PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Stadtmeisterschaft 2015 +++ 04.01.2015

Porzer Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2015



 

“Nachlese zum Budenzauber in der Kaiserarena“

 

 

Sensationsaufsteiger SV Westhoven-Ensen klaut sich beim 3:1-Finale vs. Ausrichter SpVg. Porz die verdiente „Stadtmeister-Trophy 2015“ – Fielen-Elf präsentierte sich in starkem Finalspiel als abgezockte Einheit – RSV Urbach sichert sich Rang 3 gegen Ataspor Porz im 9m-Schießen!

Super-Turnier erfreute sich riesig großem Zuschauerandrang – Besucher bekamen 123 Tore zu sehen – Organisatoren hatten mit TOP-Catering alle Hände voll zu tun!

Das neue Sportjahr 2015 wurde gestern mit der traditionellen Porzer Fußball-Hallenmeisterschaft in der Kaiserarena eingeläutet. Man führte damit eine tolle Tradition aus früheren Jahren weiter, denn in den 90er Jahren war die jährliche Hallenmeisterschaft Kult in Porz. Der letztjährige Sieger SpVg. Porz war in diesem Jahr der Ausrichter des sehr gut besetzen Hallenspektakels.

 

Das Ereignis fand auch diesmal wieder riesengroßen Anklang und erstmalig konnte der benachbarte SV Westhoven-Ensen die verdiente „Indoor-Champion-Trophy 2015“ einfahren. Die SpVg. präsentierte sich als hervorragender Gastgeber und hoffte vor Turnierbeginn insgeheim darauf, den begehrten Cup zum dritten Mal in Folge zu gewinnen. Am Ende siegte der „ewige Ligarivale“ SV Westhoven-Ensen mit 3:1, der damit eine weitere fette Duftmarke in Porzity setzte.

 

 

 

Hoch her gings beim Budenzauber in der Kaiserarena. Die Zuschauer kamen beim Hallenspektakel voll auf ihre Kosten (Foto mit freundlicher Genehmigung bei Star-Fotograf Ben Horn entnommen).

Doch der Reihe nach: Insgesamt 10 Porzer Mannschaften waren geladen und alle kamen, womit alleine das eine Feststellung des neuen Stellenwertes des besten Fußball-Hallenturnier im rechtsrheinischen sein dürfte. Nicht jeder Club schickte seine beste Formation, was zum einen der andauernden Winterpause und der nachvollziehbaren Erholung mancher Kicker geschuldet war. Das tat aber der Veranstaltung überhaupt keinen Abbruch, denn die Zuschauer bekamen durchweg rassigen Hallenfußball mit Spektakel geboten.

 

Apropos Zuschauer: Bereits nach den ersten Gruppenspielen füllte sich die Kaiserarena mehr und mehr, so dass der absolut hervorragende Cateringservice im Eingangsbereich mehr zu tun hatte als ihm lieb sein konnte. Und hier war der Zuschauer König: Kuchen, Kaffee, belegte Brötchen, Stadionwürstchen, Pizza, Frikadellen, türkische Spezialitäten, Waffeln, Bier usw. Es wurde einfach an alles gedacht, so dass auch der Hallen-Gourmet auf seine Kosten kam. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass etliche spät eintrudelnde Zuschauer bei manchen Hallenbegegnungen keinen Sitzplatz mehr vorfanden und mit einem Stehplatz auf der Empore vorlieb nehmen mussten.

 

 

 

Da ist das Ding!!!!! Mit Freude nahm SVW-Capitano Lukas Pinner vom Organisationsleiter Peter Dicke den von Wolfgang Weber gespendeten Wanderpokal entgegen. Für den Kapitän hatte das Endspiel noch eine Besonderheit parat. Mit einem Kopfballtor (!) fast von der Mittellinie brachte Pinner seine Mannschaft in Führung. Pinner profitierte dabei von einem missglückten Abschlag aus der SpVg-Defensivreihe, wo der Ball ihm vor den Schädel donnerte…(Foto mit freundlicher Genehmigung bei Star-Fotograf Ben Horn entnommen).

Bereits im Vorfeld hatten die Organisatoren zwei 5er-Gruppen ausgelost, wobei nur die beiden ersten Teams den Sprung ins Halbfinale schafften. Bei der Losung wurde Titelverteidiger SpVg. Porz in der „Roten Gruppe A“ gleich der direkte Liganachbar RSV Urbach zugelost, womit beide Vereinsvertreter mit einem süffisanten Lächeln den Lostisch verließen. Als weitere Gegner wurde der TuS Langel, RSV Rath-Heumar und SV Mevlana Porz gezogen. Der SV Westhoven-Ensen kam als Favorit in der „Blauen Gruppe B“ ein wenig besser weg, hatte aber mit den beiden Premier A-Ligisten GSV Prometheus Porz und VfL Poll zugkräftige Clubs vor der Brust. Diese Gruppe wurde mit dem FC Germania Zündorf und Ataspor Porz komplettiert.

 

So kam es dann gleich im ersten Duell des Turniers zum Aufeinandertreffen zwischen der SpVg. Porz und dem RSV Urbach, wo man nach 15 Minuten friedlich mit 3:3 auseinanderging. Beide Teams setzten sich dann auch erwartungsgemäß durch und belegten die beiden ersten Plätze der Gruppe, die zum anvisierten Half-Final berechtigten. In der Gruppe B spazierte der SV Westhoven-Ensen als ungeschlagenes Team dem Gruppensieg entgegen, während sich Premier C-Ligist Ataspor Porz mit einer starken Vorstellung im direkten Gruppenduell gegen den favorisierten VfL Poll noch den letzten Halbfinal-Platz sichern konnte.

 

Organisationsleiter Peter Dicke hatte mit seiner Crew alle Hände voll zu tun, freute sich aber über den großen Zuspruch der Porzer Fußball-Fans. Alles war bis ins kleinste Detail hervorragend vorbereitet, viele Vereinsmitglieder, ob im Jugend- oder Seniorenbereich tätig, stellten sich in den Dienst des Vereins und machten in der Logistikabteilung einen hervorragenden Job. Sie trugen alle dazu bei, dass das Turnier zu dem wurde was es wirklich verdient hatte: Ein TOP-Turnier.

 

 

 

Die Stadtmeisterschaft 2015 fand auch in diesem Jahr einen großen Zuschauerzuspruch. Die Halle war zeitweilig bis auf den letzten Platz ausverkauft…(Foto mit freundlicher Genehmigung bei Star-Fotograf Ben Horn entnommen).

Das der Präsident der Porzer nichts dem Zufall überließ zeigte auch die kleine Randnote, dass er mit Schiri-Obmann Miho Katic und Schiri-Spruchkammermitglied Kai Köhler das Beste vom Besten zum Turnier lotste, womit er sich um eine ordnungsgemäße Spielkultur nicht mehr sorgen musste. Die beiden Referees hatten das Turnier jederzeit fest im Griff und demonstrierten dabei eindrucksvoll, dass sich manche Jung-Referees in puncto fairen Umgang mit den Sportkameraden noch eine gehörige Scheibe abschneiden können.

 

Mit dem ersten „Final Four“ zwischen dem RSV Urbach und dem SV Westhoven-Ensen rückte dann der sportliche Part wieder ins Interesse. Der Liganeuling aus dem Porzer Norden behielt am Ende mit 2:0 die Oberhand und zog damit als erste Mannschaft in das große Finale ein. In der zweiten Paarung traf Gastgeber SpVg. Porz und die Überraschungself von Ataspor Porz aufeinander. Manch einer hatte sich nach den guten Vorstellungen der „Spors“ vielleicht eine Überraschung erhofft, doch die Bozkurt-Elf ließ gewaltig ihre Kräfte spielen und schoss die Türken mit 4:1 aus dem Halbfinale.

 

Damit war die Finalpaarung zwischen Porz und Westhoven klar. Im kleinen Finale bezwang dann der RSV Urbach zunächst die Elf von Ataspor mit 2:1 im 9m-Schießen (3 Schützen pro Team). Das Super-Final hatte es dann noch einmal in sich. Die SpVg. und der SVW lieferten sich einen Kampf auf Messers Schneide und Augenhöhe. Hier kamen dann die Zuschauer in der restlos voll besetzten Kaiserarena noch mal voll auf ihre Kosten. Am Ende waren es dann die Fielen-Schützlinge, die die Partie mit 3:1 verdientermaßen für sich entscheiden konnten.

 

 

 

Der verdiente Champion! Im internen Trainerduell zwischen Ralf Fielen und Ümit Bozkurt behielt Fielen erneut seine weiße Weste gegen seinen Freund Bozkurt. Der SV Westhoven-Ensen wurde damit seinem gefürchteten Namen der „Blau-Gelben-Bestie“ wieder einmal gerecht.(Foto mit freundlicher Genehmigung bei Star-Fotograf Ben Horn entnommen).

Der Liganeuling holte sich am Ende auch absolut berechtigt die begehrte Trophy, da sie bei allen 6 Turnierspielen als Sieger den Platz verließen. Anschließend wurde ihnen die gebührende Ehrung des neuen Hallenfußball-Stadtmeisters 2015 zur Ehre und es war klar, dass der Queen-Klassiker „We are the Champions“ nicht fehlen durfte. Capitano Lukas Pinner nahm dabei das 70 cm große Ding, der von Alt-Nationalspieler Wolfgang Weber gespendet wurde, vom Organisationsleiter Peter Dicke in Empfang und ließ beim stemmen seinen Gefühlen freien Lauf.

 

Der „Pott“ wurde dann auch gleich Opfer etlicher Sektflaschen in den Duschkatakomben und überstand den 12 Liter-Test. In einer inoffiziellen Wertung des Fussballticker Porz-Online.de wurde dann noch über die Wahl des besten Keeper des Turniers entschieden. Die interne Wahl verlief äußert spannend und knapp, so dass am Ende mit Patrick Bruder von Ataspor Porz und Dario Schweitzer vom Champion-Winner SV Westhoven-Ensen gleich zwei Schlussmänner der Titel zu Teil wurde.

 

Turnierchef Peter Dicke zeigte sich dann am Ende des Turniers auch sehr zufrieden: „Ich denke es war ein tolles Turnier und der große Zuschauerzuspruch hat gezeigt, dass diese Stadtmeisterschaft zu Jahresbeginn wirklich eine große Tradition genießt. Ich gratuliere dem SV Westhoven-Ensen zum verdienten Turniersieg, aber wir werden versuchen ihnen im nächsten Jahr wieder den Pott abzujagen. Mein Dank gilt heute allen Helfern und Helfershelfern im Verein, ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.“

 

 

 

Gegner auf Präsidentenebene… Auch diesmal behielt Westhovens-Präsident Christian Vonthron (re.) gegen SpVg-Chef Peter Dicke (li.) die Nase vorn. Trotz aller Rivalität wurde nach dem Turnier in freundschaftlicher Atmosphäre bei einem Kölsch das Turnier analysiert….

Aus dem Häusschen war natürlich auch SVW-Präsident Christian Vonthron: „Es ist unglaublich das die Mannschaft auf diese souveräne Art die Stadtmeisterschaft verdient gewonnen hat. Ein ganz dickes Kompliment an die Spieler und die Trainer-Crew. Dank gilt der SpVg. Porz für die Ausrichtung des tollen Turniers. Es hat sich auch diesmal wieder gezeigt, dass es richtig und gut ist, dass man an alte Traditionen vergangener Jahre festhält. Wenn der Wanderpokal unter der Dusche ganz bleibt, wird er einen Ehrenplatz in unserem Clubhaus finden.“

 


 

spd.png Der Fussballticker-Redaktionskommentar

Auch der Fussballticker Porz-Online.de kann sich der Bewertung dieses einmaligen tollen Fußballturniers nur mit der Note 1+ anschließen. Unabhängig von der Klassenzugehörigkeit, der Spielstärke oder jeglicher Rivalität bietet dieses Indoor-Meeting eine wunderbare Plattform zum Zusammentreffen aller Porzer Fußballer. Der riesengroße Andrang der Zuschauer, das Interesse vieler außerhalb von Porz gekommener Fußballfreunde sollte Ansporn genug sein, diese Tradition weiter fortzusetzen (WK).


 

 

So ein TOP-besetztes Turnier lässt sich auch die örtliche Presse nicht entgehen. Von rechts: Rene Denzer von der Kölner Rundschau, Tobias Carspecken (Rundschau/Wochenspiegel) und Werner Kilian vom Fussballticker Porz-Online.de.

www.Porz-Online.de
Aktuelle Fußball-Berichterstattung aller Porzer Fußballvereine
Redaktion Porz-Online.de -Fußballticker-
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verantwortlich i.S.d. Red.: Werner Kilian