PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Trainer des Jahres 2014 *** 02.03.2015

Wahl zum Trainer des Jahres 2014

PORZER-FUSSBALL-TICKER +++ Trainer des Jahres 2014 *** 02.03.2015

Wahl zum Trainer des Jahres 2014


. .

Die Wahl wird präsentiert von:

Hausmeisterservice
Robert Gebhard


SVW-Coach Ralf Fielen nach 2013 vom Fussballticker Porz-Online.de auch zum Trainer des Jahres 2014 gekürt!

Akribischer Coach führte den Sensationsaufsteiger in die Bezirksliga und hat Klassenerhalts-Ziel fast schon sicher - Fielens Spezi SpVg-Coach Ümit Bozkurt erneut nur auf Rang 2 - Unglaublich! RSV-Coach Angelo Mule und Mevlanas-Ex-Coach Metin Coskun punktgleich auf Platz 3!

 

Ralf Fielen

 

Rummmms! YES he can! Und er hat es wieder geschafft. Mit hauchdünnem Vorsprung konnte Westhovens-Coach Ralf Fielen mit seinem Trainerteam seinen Vorjahrestitel verteidigen und kürte sich damit verdientermaßen selbst zum „Trainer des Jahres 2014“. Zur sauengen Wahl trat diesmal im Gegensatz zu anderen Kölner Fußballmedien beim Fussballticker Porz-Online.de ein Gremium mit geballtem Fußballwissen zusammen, was mit erfahrenen alten Fußballer-Haudegen, erfahrenen Sport- und Fußball-Redakteuren aus dem gesamten Kölner Land bestückt war und natürlich der fachkritischen Redaktion des Fussballtickers.

Bei den Urnendurchgängen sah es lange so aus, dass Fielens „ewiger Kontrahent“ Ümit Bozkurt von der SpVg. Porz erstmals die Trainer-Trophy in Empfang nehmen könnte. Doch auf den letzten Metern kippte die Entscheidung leicht zum akribischen Übungsleiter des Sensationsaufsteigers. Fielen führte seine Mannschaft im vergangenen Jahr nach dem Aufstieg in die Premier A-League gleich weiter in die Bezirksliga. Zwar gelang ihm das „nur“ als Tabellenzweiter, doch das war der „Blau-Gelben Bestie“ am Ende egal.

… und da ist der nächste Cup! Mit hauchdünnem Vorsprung ergatterte Westhovens-Trainer Ralf Fielen erneut begehrten Titel zum „Trainer des Jahres 2014“ und verteidigte damit eindrucksvoll die Trophy aus dem Jahr 2013. Damit krönte „Pep“ Fielen und sein Trainerteam eine außerordentliche Leistung, zu der der Fussballticker Porz-Online herzlich gratuliert.

Mit Disziplin, ausgeprägter Taktik, Gradlinigkeit und Respekt führte er die Vereinsphilosophie des Clubs vorbildlich weiter. Auch 2014 herrschte wieder Ausnahmezustand an der Westhovener Oberstrasse. Und auch in der neuen Eliteliga setzte sein Team etliche Duftmarken, womit der anvisierte Klassenerhalt fast schon durch ist. Knapp gescheitert ist dagegen erneut Ümit Bozkurt und sein fleißiges Trainerteam von der SpVg. Porz. Mit einem langanhaltenden Atem fuhr der sympathische Trainer der „Rothosen“ in der vergangenen Saison die Meisterschaft in der Premier A-League ein und verschaffte sich damit den Sprung in die Bezirksliga.

Bozkurt steht für Fleiß, Disziplin und Akribie und hat eine große Horde von willigen guten Fußballern im Zaum zu halten. Der gute Bezirksligastart erhielt zwar zum Ende des vergangenen Jahres einige Kratzer, doch gerade sein Team dürfte in den nächsten Jahren am ehesten für einen neuen Angriff auf die Landesliga reif sein. Den 3. Platz heimsten sich in diesem Jahr gleich zwei Trainer ein. Zum einen konnte Angelo Mule und seine Trainer-Crew vom RSV Urbach den Vorjahresplatz verteidigen, musste sich diesen aber überraschend mit Metin Coskun und seinem Trainerteam vom SV Mevlana Porz teilen.

Erneut knapp gescheitert. SpVg-Trainer Ümit Bozkurt, hier mit seinem fleißigen Co- Sahin Eryigit, wurde in der Schlussminute noch auf den Vizemeisterplatz gedrängt. Bozkurt wird es gelassen hinnehmen und im neuen Jahr einen neuen Anlauf zur begehrten „Coach-Trophy“ nehmen.

Beide hatten am Ende exakt die gleiche Punktzahl auf dem Zettel stehen. Beim Urbacher Übungsleiter machte die unglaubliche Siegesserie zum Ende der Vorrunde den Kick aus, womit er den härtesten Bezirksliga-Negativstart aller Zeiten kompensieren konnte. Mit Ruhe, Geduld und der notwendigen Erfahrung brachte er mit seinem Team das Schiff wieder auf Vordermann und schloss sogar als stärkste Porzer Mannschaft in der Eliteliga ab. Bei Metin Coskun vom SV Mevlana Porz fielen Fleiß, Kontinuität und die Integration von jungen Spielern der letzten Jahre ins Gewicht, die mit einem tollen Aufstieg in die Premier C-League mündeten.

Coskun verstand es, im religiösen Klub wo man aus Glaubensgründen kein Bierchen nach dem Spiel vorfinden wird, viele Porzer Fußballkicker für eine große Aufstiegsaufgabe zu begeistern und erreichte das Ziel mit viel Arbeit. In der nächsten Saison wird er die neugegründete II. Mannschaft der SpVg. Porz führen, um in einigen Jahren endlich einen Unterbau für die Erstvertretung zu schaffen. Im letzten Abschnitt konnte Coskun noch das Porzer-Urgestein Horst Fielen vom SV Westhoven-Ensen II auf Platz 5 abdrängen und schloss dann sogar punktgleich mit Trainerfuchs Mule ab.

Mule is back! Was Ruhe, Fleiß und Erfahrung bedeuten bekam man im letzten Jahr in der Person von Angelo Mule zu spüren. Mit einer eindrucksvollen Serie kompensierte er den grottenschlechten Ligastart im härtesten Bezirksliga-Auftakt aller Zeiten. Am Ende stand für den sympathischen Headcoch, hier mit Co- Dirk Schneider, ein toller 3. Platz im Tableau.

Er war die Überraschung. Metin Coskun führte den SV Mevlana Porz nicht nur mit viel Euphorie und Begeisterung in die nächsthöhere Liga, sondern war auch für viele junge Kicker eine prägende Vaterfunktion beim religiösen Porzer Club. Mit der Neugründung der II. Mannschaft der SpVg. Porz hat er ein neues Projekt in Angriff genommen. Der verdiente Lohn für einen tollen 3. Platz bei der Wahl „Trainer des Jahres 2014“.

Bei allen Zeilen darf und sollten die Trainer- und Betreuer-Teams um den Coach herum nicht vergessen werden. Ein Trainer allein macht keinen Aufstieg oder sportlichen Erfolg aus. Hier muss man ein Team um sich scharen, wo man die Aufgaben auf verschiedene Schultern ablegt und wo effektive und qualifizierte Arbeit geleistet wird. Somit gilt die Anerkennung auch den verantwortlichen Sportsfreunden, die ihr Metier mit großem Engagement im Hintergrund in der zweiten Reihe abliefern und nicht im Rampenlicht stehen. Sie sind alle unverzichtbare und wichtige Mosaiksteine in der Verantwortung der Vereine.

Im Rahmen einer feierlichen Minute vor dem „Porzer El Clasico“ zwischen dem SV Westhoven-Ensen und dem RSV Urbach am Sonntag, den 22.03.2015, wird Trainer Ralf Fielen mit einer verdienten Urkunde zum besten „Trainer des Jahres 2014“ geehrt. Für Fielen wird es mit Sicherheit Anspruch genug sein, diesen inoffiziellen Titel auch im laufenden Jahr ein drittes Mal zu verteildigen. Wer das Schlitzohr und akribischen Coach kennt, weiß, dass er dafür alles tun wird, damit die Pokal- und Urkundenorgien an der Westhovener Oberstrasse auch 2015 kein Ende nehmen werden (WK).

 

Trainer des Jahres 2014


 

Pl. ….…C O A C H…… …Team… …Points…
1.
…Mr. Ralf Fielen…
…SV Westhoven-Ensen I…
…89 von 100 Pkt….
2.
…Mr. Ümit Bozkurt…
…SpVg. Porz …
…88 von 100 Pkt….
3.
…Mr. Angelo Mule/Mr. Metin Coskun…
…RSV Urbach I/SV Mevlana Porz …
…82 von 100 Pkt….

 



www.Porz-Online.de
Aktuelle Fußball-Berichterstattung aller Porzer Fußballvereine
Redaktion Porz-Online.de -Fußballticker-
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verantwortlich i.S.d. Red.: Werner Kilian