Incredible! Scottish McVention sent Status Quo fans to the 7th Heaven - Great Event for Rick Parfitt's 70th Birthday!

Jay Fitzpatrick and Aidan Johnson presented the fans a great event - Fans enjoyed 8 live bands in two days to the full - Crowds from all over Europe flocked to the Glasgow Classic Grand!

 

 

 

 

Incredible! Scottish McVention sent Status Quo fans to the 7th700 FO55120812 dd83d17bb3dbd27b2f6fa40f9f89bccf Heaven - Great Event for Rick Parfitt's 70th Birthday!

Jay Fitzpatrick and Aidan Johnson presented the fans a great event - Fans enjoyed 8 live bands in two days to the full - Crowds from all over Europe flocked to the Glasgow Classic Grand!

From our Quo-Reporter Werner Kilian 

What was that awesome weekend? If you can believe the gods, then even the football stops before the name "Status Quo". So30226258 2061958000759781 265605072551936000 n i love glasgow pinback button rd0a97373011f4d37884f494cd13065f5 k94rf 307also last weekend, where there was a remake of the legendary McVention in Glasgow, Scotland, another big Status Quo fan meeting. In all European football leagues rested football, evil tongues even claim that it was only the McVention guilty. So far so good. The Quo fans could only be right, because they were offered another unforgettable rock weekend. And what was even more beautiful: they could all together toast the 70th birthday of the much too early deceased Rick Parfitt.

The only thing that was not true was the rainy cold Scottish weather, which especially caused smiliie verärgertthe German friends. It was a welcome celebration, especially as you have to wait for the big fan convention in Butlin's 2019, the mother of all meetings, for almost a year (27th-30th September 2019). But before we go over the McVention, we need to say a few words about the organizers Jay Fitzpatrick, Aidan Johnson and the whole organizing team. What they all planned and achieved in the 12-month planning phase deserves the highest respect.

01nintchdbpict0003388328471Above all, the young Jay Fitzpatrick, who was a few years ago, a little nervous, shy and with excited red cheeks-boy, with the Scottish tribute band "Status Quoing" on the stage. Today, the guy has grown up properly and in addition to the organizational talent, he has developed his guitar skills incredibly. He scraped the Parfitt riffs with incredible ease as if he had never done anything else in his life. And a day later, he also puts on the drums of "Heavy Traffic" and set the pace there. What talent does this young Quo guy have?

The McVention makers came up with a fantastic program. The tribute band "Ma Kelly´s Boys" made the start on Friday evening. IMG 8930Even before the first riff of Frontman Oil Slick Mick (OSM) you could feel the hot rock air right, that the whole Quo-pack was just waiting, that it finally started. And then the time had finally come: Together with Bob Bates, Den van Diesel and The Reiver, the band presented the fans the classics from the golden Status Quo years of 1970-1976 with the legendary albums "Ma Kelly's Greasy Spoon" to "Blue For you". The beginning was made and the fans were excited.

Immediately afterwards came the English tribute band "Quo-No UK". And they came straight to the001 44052863 10215206949819623 2496525186195521536 o stage with a very special outfit - with wigs. And it was exactly these wigs that somehow turned them into the '70s Quo years. Whoever was in the back of the completely sold-out hall, should not have been amazed at the first sight of the band, the similarity with the then long-haired FF-Quo was amazing. Jonny "Rick" Hall, Mark "Francis" Hutchinson, Nigel "Alan" Jewell and Jason "John" Hearn made the Frantic Four series continue their steam and brought the fans to a boil. The likeable boys from the South West of England ("The Bastards of Devon") were then rightly passed with big applause storms.

The little break was very welcome for the fans. Time to cool down with a beer, a coke or a water and put your feet back. Because cinco copos de cerveja fresca 1308 421in the pack you were automatically drawn into the typical headbanging and the air guitar position became the standard. But also time to greet old Quo-friends who had not been seen for far too long.

1111

Then the bell rang again for the next tribute band "On the Level". Again, the band needed only a few riffs and youIMG 9076 had the screaming pack behind them. Jacky, Shaun, Dave & Al were literally carried on a cloud and honed the waiting fans more classics from the earlier years around the ears. Slowly but surely some fans had to pay tribute to the hellish FF-speed and stole away from the crowd. Since then, but then went to the health, even if some classics put the mind a little bit crazy.

59305905 flight abgesagt deutsche rechtschreibung rot stempel über einen weißen hintergrund At the next stage rebuilding phase one saw some fans searching in vain for friends who had not yet found their way to the Classic Grand. That had reasons, because at the airport in Bristol several Quo-friends were stuck, where the flights were canceled due to the weather and the trip was first unpleasantly interrupted or even ended. What a shit. Others took long journeys by car because they wanted to be there. For many Quo-friends, these meetings have become very important, as they carry the work of our great idols ever further and further. 
 
IMG 9119The Friday graduation was then "Baz Barry's Spare Parts" with the legendary Baz Barry. Already on entering the stage, the founder of "Predatür" got a long and heartfelt applause,800px COLOURBOX5370952 because the fantastic musician had had to endure a long time of suffering, the outcome of which was not clear. That's why the bearded Baz had a real Home-Match here in Glasgow. Together with the Predatür members Jack and Stevie and our young Quo-guy Jay Fitzpatrick they presented further Quo-Tracks from the years 1968 to 1974 and rounded off the first part from all around.

Then the first day was over and many of the slightly older generation of Quo fans crawled more or less out of the Grand Classic hall, as a little bit of bone trouble came up in one or the other. The great across many national borders existing Quo-friendship was then then maintained in other pubs and cafes and so many Scottish beer ran down the dry throats.
44032318 10155928559078511 2515786783078219776 n
Also for the second day, the organizing team Fitzpatrick & Johnson had once again set up a fantastic program. This time it wasIMG 9234 "Heavy Traffic", a young Quo tribute band from Glasgow. Here, the young frontman Rhys IMG 9195Stevenson shot off the bird, because he not only appeared in the typical Rossi outfit on the stage, but also imitated his great role model so exactly that you could not get out of amazement. And in the second and third rows, a throng of young teens had formed, cheering on their Rhys, revering them, and making a great deal of screaming. "Heavy Traffic" with Jay Fitzpatrick, Gary Aitchison, Stephen Blair und Rhys Stevenson was the brilliant beginner and presented a great show to the audience. In the Quo-Family one will be glad and also proud that there are obviously such great dedicated guys who will carry the music of Status Quo into the world in the future.

26993977 2020615118227403 2100701539242813392 nMention must also be the endearing support for the well-known Shona Smile Foundation. Jay and Aidan handed the Foundation a £ 1,500 check, which also honors the Charity. Furthermore, with the legendary Mike Read, they brought a proven man on board, who expertly guided the event with all his experience and authority.

Later, the AC/DC cover band "Her way to Hell" entered the stage, Scotland's latest rock tribute band with a female frontwomandc logo i12854 and a tribute to the legendary Bon Scott. And Laura McFettridge fully lived up to her role as a vocal rock guru. With Derek Waters, Stephen Johnston, Kenny McCabe and Gerry McDade she had first-class musicians around her, so that the Glasgow-based band was fully meet all rock fans. 
 
IMG 9573The next break was then again very much right for many fans, because now stood with the Quo tribute band "State of Quo" one of the legendary and best Quo Coverbands on the entire island in the house. Founded by guitarist Paul Carr in the '90s, the band stands for the presentation of the entire' 70s albums from Status Quo to the new millennium. With Dave Owen, Brian Smith and the legendary Ian Hill, this band has an incredible quality and can count itself among the best of the best. And that's exactly what the many McVention visitors were presented with, of course, the ultimate climax of a 20-minute version of "4500 Times". At the latest, every Quo fan hovered in 7th heaven and rocked to the hard end.

The culmination was the Swedish rock band "Sound of Status". The sympathetic Swedes turned44065147 2050908365220529 7029295338087251968 n the "Butlins Convention 2017" upside down last year and turned into the top tribute band in Europe. In addition to the typical Frantic Four hits, the band had also lesser known pieces of Quo 74715cf1d7ff36187c44a2b6ebc465a8in the program, decorated with other songs from their new album "Rough Business". For "SoS" it was also the starting signal for the upcoming UK tour, where they will inspire their audiences in different cities in the next few days. Then it was over and everyone left the event with a satisfied feeling and the certainty that, in addition to the "Butlins Convention 2019", there will also be a remake of this incredible "McVention" in 2020.

What remains? A big thank you to the organizers, to everyone who helped and of course to all flat800x800075f u2Quo friends who could be celebrating the 70th birthday of our always beloved and unforgotten Rick. I'm sure he watched us from up there. Thank you for the flourishing of the many friendships and especially for the merger of the big Quo-Family. And if the creators manage to make sure that it does not rain on both days in two years, then the Quo-Paradies in Scotland is not far away ... (WK) 

 ___________________________________________________________________________________________________________________________

www.Porz-Online.de *** Nationwide coverage

Redaktion Porz-Online.de / e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sports / Music / Culture / Events

Responsible Editor: Werner Kilian

_______________________________________________________________________________________________________________

Unglaublich! Schottische McVention schickte Status Quo-Fans in den 7. Himmel – Tolles Event zum 70. Geburtstag von Rick Parfitt!

Jay Fitzpatrick und Aidan Johnson präsentierten den Fans ein tolles Event – Fans genossen 830226258 2061958000759781 265605072551936000 n Livebands in zwei Tagen in vollen Zügen – Fans aus ganz Europa strömten ins Glasgower Classic Grand!

von unserem Quo-Reporter Werner Kilian

Was war das denn für ein geiles Wochenende? Wenn man den Göttern Glauben i love glasgow pinback button rd0a97373011f4d37884f494cd13065f5 k94rf 307schenken darf, dann macht sogar der Fußball vor dem Namen „Status Quo“ halt. So auch am letzten Wochenende, wo es im schottischen Glasgow eine Neuauflage der legendären McVention gab, einem weiteren großen Status Quo-Fantreffen. In allen europäischen Fußball-Ligen ruhte der Fußball, böse Zungen behaupten sogar, dass daran nur die McVention schuld war. So weit, so gut. Den Quo-Fans konnte das nur Recht sein, denn sie bekamen ein weiteres unvergessenes Rock-Wochenende geboten. Und was noch viel schöner war: Sie konnten alle gemeinsam auf den 70. Geburtstag des viel zu früh verstorbenen Rick Parfitt anstoßen.

Das einzige was nicht stimmte war das regnerische kalte schottische Wetter, was vor 033 smiley smilie lachen clipart lautlachen laecherlich lachhaft comik karikatur ausmalbilder malvorlagenallem den deutschen Freunden zu schaffen machte. Es war ein willkommenes Fest, zumal man auf die große Fan-Convention in Butlins 2019, der Mutter aller Meetings, noch fast ein Jahr warten muss (27.-30. September 2019). Doch bevor wir die McVention ein wenig Revue passieren lassen, müssen wir hier ein paar Worte über die Veranstalter Jay Fitzpatrick, Aidan Johnsen und das ganze Organisationsteam verlieren. Was sie alle in der 12-monatigen Planungsphase geplant und geleistet haben, verdient den höchsten Respekt.

01nintchdbpict0003388328471Allen voran der junge Jay Fitzpatrick, der vor etlichen Jahren noch etwas nervös und schüchtern und mit aufgeregten roten Backen mit der schottischen Tributeband „Status Quoing“ auf der Bühne stand. Heute ist der Bursche richtig erwachsen geworden und neben dem Organisationstalent hat er seine Gitarrenfertigkeitensmilie kaputtlachen unglaublich weiter entwickelt. Er schrappte die Parfitt-Klampfe mit einer unglaublichen Leichtigkeit als ob er nie etwas anderes in seinem Leben getan hätte. Und einen Tag später setzt er sich auch noch an die Drums von „Heavy Traffic“ und gab dort den Takt an. Was für ein Talent hat dieser junge Quo-Bursche?

Die McVention-Macher warteten mit einem fantastischen Programm auf. Den Start am Freitagabend machte die Tributeband „Ma IMG 8930Kelly´s Boys“. Bereits vor dem ersten Riff von Frontman Oil Slick Mick (OSM) konnte man die heiße Rockluft richtig fühlen, dass die ganze Quo-Meute nur drauf wartete, das es endlich los ging. Und dann war es endlich so weit: Zusammen mit Bob Bates, Den van Diesel und The Reiver präsentierte die Band den Fans die Klassiker aus den goldenen Status Quo-Jahren von 1970-1976 mit den legendären Alben „Ma Kelly's Greasy Spoon“ bis „Blue For You“. Der Anfang war gemacht und die Fans aus dem Häuschen.

Gleich danach kam die englische Tributeband „Quo-No UK“. Und sie kamen gleich mit einem ganz besonderen Outfit auf die Bühne – mit Perücken. Und genau diese Perücken verwandelten sie irgendwie in die 70er Quo-Jahre.001 44052863 10215206949819623 2496525186195521536 o Wer ganz hinten im restlos ausverkauften Classic Grand stand, dürfte beim ersten Anblick der Band nicht schlecht gestaunt haben, den die Ähnlichkeit mit den damals langmähnigen FF-Quo war verblüffend. Jonny „Rick“ Hall, Mark „Francis“ Hutchinson, Nigel „Alan“ Jewell und Jason „John“ Hearn machten mit der Frantic Four-Serie gleich weiter mächtig Dampf und brachten die Fans zum Kochen. Die sympathischen Jungs aus dem Südwesten Englands („The Bastards of Devon“) wurden dann auch zu Recht mit großen Beifallsstürmen verabschiedet.

Für die Fans war die kleine Pause sehr willkommen. Zeit um sich mit einem Bier, einer Cola oder einem Wasser etwas cinco copos de cerveja fresca 1308 421abzukühlen und die Füße wieder einzurenken. Denn in der Meute wurde man automatisch in das typische Headbanging hineingezogen und die Luftgitarrenposition wurde zum Standard. Aber auch Zeit um alte Quo-Freunde zu begrüßen, die man schon viel zu lange nicht mehr gesehen hatte.

IMG 9718

Dann läutete schon wieder die Glocke für die nächste Tributeband „On the Level“. Auch hier brauchte die Band nur ein paar Riffs und schon hatte man die kreischende Meute hinter sich. Jacky, Shaun, Dave & Al wurden regelrecht auf einer Wolke getragenIMG 9076 und hauten den wartenden Fans weitere Klassiker aus den früheren Jahren um die Ohren. So langsam aber sicher mussten einige Fans dem höllischen FF-Tempo Tribut zollen und stahlen sich aus der Menge weg. Da ging dann doch die Gesundheit vor, auch wenn bei manchen Klassikern der Verstand ein wenig aussetzte.

59305905 flight abgesagt deutsche rechtschreibung rot stempel über einen weißen hintergrund Bei der nächsten Bühnen-Umbauphase sah man dann doch einige Fans die vergeblich Freunde suchten, die noch nicht den Weg ins Classic Grand gefunden hatten. Das hatte Gründe, denn am Flughafen in Bristol hingen etliche Quo-Freunde fest, wo die Flüge wetterbedingt gestrichen wurden und die Reise erstmal unschön unterbrochen oder sogar beendet wurde. Was für eine Scheiße. Andere nahmen lange Kilometer-Anreisen mit dem Auto auf sich, denn sie wollten unbedingt dabei sein. Für viele Quo-Freunde haben diese Meetings inzwischen einen ganz hohen Stellenwert, führen sie doch das Werk unserer großen Idole immer weiter und weiter.

IMG 9119Den Freitag-Abschluss bildete dann „Baz Barry´s Spare Parts“ mit dem legendären Baz Barry. Schon beim Betreten der Bühne bekam der Gründer von „Predatür“ einen langen und800px COLOURBOX5370952 herzlichen Beifall, denn der phantastische Musiker hatte eine lange gesundheitliche Leidenszeit hinter sich bringen müssen, deren Ausgang nicht klar war. Von daher hatte der bärtige Baz hier in Glasgow ein regelrechtes Heimspiel. Zusammen mit den Predatür-Mitgliedern Jack und Stevie und unserem jungen Quo-Burschen Jay Fitzpatrick präsentierten sie weitere Quo-Tracks aus den Jahren 1968 bis 1974 und rundeten den ersten Teil rundum ab.

Dann war der erste Tag vorbei und viele der etwas älteren Generation der Quo-Fans kroch mehr oder weniger aus der Classic Grand-Halle heraus, da sich doch ein wenig Knochenbeschwerden bei dem ein oder anderen einstellten. Die große über viele Landesgrenzen hinweg bestehende Quo-Freundschaft wurde dann noch anschließend in weiteren Kneipen und Pubs gepflegt und so manches schottisches Bier ran die trockenen Kehlen hinunter.
44032318 10155928559078511 2515786783078219776 n

Auch für den zweiten Tag hatte das Organisationsteam Fitzpatrick & Johnson wieder ein phantastisches Programm auf die Beine gestellt. Den Start machte diesmal „Heavy Traffic“, eine junge Quo-Tributeband aus Glasgow. Dabei schoss der jungeIMG 9234 IMG 9195Frontman Rhys Stevenson dann den Vogel ab, denn er erschien nicht nur im typischen Rossi-Outfit auf der Bühne, sondern imitierte sein großes Vorbild auch derart genau, das man aus dem Staunen nicht mehr hinauskam. Und in der zweiten und dritten Reihe hatte sich ein Pulk junger Teenager gebildet, die ihren Rhys entsprechend anfeuerten, verehrten und mit viel Gekreische zur Höchstform auflaufen ließen. „Heavy Traffic“ mit Jay Fitzpatrick, Gary Aitchison, Stephen Blair und Rhys Stevenson war der geniale Einsteiger und präsentierte dem Publikum eine tolle Show. In der Quo-Family wird man froh und auch stolz sein, dass es offensichtlich solche tolle engagierte Jungs gibt, die die Musik von Status Quo auch in Zukunft weiter in die Welt tragen werden.

26993977 2020615118227403 2100701539242813392 nErwähnt werden muss auch die liebenswerte Unterstützung für die bekannte Shona Smile Foundation. Jay und Aidan übergaben der Foundation einen Scheck über 1.500,00 Pfund, womit die Veranstaltung auch dem Wohltätigkeits-Charakter gerecht wurde. Des weiteren hatte man sich mit dem legendären Mike Read einen bewährten Mann ins Boot geholt, der mit all seiner Erfahrung und Autorität gekonnt durch die Veranstaltung führte.

Im weiteren Verlauf betrat die AC/DC-Coverband „Her way to Hell“ die Bühne, Schottlands neueste Rock-dc logo i12854Tributeband mit einer weiblichen Frontfrau und einer Hommage an den legendären Bon Scott. Und Laura McFettridge wurde ihrer Rolle als stimmgewaltige Rockgöre voll gerecht. Mit Derek Waters, Stephen Johnston, Kenny McCabe und Gerry McDade hatte sie erstklassige Musiker um sich herum, sodass die aus Glasgow stammende Band allen Rockfreunden vollauf gerecht wurde.

IMG 9573Die nächste Pause kam dann vielen Fans wieder sehr recht, denn nun stand mit der Quo-Tributeband „State of Quo“ eine der legendären und besten Quo-Coverbands auf der gesamten Insel ins Haus. Die von Gitarrist Paul Carr in den 90ern gegründete Band steht für die Präsentation der gesamten 70er-Alben von Status Quo bis hinein ins neue Jahrtausend. Mit Dave Owen, Brian Smith und dem legendären Ian Hill hat diese Band eine unglaubliche Qualität und darf sich zum Besten der Besten zählen. Und genau das bekamen die vielen McVention-Besucher präsentiert, natürlich mit dem ultimativen Höhepunkt einer 20 Minuten-Fassung von „4500 Times“. Spätestens da schwebte jeder Quo-Fan im siebten Himmel und rockte bis zum harten Ende.

Den krönenden Abschluss bildete dann die schwedische Rockformation „Sound of Status“. Die sympathischen Schweden44065147 2050908365220529 7029295338087251968 n stellten im letzten Jahr die „Butlins-Convention 2017“ auf den Kopf und mauserten sich zur Top-74715cf1d7ff36187c44a2b6ebc465a8Tributeband in Europa. Neben den typischen Frantic Four-Hits hatte die Band auch unbekanntere Stücke von Quo im Programm, verziert mit weiteren Songs von ihrem neuen Album „Rough Business“. Für „SoS“ war es gleichzeitig der Startschuss für die anstehende UK-Tour, wo sie in den nächsten Tagen in verschiedenen Städten ihr Publikum begeistern werden. Dann war Schluss und jeder verließ die Veranstaltung mit einem zufriedenen Gefühl und der Sicherheit, dass es neben der „Butlins-Convention 2019“auch in 2020 eine Neuauflage dieser unglaublichen „McVention“ geben wird.

Was bleibt? Ein großer Dank an die Organisatoren, an alle die mitgeholfen haben und natürlich flat800x800075f u2an alle Quo-Freunde die dabei sein konnten, den 70. Geburtstag unseres immer geliebten und unvergessenen Rick zu feiern. Ich bin sicher dass er uns von da oben zugeschaut hat. Danke für das Aufblühen der vielen Freundschaften und vor allem für die Zusammenführung der großen Quo-Family. Und wenn es den Machern dann auch noch gelingt in zwei Jahren dafür Sorge zu tragen, dass es an beiden Tagen nicht regnet, dann ist das Quo-Paradies in Schottland nicht weit weg… (WK) 

  

 ___________________________________________________________________________________________________________________________

www.Porz-Online.de *** Überregionale Berichterstattung

Redaktion Porz-Online.de / e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sport / Musik / Kultur / Veranstaltungen

Verantwortlich i.S.d. Red.: Werner Kilian

_______________________________________________________________________________________________________________