der Sprung in die TOP 5 gelungen. Am Tabellenende scheint es neben dem bereits feststehenden Absteiger FC VRBAS eng zu werden für die DSK Köln II (18) und die Borussia aus Kalk (21). Der FC Germania Zündorf (24) verbuchte einen lebenswichtigen "Dreier", ist aber weiter am Rand der schwarzen Zone (WK).


Für die Premier B-League gilt folgendes: Die Premier A-League-Meister aus den 9 Fußballkreisen Köln, Berg, Sieg, Heinsberg, Aachen, Bonn, Düren, Euskirchen und Rhein-Erft steigen in die Bezirksliga auf (also schon mal 9 Aufsteiger). Hinzu kommen dann noch die besten ein bis vier Tabellenzweiten im sogenannten Quotientenvergleich untereinander.

 

Das heißt, alle Tabellenzweiten der Premier A-League werden in einen Topf geworfen, die erreichten Punkte in der Liga durch die absolvierten Spiele dividiert, womit sich ein Wert ergibt, der sog. Quotientenwert (Bsp. SpVg. Porz: 52 Pkt. ./. 23 Spiele ergibt Wert: 2,34). Die Teams mit den besten Quotientwerten sind Anwärter für die möglichen weiteren Aufstiegsplätze in die Bezirksliga. Wie viele Tabellenzweite in den Genuss über den nachträglichen Aufstieg kommen, hängt wiederum von der Auf- und Abstiegsregelung in den oberen Klassen zusammen. Bestenfalls können noch vier Tabellenzweite, schlechstenfalls nur ein Tabellenzweiter nachrücken.

 

Nach heutigem aktuellem Stand würden die drei besten Tabellenzweiten aller Fußballkreise noch den Aufstieg realisieren können (9 Meister und 4 Tb-Zweite = 13 Aufsteiger). Dazu gehört als Drittplatzierter auch die SpVg. Porz. Das heißt, neben dem Tabellenersten SV Westhoven-Ensen geht auch der Tabellenzweite SpVg. Porz mit hoch in die Bezirksliga. Diese Konstellation (also zwei Aufsteiger aus einem Fußballkreis) wirkt sich positiv auf die Premier B-League aus.

 

Allerdings ist hier auch der Umstand zu beobachten, wie viele Mannschaften aus dem hiesigen Kölner Bereich kommen aus der Bezirksliga runter. Nach heutigem aktuellen Stand (05.05.14) würden mit dem SC West Köln (14.), dem SC Rondorf (15.) und SSV Bergneustadt (16.) zwei Kölner Vereine in die Premier A-League des Fußballkreis Köln absteigen. So sieht es heute aus mit Berücksichtigung der gänzlichen Zurückziehung der U23 von Bayer Leverkusen aus dem Spielbetrieb:

 

a) Geht der Premier A-League-Meister alleine hoch und steigt eine Kölner Mannschaft aus der Bezirksliga ab, dann steigt neben den beiden Meistern der Premier B-League (Staffel 2 und 3) auch der beste Tabellenzweite der Premier B-League Staffel 2 und 3 (Quotientenvergleich) nachträglich auf.

 

b) Geht der Premier A-League-Meister alleine hoch und steigen zwei Kölner Mannschaften aus der Bezirksliga ab, dann steigen nur die beiden Meister der Premier B-League (Staffel 2 und 3) auf.

 

c) Geht der Premier A-League-Meister und der Tabellenzweite zusammen hoch und steigt nur eine Kölner Mannschaft aus der Bezirksliga ab, dann steigen neben den beiden Meister auch beide Tabellenzweiten der Premier B-League (Staffel 2 und 3) auf.

 

d) Geht der Premier A-League-Meister und der Tabellenzweite zusammen hoch und steigen zwei Kölner Mannschaften aus der Bezirksliga ab, dann steigt neben den beiden Meistern der Premier B-League (Staffel 2 und 3) auch der beste Tabellenzweite der Premier B-League Staffel 2 und 3 (Quotientenvergleich) nachträglich auf.

 

Wichtige Info: Die aufgelisteten Angaben wurden nach bestem Gewissen, Recherchen und Vergleichen gemacht. Sie sollen den Fußballfreunden und den betreffenden Vereinen einen Anhalt geben, was im Normalfall möglich ist und was nicht. Vor unvorhersehbaren Ereignissen (siehe z.B. 2012/2013 Insolvenz Wuppertaler SV i.V.m. 1. FC Köln U 23 in der RL West) oder anderen juristischen Entscheidungen, die am Ende mit in die Auf- und Abstiegskonstellationen mit hinein spielen, ist auch die Redaktion nicht gefeit (WK).

 

 

 

Beim Blick auf die Abstiegsregelung liegt der Fall klar: Aus der Premier B-League, Staffel 2 und 3, steigen die letzten 3 Clubs (16., 15. und 14.) in die Premier C-League ab. Das trifft unumstößlich bei jeder möglichen Konstellation zu.

 



................. 1 : 2 .................

 

Knappes 1:2! FC Germania Zündorf forderte dem designierten Champion Fortuna Köln II alles ab, blieb aber punktlos!

1:2-Anschlusstreffer von Sascha Schmitz reichte nicht – Equipe hat sich stark verbessert, muss aber weiter zittern – Perfekt: Neuer Vorstand um Präses Winni Mudrack gewählt!

Vor dem Spiel gab Trainer Jan Hammes eine kurze Zwischenbilanz seiner bisherigen Amtszeit ab, in der er seine Worte bestätigt sah, die er beim Eintritt getätigt hatte: Jeder wird gebraucht. So kam es am heutigen Spieltag, dass der im Winter reaktivierte Matze Heese sein Startelf-Debüt gab. Die Zündorfer begannen mit genau demselben Elan wie in den bisherigen Spitzenspielen gegen Neubrück und Gremberg. Durch Disziplin in der Verteidigung und aggressive Zweikampfführung machten sie dem Tabellenführer aus der Südstadt das Leben schwer, so dass dieser sich bis Mitte der Halbzeit keine klare Torchance herausspielen konnte.

 

Umso bitterer, dass dann eine Nachlässigkeit bei einem Standard die Fortunen-Führung brachte. Doch Zündorf ließ sich hiervon nur wenig beeindrucken. Daniel Hinze tankt sich am rechten Flügel durch und bringt eine gut-getimte Flanke, die in Damir Brkan einen Abnehmer findet. Leider setzt dieser seinen Kopfball einen halben Meter neben den Pfosten und vergibt so die einzige Germanen-Großchance in Durchgang 1. Dadurch dass die Gäste kurz darauf einen schönen Angriff über die rechte Seite zum 0:2 ummünzen konnten und diesen Vorsprung in die Pause mitnahmen, deutete alles auf eine Niederlage.

 


spd.png
„… Das war die letzte Niederlage in der Saison …“ (Thomas Hintzen)


Trainer Hammes, der ein gutes Spiel seiner Mannschaft sah, glaubte aber weiter an einen Punktgewinn und beorderte aus diesem Grund Daniel Hinze in den Sturm, um Sinan Ük die notwendige Unterstützung zu geben. Der Schachzug ging auf. Zündorf war nun permanent am Drücker. Gleich nach Wiederanpfiff boten sich zwei Riesenchancen. Zunächst war es wieder Damir Brkan, der nicht genügend Druck hinter seinen Kopfball bringen konnte. Und kurz darauf stand dann Matthias Heese alleine vor dem geschlagenen Torwart, erwischte den Ball aber nicht richtig.

 

Doch Hammes glaubte weiter an seine Mannschaft und wechselte mit Wyborny, Schmitz und Reuten weitere Offensivkräfte ins Spiel. Als aber Mudrack nach einem Freistoß übers Tor schoss und Wyborny im 1:1-Duell mit dem Gäste-Keeper verzog, schien klar, dass am heutigen Tag nichts mehr zu holen war. Dann die 80. Minute: Eine wunderschöne Kombination über Hinze und Wyborny landet bei Sascha Schmitz, der im zweiten Anlauf den Ball endlich im Tor unterbringt. 1:2 und noch 10 Minuten Zeit, um auszugleichen.

 

Die Germanen liefen nun weiter an, schmissen alles nach vorne in der Hoffnung, es würde sich noch irgendeine Chance bieten. Doch gerade in dieser Phase fing sich der Gast und verteidigte den knappen Vorsprung, bis Schiedsrichter Werner Meyer abpfiff.

 

 

Referee Werner Meyer konnte zwar wie in dieser Situation nicht überall sein, hatte aber den Germanen-Klassiker gegen Fortuna Köln II fest im Griff und hamsterte sich zu Recht vom Fussballticker Porz-Online.de die Gesamtnote 1- ein.

 

Kurzkommentar Germania-Betreuer Thomas Hintzen:
„Die Mannschaft hat sich gegen den kommenden Meister hervorragend verkauft. Das war die letzte Niederlage in der Saison!"

So spielte die Germania:
Lauer - Mudrack - D. Schmitz - Türke - Gell - Heese (ab 66' Reuten) - Brkan - Öcal (ab 57' Wyborny) - Schmidt (ab 75' S. Schmitz) - Hinze- Ük (C)
Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Thomas Hintzen

 




................. 1 : 3 .................

 

YYEEESSS! 3 : 1! FC Germania Zündorf gelingt bei RW Zollstock erster richtiger Befreiungsschlag, verliert aber Torwart-Titan Lauer !

Sascha Schmitz (2) und Geburtstagskind Rene Schmidt verbuchen enorm wichtigen Sieg – Mannschaft konnte aufsteigende Tendenz bestätigen – Hammes-Elf will nächste Woche mit Derby-Sieg vs. RSV Rath-Heumar alles klar machen!

Ein erstes Endspiel um den Nichtabstieg, so oder so ähnlich hätte man das Spiel am heutigen Sonntag gegen die Mannschaft von Rot-Weiß Zollstock betiteln können. Zuletzt hatte man gegen die Top-Teams aus Neubrück (0:2) und die Fortuna aus der Südstadt (1:2) in zwei aufeinanderfolgenden Spielen die besten Saisonleistungen abgeliefert, am Ende aber ohne Punkte dagestanden. Dies galt es heute unbedingt zu vermeiden.

 

Daher forderte Trainer Hammes von seiner Mannschaft „noch einmal eine Schippe draufzulegen“ und sich heute für die engagierten Auftritte mit drei Punkten zu belohnen. Bei herrlichem Fußballwetter auf dem Zollstocker Hartplatz fand die Germania dann zunächst auch etwas besser ins Spiel als die Gastgeber. Mit Spielbeginn versuchte man die tonangebende Mannschaft zu sein und seinen Gegner in die eigene Hälfte zurück zu drängen.

 

Wirklich zwingende Aktionen sollten den Zündorfern allerdings zunächst nicht gelingen. Mit zunehmender Spieldauer ließ, bei heißen Temperaturen, auch das Tempo der Partie etwas nach. Genau in diese Phase der „Trägheit“ beider Teams hinein, dann der erste Treffer für die Blauen von der Heerstraße. Ein Klärungsversuch der Zollstocker Hintermannschaft landet beim nachsetzenden Sascha Schmitz, der von der linken Strafraumgrenze trocken unten links einschießt.

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 

Nicht unhaltbar, aber aufgrund des Überraschungseffektes schwer für den Torwart zu parieren. Der gemeine Fußball-Experte ging nun davon aus, dass die Germania mit dem 1:0 im Rücken etwas mehr an Sicherheit gewinnen würde. Dem war allerdings nicht so. Nach einer der wenigen Offensivaktionen der Zollstocker kann Jörg Lauer eine scharfe Hereingabe nur unter größtmöglichem Körpereinsatz zur Ecke abwehren. Ein ganz bitterer Moment für die Germania, denn Lauer sollte nach dieser Aktion nicht mehr weitermachen können.

 

Unglücklich auf die Schulter gefallen, musste der Keeper unter großen Schmerzen das Feld räumen. Für ihn streifte sich nun, aus Mangel an Ersatztorwächtern, Mittelfeldmann David Bolte das froschgrüne Lauer-Gewand über. Seinen Platz auf dem Feld nahm Routinier Matze Heese ein. Aus dem Eckball resultierte im Anschluss an die Unterbrechung keine Gefahr. Kurz darauf dann ein weiterer herber Rückschlag: Kapitän Sinan Ük landet nach einem Kopfball-Duell unglücklich auf seinem Rücken und muss ebenfalls verletzt ausgewechselt werden.

 

Mit Kevin Wyborny musste Jan Hammes nun schon zur Mitte der ersten Hälfte seinen zweiten Mann von der Bank bringen. Wohl von diesen Rückschlägen beeindruckt, legte die Germania nun eine fahrige Spielweise an den Tag und kassierte folgerichtig kurz vor dem Halbzeitpfiff den 1:1-Ausgleich. Ein Zollstocker Stürmer tankt sich über die linke Seite durch, umspielt mehrere Gegenspieler und netzt mit etwas Glück im kurzen Eck ein. Halbzeit! In der Halbzeitansprache fand Hammes nun deutliche Worte für das schlechte Spiel seiner Mannschaft.

 


spd.png
„… Der Sieg war lebensnotwenig, aber wir mussten ihn auch bitter bezahlen …“ (Thomas Hintzen)


Auch wenn alles gegen einen laufen würde, könne man sich nicht auf solche Ausreden zurückziehen, ermahnte der Coach sein Team. Er forderte seine Mannen nun auf „noch mehr zu machen“, um unter keinen Umständen hier mit einem Unentschieden oder sogar als Verlierer vom Platz zu gehen. Nach dem Wiederanpfiff schien die Botschaft in den Köpfen der Zündorfer angekommen zu sein. Angetrieben von der starken Zentrale um Damir Brkan entwickelte man nun zunehmend mehr Drang in Richtung gegnerisches Tor und setzte die Gastgeber immens unter Druck.

 

Man kam nun häufiger zum Torabschluss, konnte aber zunächst kein Kapital daraus schlagen. Wenn man mit „üblichen“ Mitteln keine Tore erzielt, muss man wohl zu ungewöhnlichen Aktionen greifen, dachte sich dann wohl Matze Heese vor seinem Eckball in der 60. Minute. Also trat er an und drosch das Leder mit einem „Segler“, wie Manuel Wichmann wohl sagen würde, über die komplette Traube an Spielern in der Mitte hinweg. Am langen Pfosten wartete bereits René Schmidt, der sich mit einem Bilderbuch-Kopfball selbst zu seinem 30. Geburtstag einen Tag zuvor beschenkte und das 1:2 erzielte.

 

Eine kuriose Situation, da Schmidt sonst eher für seine tödlichen Pässe als sein Kopfballspiel bekannt ist. Nach dem Tor gewann die Germania nun endgültig die Kontrolle über das Spiel und drängte auf ein beruhigendes drittes Tor. Zehn Minuten später war es dann auch so weit. Mit einem wunderschönen Freistoßtor der Marke Sascha Schmitz brachte Zündorfs Nummer 14 sein Team mit 1:3 in Führung und sorgte damit für das Endergebnis.

 

 

Germanias sympathischer Schlussmann Jörg Lauer zog sich im Spiel bei RW Zollstock eine schwere Schulterverletzung zu. Der Fussballticker Porz-Online.de wünscht dem zähen und lautstarken Schlussmann eine schnelle Besserung, damit er am letzten Spieltag wieder mit von der Partie ist. Nach eigenen Recherchen würde sich damit sein Vertrag automatisch um zwei Jahre verlängern zu verbesserten Konditionen.

 


 

Kurzkommentar Germania-Betreuer Thomas Hintzen:
„Auf eine schlechte erste Halbzeit, folgte eine umso bessere zweite Halbzeit, in der das Ergebnis durchaus hätte höher ausfallen können. Diese drei Punkte waren enorm wichtig, um weiterhin im Rennen um die Nichtabstiegsplätze das Schicksal in der eigenen Hand zu haben. Den Sieg haben wir heute allerdings bitter bezahlt. Neben dem verletzten Ük, der wohl nicht lange ausfallen wird, muss die Germania für den Rest der Saison auf Torhüter Jörg Lauer verzichten, der sich wohl eine schlimmere Schulterverletzung zugezogen hat. Das ist vor allem daher bitter, da gerade er in den letzten Wochen ein Garant für die sicheren Defensivleistungen war und der Mannschaft ein ums andere Mal die Punkte rettete. Neben seinen tadellosen sportlichen Leistungen, wird auch Lauers Erfahrung und seine markante Stimme auf dem Platz schmerzlich vermisst werden. In den nächsten Wochen wird die Mannschaft versuchen, auch für ihn den Abstieg in die Premier C-League zu vermeiden. Lieber Jörg, wir wünschen Dir eine schnelle Genesung und alles Gute, damit Du auch im nächsten Jahr für uns die Dinger aus dem Winkel fischen kannst!"

So spielte die Germania:
Lauer (25. Heese) – Gell, Türke, D. Schmitz, Mudrack – D. Brkan, Bolte, Ük (30. Wyborny), Schmidt (ab 75. Müller) – Hinze, S. Schmitz
Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Thomas Hintzen

 




................. 2 : 2 .................

 


................. 0 : 1 .................

 

 

Leider wurden der Redaktion keine Informationen vom Spiel zugesandt !!!

 




................. 4 : 3 .................

 


................. 1 : 4 .................

 

 

Leider wurden der Redaktion keine Informationen vom Spiel zugeleitet !!!

 





Ergebnisse

Do. 01.05.2014
13:15 Urbach II - Deutz 05 III 4 : 3  
 
15:00 Zündorf - Fortuna Köln II 1 : 2  
 
15:00 Rondorf II - Neubrück I 3 : 3  
 
15:00 Kalk Borussia - Vingst 05 I 4 : 3  
 
15:00 Ostheim - DSK Köln II 1 : 2  
 
15:00 Südwest - Rath-Heumar 2 : 2  
 
15:00 Gremberg-Humboldt - Zollstock 3 : 1  
 
So. 04.05.2014
13:00 Fortuna Köln II - Rondorf II 6 : 0  
 
13:00 DSK Köln II - Südwest 0 : 1  
 
15:00 Kalk Borussia - Urbach II 1 : 4  
 
15:00 Vingst 05 I - Casa Espana 5 : 3  
 
15:00 Neubrück I - Deutz 05 III 2 : 1  
 
15:00 Zollstock - Zündorf 1 : 3  
 
15:00 Rath-Heumar - Gremberg-Humboldt 0 : 1  


Tabellen

    S G U V Tore TD Pkt. Kader
1. Fortuna Köln II 24 20 3 1 121 : 16 105 63  
2. Gremberg-Humboldt 25 18 3 4 62 : 29 33 57  
3. Neubrück I 24 17 5 2 76 : 33 43 56  
4. Vingst 05 I 23 13 5 5 58 : 50 8 44  
5. Urbach II 23 11 2 10 49 : 39 10 35  
6. Rondorf II 25 8 8 9 39 : 46 -7 32  
7. Zollstock 23 10 2 11 44 : 58 -14 32  
8. Rath-Heumar 24 8 5 11 45 : 59 -14 29  
9. Deutz 05 III 24 7 6 11 54 : 54 0 27  
10. Casa Espana 24 7 4 13 39 : 58 -19 25  
11. Zündorf 25 6 6 13 37 : 50 -13 24  
12. Südwest 24 5 7 12 30 : 58 -28 22  
13. Ostheim 24 6 4 14 28 : 58 -30 22  
14. Kalk Borussia 24 6 3 15 39 : 71 -32 21  
15. DSK Köln II 24 5 3 16 31 : 73 -42 18  


 


. .

 

Der Spieltag wird präsentiert von:

Hausmeisterservice
Robert Gebhard

 


 


PREMIER C-LEAGUE *** Stage 7
24. + 25. Spieltag, 01./04.05.2014

 


Die zweite Mannschaft des RS Neubrück (68) bleibt nach weiter an der Tabellenspitze, allerdings steht das endgültige Urteil der Verbandsspruchkammer und ein möglicher 6-Punkteabzug für die Verfehlungen in den vergangenen Monaten noch im Raum. Der Tabellenzweite SC Brück (65) bleibt in Lauerstellung und setzt zudem noch auf den möglichen zweiten Aufstiegsplatz. Der FC Buchforst (61) hat nach einem Remis Boden auf das Führungsduo verloren. Am Tabellenende bekleiden mit Borussia Kalk II (15), Kalk Siegfried (19) und dem RSV Rath-Heumar II (21) weiterhin die derzeitigen Abstiegsplätze (WK).


Für die Premier C-League gilt folgendes: Die Premier A-League-Meister aus den 9 Fußballkreisen Köln, Berg, Sieg, Heinsberg, Aachen, Bonn, Düren, Euskirchen und Rhein-Erft steigen in die Bezirksliga auf (also schon mal 9 Aufsteiger). Hinzu kommen dann noch die besten ein bis vier Tabellenzweiten im sogenannten Quotientenvergleich untereinander.

 

Das heißt, alle Tabellenzweiten der Premier A-League werden in einen Topf geworfen, die erreichten Punkte in der Liga durch die absolvierten Spiele dividiert, womit sich ein Wert ergibt, der sog. Quotientenwert (Bsp. SpVg. Porz: 52 Pkt. ./. 23 Spiele ergibt Wert: 2,34). Die Teams mit den besten Quotientwerten sind Anwärter für die möglichen weiteren Aufstiegsplätze in die Bezirksliga. Wie viele Tabellenzweite in den Genuss über den nachträglichen Aufstieg kommen, hängt wiederum von der Auf- und Abstiegsregelung in den oberen Klassen zusammen. Bestenfalls können noch vier Tabellenzweite, schlechstenfalls nur ein Tabellenzweiter nachrücken.

 

Nach heutigem aktuellem Stand würden die drei besten Tabellenzweiten aller Fußballkreise noch den Aufstieg realisieren können (9 Meister und 4 Tb-Zweite = 13 Aufsteiger). Dazu gehört als Drittplatzierter auch die SpVg. Porz. Das heißt, neben dem Tabellenersten SV Westhoven-Ensen geht auch der Tabellenzweite SpVg. Porz mit hoch in die Bezirksliga. Diese Konstellation (also zwei Aufsteiger aus einem Fußballkreis) wirkt sich positiv auf die Premier C-League aus.

 

Allerdings ist hier auch der Umstand zu beobachten, wie viele Mannschaften aus dem hiesigen Kölner Bereich kommen aus der Bezirksliga runter. Nach heutigem aktuellen Stand (28.04.14) würden mit dem SV Bergfried Leverkusen (14.), dem SC Rondorf (15.) und SSV Bergneustadt (16.) zwei Kölner Vereine in die Premier A-League des Fußballkreis Köln absteigen. Bleibt das so, wird der Doppelaufstieg von Westhoven und Porz gemindert. Besser ist der Umstand, dass am Ende kein oder nur ein Kölner Club vom Bezirksliga-Abstieg betroffen ist. So sieht es heute aus:

 

a) Geht der Premier A-League-Meister alleine hoch und steigt eine Kölner Mannschaft aus der Bezirksliga ab, dann steigen neben den vier Meistern der Premier C-League (Staffel 4, 5, 6 und 7) auch die beiden besten Tabellenzweiten der Premier C-League der Staffeln 4, 5, 6 und 7 (Quotientenvergleich) nachträglich auf.

 

b) Geht der Premier A-League-Meister alleine hoch und steigen zwei Kölner Mannschaften aus der Bezirksliga ab, dann steigen neben den vier Meistern der Premier C-League (Staffel 4, 5, 6 und 7) nur der beste Tabellenzweiten der Premier C-League der Staffeln 4, 5, 6 und 7 (Quotientenvergleich) nachträglich auf.

 

c) Geht der Premier A-League-Meister und der Tabellenzweite zusammen hoch und steigt nur eine Kölner Mannschaft aus der Bezirksliga ab, dann steigen neben den vier Meistern der Premier C-League (Staffel 4, 5, 6 und 7) auch die besten drei Tabellenzweiten der Premier C-League der Staffeln 4, 5, 6 und 7 (Quotientenvergleich) nachträglich auf.

 

d) Geht der Premier A-League-Meister und der Tabellenzweite zusammen hoch und steigen zwei Kölner Mannschaften aus der Bezirksliga ab, dann steigen neben den vier Meistern der Premier C-League (Staffel 4, 5, 6 und 7) auch die beiden besten Tabellenzweiten der Premier C-League der Staffeln 4, 5, 6 und 7 (Quotientenvergleich) nachträglich auf.

 

Wichtige Info: Die aufgelisteten Angaben wurden nach bestem Gewissen, Recherchen und Vergleichen gemacht. Sie sollen den betreffenden Vereinen einen Anhalt geben, was im Normalfall möglich ist und was nicht. Vor unvorhersehbaren Ereignissen (siehe z.B. 2012/2013 Insolvenz Wuppertaler SV i.V.m. 1. FC Köln U 23 in der RL West) oder anderen juristischen Entscheidungen, die am Ende mit in die Auf- und Abstiegskonstellationen mit hinein spielen, ist auch die Redaktion nicht gefeit.

 

 

 

Beim Blick auf die Abstiegsregelung liegt der Fall klar: Aus der Premier C-League, Staffel 4, 5, 6 und 7 steigen die letzten 3 Clubs (16., 15. und 14.) in die Premier D-League ab. Das trifft unumstößlich bei jeder möglichen Konstellation zu.

 



................. 0 : 2 .................

 


................. 6 : 1 .................

 

Aufsteiger Balla Balla! Mevlana Porz fertigt nach 2:0-Sieg im Borussenpark auch den VfB Köln mit 6:1 ab!

In Kalk trifft Ahmet Ayranci doppelt – Kirkiz (3), Fabiano (2) und Malkoc zeichnen für 12. Saisonerfolg verantwortlich – Coskun-Truppe jetzt in den TOP 5 – Nächste Woche „kleines Clasico-Derby“ beim SV Westhoven-Ensen II!

Bei Aufsteiger Mevlana Porz steppt derzeit der Bär. Nachdem die Mannschaft am vergangenen Donnerstag (Maifeiertag) einen starken 2:0-Auswärtserfolg bei Borussia Kalk II verbuchen konnte, legte sie gestern im Heimspiel gegen den VfB 05 Köln einen weiteren 6:1-Sieg nach. Damit rangiert die Truppe von Trainer Metin Coskun jetzt schon auf dem 5. Tabellenplatz, womit das Klassenziel bei weitem übertroffen werden dürfte.

 

Im Borussenpark tat sich der Aufsteiger lange schwer, konnte sich aber letztendlich auf die Tormaschine Ahmet Ayranci verlassen, der beide Treffer zum 0:2-Arbeitssieg markierte. Für Ayranci waren es die Ligatreffer Nr. 35 und 36. Der VfB 05 Köln hatte beim gestrigen Sunday-Match gegen den Aufsteiger keine Chance und geriet bereits nach 45 Minuten durch Treffer von Kirkiz (23.), Malkoc (27.) und Fabiano (36.) mit 3:0 ins Hintertreffen. Die weiteren Treffer zum ungefährdeten 6:1-Erfolg erzielten erneut Kirkiz (55./61.) und Fabiano (82.). Den Gästen war der Ehrentreffer in der 90. Min. vorbehalten.

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 


spd.png
„… Die Mannschaft hat im Moment einen Wahnsinns-Lauf …“ (Metin Coskun)


 


 

Kurzkommentar SVM-Coach Metin Coskun:
„Die Mannschaft hat zur Zeit einen Wahnsinns-Lauf. Der VfB war eigentlich noch gut bedient. Jetzt sind wir unter den TOP 5 und den Platz wollen wir nicht mehr abgeben.“


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Mustafa Kasikci

 



Der Redaktionskommentar:

 

“…Jetzt gilt es nachzulegen und Weichen zu stellen…“

Aufsteiger Mevlana Porz ist sicherlich zu den großen Überraschungen der Saison zu zählen. Der freche Neuling von der Stresemannarena verbuchte am vergangenen Sonntag bereits seinen 12. Saisonsieg und hat sich mit nun 40 Punkten Zutritt zu den TOP 5 der Liga verschafft. Das verdient Anerkennung und Respekt. Nach Redaktions-Recherchen haben die Türken die Vorbereitungen für die kommende Saison noch nicht ins Auge gefasst. Das sollten sie aber schleunigst tun, denn die Mannschaft besitzt noch mehr Qualität, ist weiter ausbaubar und hegt bei der Konkurrenz das Interesse. Das gilt auch für Coach Metin Coskun, der am Erfolg des frechen Neulings einen großen Anteil hat und sicherlich auch für andere Clubs interessant wäre… soweit sollte Mevlana es gar nicht kommen lassen… (WK)

 




................. 1 : 3 .................

 


................. 0 : 6 .................

 

Nach 1:3-Schlappe vs. SV Deutz 05 IV lassen die Lido-Jungs ein fettes 6:0 im Kalker Borussenpark folgen!

Gegen Deutz trifft Markus Lesser per Elfmeter – Marcel Peters (2), Patrick Wallasch (2) Christoph Schmidt und Lars Herwig lassen in Kalk das halbe Dutzend folgen – Equipe bleibt auf Rang 4 – Jetzt Zweikampf um Platz 4 mit Mevlana Porz entbrannt!

Nachdem man sich am Maifeiertag mit dem SV Deutz 05 IV einem unbequemen Gegner unter Wert mit 1:3 geschlagen geben musste, stand am heutigen Sonntag die Auswärtspartie beim Tabellenschlusslicht Borussia Kalk II auf dem Programm. Nur allzu zu gut war die Schmach des Auftritts in der Vorsaison noch erinnerlich, als man als großer Favorit angereist mit einer völlig überraschenden 0:2-Niederlage im Gepäck nach Langel zurückgekehrt war.

 

Entsprechend motiviert ging man von Beginn an zu Werke. Elf Minuten waren gespielt, als der heute im linken Mittelfeld aufgebotene Spielführer Daniel Wallasch druckvoll das Mittelfeld überbrückte und Christoph Schmidt in den Lauf spielte. Dieser verwandelte trocken zum 0:1 für den TuS Langel. Auch für die Vorarbeit zum zweiten Treffer zeichnete Daniel Wallasch verantwortlich. Seine sehr weit geratene Flanke segelte zunächst an mehreren gut postierten Langeler Spielern vorbei, bevor der aufgerückte Lars Herwig sie am zweiten Pfosten gerade noch erwischte und zum kollektiven Erstaunen der Kalker Abwehr das 0:2 erzielte (16.).

 

In der 28. Spielminute gewinnt Daniel Wallasch ein Sprintduell aus der eigenen Hälfte heraus und schickt seinen Bruder Patrick auf die Reise. Dessen Schuss kann der Kalker Keeper gerade noch um den Pfosten drehen. Nach dem folgenden Eckball streicht ein Distanzschuss von Christoph Schmidt über die Latte. Im weiteren Spielverlauf ließ der TuS Langel die Zügel schleifen, der Spielaufbau wurde nicht mehr so zwingend wie zu Beginn der Partie vorgetragen. Glück hatte Jörg Jungmichel, als sich ein Distanzschuss der Gastgeber aus gut und gerne 25 Metern noch auf die Latte des von ihm gehüteten Langeler Gehäuses senkte (36.).

 

 

(Mit freundlicher Genehmigung entnommen aus fupa.net)

 

Sechs Minuten konnte er sein glänzendes Spielverständnis unter Beweis stellen, als er einem frei auf ihn zulaufenden Kalker Stürmer den Ball vor dem Strafraum vom Fuß spitzeln konnte. Einen schnell vorgetragenen Angriff ausgehend von Daniel Wallasch, fortgesetzt mit einer präzisen Flanke von Patrick Wallasch von der Grundlinie konnte Marcel Peters aus kurzer Distanz mit der letzten Aktion vor der Pause zum 0:3 für den TuS Langel nutzen. In der zweiten Spielhälfte ließ man es nach gutem Beginn zunächst etwas langsamer angehen. Ein 30-Meter-Pass von Markus Lesser fand auf der rechten Außenbahn mit Lars Herwig einen dankbaren Abnehmer.

 

Allerdings konnten die Gastgeber noch zur Ecke klären (62.). Ein schöner Konter über Daniel Wallasch bringt Marcel Peters in der 68. Spielminute in eine gute Schussposition, doch der Gästekeeper kann den Schuss entschärfen. Nur eine Minute später legt der eingewechselte Sebastian Borschberg für Daniel Wallasch auf, dessen gezogener Schuss mit dem Innenrist nur knapp am rechten Pfosten vorbei streicht. Nach einem schönen Spielzug über mehrere Stationen setzt Jens Atenhan Sebastian Borschberg in Szene. Dessen Chip über den Torwart hinweg touchiert die Latte (77.).

 

Schließlich wurden die Angriffsbemühungen des TuS Langel nochmals belohnt. Goalgetter Patrick Wallasch erkämpft sich den Ball im Mittelfeld, spielt einen sehenswerten Doppelpass mit seinem Bruder Daniel und versenkt den Ball danach sicher zum 0:4 (80.). Nach einem Dribbling über den halben Platz quer vor der Abwehr bringt Daniel Wallasch erneut seinen Bruder in eine glänzende Schussposition. Patrick Wallasch lässt mit seinem Flatterball zum 0:5 den Kalker Schlussmann nicht gut aussehen.

 


spd.png
„… Für das Restprogramm sind wir gut gerüstet …“ (Armin Lesser)


 

Auch beim letzten Treffer des Tages war Daniel Wallasch der Ausgangspunkt. Seine Freistoßflanke legte Markus Lesser per druckvollem Kopfball in den Rücken der Abwehr. Den zu kurz geratenen Kopfball von Sebastian Borschberg konnte der drei Meter vor dem Tor freistehende Marcel Peters mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tage zum 0:6 in die Maschen drücken.

 

Danach kam Borussia Kalk gegen die aufgerückten Langeler Abwehrreihen noch zu zwei gefährlichen Konterchancen, scheiterte beim Torabschluss jedoch am eigenen Unvermögen. In der Nachspielzeit blieb dem Langeler Spielführer Daniel Wallasch die (zählbare) Krönung seiner ausgezeichneten Leistung verwehrt, als seinem Kopfballtreffer nach Flanke von Patrick Wallasch auf Grund einer Abseitsstellung die Anerkennung verweigert wurde.


 

Kurzkommentar TuS-Coach Armin Lesser:
„Mit dem Spiel meiner Mannschaft war ich sehr zufrieden. Insbesondere die Chancenverwertung konnte sich heute sehen lassen. Für das schwere Restprogramm gegen die beiden Spitzenmannschaften aus Neubrück und Brück sollten wir gut gerüstet sein.“

So spielte der TuS:
Jörg Jungmichel (Tor) – Hendrik Schleicher (71. Andre Kirklies), Niklas Gutsche, Pascal Leipold, Jens Atenhan – Marcel Peters – Lars Herwig (78. Nico Schinkel), Markus Lesser, Daniel Wallasch –, Patrick Wallasch, Christoph Schmidt (64. Sebastian Borschberg). Weiterhin im Kader: Philipp Hinze, Robin Pullem, Jan Namyslo


Für die Red. Porz-Online.de berichtete exclusiv: Johannes Hinze

 




................. 6 : 2 .................

 

 

Leider wurden der Redaktion keine Informationen vom Spiel zugesandt !!!

 




................. 2 : 1 .................

 

 

Leider wurden der Redaktion keine Informationen vom Spiel zugesandt !!!

 




................. 1 : 5 .................

 

 

Leider wurden der Redaktion keine Informationen vom Spiel zugeleitet !!!

 




................. 1 : 2 .................

 

 

Leider wurden der Redaktion keine Informationen vom Spiel zugeleitet !!!

 





Ergebnisse

Do. 01.05.2014
13:00 Kalk Borussia II - Mevlana-Porz 0 : 2  
 
13:00 Westhoven-Ensen II - Buchforst I 1 : 5  
 
13:00 Gremberg-Humboldt II - Poll II 1 : 2  
 
15:00 Kalk Siegfried - Brück 2 : 5  
 
15:00 Union Köln - Neubrück II 0 : 2  
 
15:00 Langel - Deutz 05 IV 1 : 3  
 
15:00 VfB 05 I - Vingst 05 II 4 : 0  
 
15:00 Türk Genc - Rath-Heumar II 6 : 2  
 
So. 04.05.2014
13:00 Kalk Borussia II - Langel 0 : 6  
 
13:00 Neubrück II - Deutz 05 IV 6 : 0  
 
13:00 Poll II - Kalk Siegfried 9 : 0  
 
13:00 Rath-Heumar II - Gremberg-Humboldt II 2 : 1  
 
13:00 Vingst 05 II - Westhoven-Ensen II 1 : 2  
 
15:00 Mevlana-Porz - VfB 05 I 3 : 1  
 
15:00 Brück - Union Köln 4 : 1  
 
15:00 Buchforst I - Türk Genc 2 : 2  
 
Di. 06.05.2014
19:15 Vingst 05 II - Kalk Borussia II -  


Tabellen

    S G U V Tore TD Pkt. Kader
1. Neubrück II 26 21 5 0 81 : 15 66 68  
2. Brück 25 21 2 2 88 : 31 57 65  
3. Buchforst I 26 19 4 3 85 : 31 54 61  
4. Langel 26 13 4 9 71 : 49 22 43  
5. Mevlana-Porz 26 12 4 10 74 : 49 25 40  
6. Poll II 26 11 5 10 68 : 50 18 38  
7. Gremberg-Humboldt II 25 11 5 9 60 : 45 15 38  
8. VfB 05 I 26 11 3 12 52 : 60 -8 36  
9. Westhoven-Ensen II 26 10 4 12 61 : 56 5 34  
10. Türk Genc 26 10 3 13 39 : 67 -28 33  
11. Deutz 05 IV 26 8 5 13 65 : 59 6 29  
12. Vingst 05 II 25 8 2 15 44 : 103 -59 26  
13. Union Köln 26 5 6 15 38 : 69 -31 21  
14. Rath-Heumar II 26 6 3 17 43 : 79 -36 21  
15. Kalk Siegfried 26 5 4 17 47 : 101 -54 19  
16. Kalk Borussia II 25 4 3 18 26 : 78 -52 15  


www.Porz-Online.de
Aktuelle Fußball-Berichterstattung aller Porzer Fußballvereine
Redaktion Porz-Online.de -Fußballticker-
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verantwortlich i.S.d. Red.: Werner Kilian